Annie Leibovitz: "The early years. 1970-1983" (TASCHEN)

Annie Leibovitz: „The early years. 1970-1983“ (TASCHEN)

Mehr als ein halbes Jahrhundert lang hat Annie Leibovitz mit ihren unverwechselbaren, intimen und ausdrucksstarken Porträts von Pop- und Rockstars, Politikern, Schauspielern, Sportlern, Royals und Mitgliedern des US-Establishments popkulturelle Meilensteine geschaffen, Geschichte geschrieben und den Zeitgeist dokumentiert.

Annie Leibovitz: The Early Years, 1970–1983, der Katalog zu einer Installation in der LUMA Foundation in Arles, kehrt zu Leibovitz’ Ursprüngen zurück, als sie noch am San Francisco Art Institute Kunst studierte und eher zufällig zur Fotografie fand. Die von Leibovitz persönlich zusammengestellte Sammlung, die auch Kontaktbögen und Polaroidfotos enthält, dokumentiert Leibovitz’ Entwicklung als junge Fotografin und ist zugleich Porträt einer faszinierenden, bewegten Ära.

Leibovitz’ Fotoreportagen für den Rolling Stone, für den sie bereits während ihrer Studienzeit zu arbeiten begann, dokumentieren aufregende politische und gesellschaftliche Ereignisse und Verwerfungen wie die Proteste gegen den Vietnamkrieg, den Start von Apollo 17, den Präsidentschaftswahlkampf von 1972, Richard Nixons Amtsverzicht 1974 und die Tournee der Rolling Stones 1975. Zu den porträtierten Stars zählen u. a. Muhammad Ali, Mick Jagger, Keith Richards, Ken Kesey, Patti Smith, Bruce Springsteen, Joan Didion, Debbie Harry und John Lennon und Yoko Ono, festgehalten in ihrer inzwischen ikonischen Umarmung wenige Stunden vor Lennons Ermordung.

Die Porträts und Reportagen in diesem Band sind verknüpft durch Bilder von Autos, vom Autofahren und kalifornischen Highwaypolizisten. So ist Annie Leibovitz: The Early Years, die Hommage an die Anfangsjahre einer legendären Fotografin, zugleich auch eine Hymne an das Leben on the road mit seinem spezifischen Rhythmus, zufälligen Begegnungen und meditativen Momenten.

© TASCHEN

Meinung zur Veröffentlichung:

Das Brot der frühen Jahre
Annie Leibovitz – on the road für den Rolling Stone

Die 1949 in Waterbury, Conneticut geborene Anna-Lou Leibovitz, besser bekannt als Annie Leibovitz, ist eine US-amerikanische Fotografien, die derzeit zu den bekanntesten und bestbezahlten Fotografen der Welt zählt. Sie studierte ab 1967 Malerei und Fotografie am San Francisco Art Institute, um später als Kunstlehrerin zu arbeiten. Eher zufällig geriet sie an das Musikmagazin Rolling Stone, woraufhin der derzeitige Herausgeber Jann Wenner sie direkt engagierte. Der anfangs als Übergang gedachte Job sollte der Startpunkt ihrer Karriere werden. Bis 1981 arbeitete, am Ende als Cheffotografien, für das Musikmagazin. Ihre spezielle Herangehensweise führte dazu, dass ihre Aufnahmen etwas ganz besonderes waren. Denn sie verbrachte jeweils ein bis zwei Tage mit dem jeweiligen Prominenten, um ihn in seinem/ihren Privatleben näher kennenzulernen und dabei zum Teil sehr persönliche, sehr intime Fotos schießen zu können.

Ende der 1960er, Anfang der 1970er befand sich die politische und kulturelle Welt in einem Umbruch mit unzähligen neuen und wahrnehmungsverändernden Strömungen, denen Annie Leibovitz mit ihren Bildern ein Gesicht verlieh. Es waren die großen Stars, die sie ablichtete. Schauspieler, Musiker, Schriftsteller, aber auch Politiker und Momentaufnahmen des gesellschaftlichen und politischen Lebens wurden von ihr mit einem scharfen Blick für das Wesentliche festgehalten. So entstanden Bilder, die sowohl die Künstlerin, als auch die Betrachter prägten. Sie lernte ihre Technik zu verfeinern und ausdrucksstarke Momente punktgenau festzuhalten, der Betrachter erhielt einen Blickwinkel, der einen oftmals zum nachdenken anregte. Annie Leibovitz: The Early Years 1970-1983 bietet dabei die Möglichkeit, einer talentierten Künstlerin zuzuschauen, wie sie im Laufe der Jahre ihr Handwerk verfeinert und ihr Talent schliff!

Das Living Archive Program der LUMA Foundation trägt verschiedene mediale Arbeiten herausragender Persönlichkeiten aus den Bereichen der bildenden und darstellenden Kunst und Literatur zusammen, um sie tiefgehend zu untersuchen und auszustellen. Das Archive Project #1 widmet sich dabei dem frühen Werk der berühmten Fotografin, die als eine der führenden Fotografinnen der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts anerkannt ist und unzählige ikonische Porträts veröffentlichte.

TASCHEN veröffentlicht Annie Leibovitz: The Early Years 1970-1983 als Hardcover in Kartonage (21,6×27 cm). Neben den zahlreichen, teils großformatigen Fotografien gibt es einen umfangreichen mehrsprachigen Textteil mit informativen Beiträgen von Maja Hoffmann (Gründungspräsidentin der LUMA Foundation), Matthieu Humery (Direktor des LUMA Living Archive Program), der Künstlerin Annie Leibovitz, Luc Sante (Schriftsteller und Kritiker) und Jann Wenner (Journalist und Publizist). Ergänzt wird der Textteil durch eine Chronologie der wichtigsten Ereignisse der Jahre 1967 bis 1984 (Annie Leibovitz: The Early Years 1970-1983, 180 Seiten, €40).

Der Bildband Annie Leibovitz: The Early Years 1970-1983 widmet sich dem Frühwerk einer Künstlerin, die nunmehr knapp ein halbes Jahrhundert mit ihren Fotografien die kulturelle Vorstellungswelt mitgestaltet und geprägt hat. Die hier versammelten, von ihr ausgesuchten frühen Aufnahmen ihrer Zeit bei dem Musikmagazin Rolling Stone zeigen Porträts und Momentaufnahmen zahlreicher bekannter Persönlichkeiten, die hier einen teils sehr privaten Einblick in ihr Leben gewähren. Einige der Aufnahmen dieser umfassenden Ausstellung und dem hier vorliegenden Begleitbuch zeigen Bilder, die sich tief in das allgemeine Bewusstsein eingebrannt haben und zu den wohl bekanntesten Fotografien der jüngsten Vergangenheit gehören dürften.

Christian Funke