Before Watchmen: Crimson Corsair (DC Comics/ Panini Comics)

Before Watchmen: Crimson Corsair (DC Comics/ Panini Comics)

In einem Piraten-Abenteuer von Original-„WATCHMEN“-Redakteur CoverLen Wein und „WATCHMEN“-Kolorist Kyle Higgins trifft der Fluch des Roten Korsaren den jungen Gordon McLachlan, für den eine düstere Odyssee beginnt. Dazu: Geschichten mit Moloch, dem schurkischen Meister der Magie, und Dollar Bill, das von einer Bank finanzierte Mitglied der Minutemen!

Helden, Schurken und Piraten!

Neue Storys aus der Welt der Watchmen!

Meinung zur Veröffentlichung:

Leider hat alles irgendwann ein Ende. So auch die von mir sehr geschätzte Reihe Before Watchmen, die mich, trotz der kritischen Aufnahme in der Fanbase, eigentlich vom ersten bis zum letzten Band in punkto Inhalt und Form überzeugen konnte.

Der hier vorliegende Band Crimson Corsair nimmt dabei eine Ausnahmestellung in der Reihe ein. Schon Alan Moore zeigte in seinem Original, was einem die Kunst der virtuosen Erzählung für Möglichkeiten bieten kann. So flocht er in seine Story immer wieder kleine Nebenschauplätze ein oder switchte in einen fiktiven Piraten-Comicstrip im Comic. Diese Erzählform wollte man auch für die Reihe Before Watchmen aufgreifen, weshalb man in einem Teil der US-Hefte Back-up-Geschichten an die eigentliche Storyline anhängte, die sich als Fortsetzungsgeschichte durch die Veröffentlichungen zogen. Hier widmete man sich Nebenfiguren des Originals, die zwar eine geringere Auftrittsdauer hatten, für den Verlauf jedoch immens wichtig waren. Before Watchmen: Crimson Corsair versammelt nun alle Back-ups in einem Sammelband und liefert so einen interessanten, wie abwechslungsreichen Abschluss dieser Reihe.

Den Anfang macht die sowohl faszinierende wie emotional berührende Geschichte über den Verbrecher Moloch. Packend geschrieben von J. Michael Straczynski und kunstvoll in Szene gesetzt von Eduardo Risso zeigt sich hier die tragische Geschichte Molochs, die letztendlich ein komplett anderes Licht auf seine Taten wirft.

Weiter geht’s mit der Biografie Dollar Bills, die von keinem geringeren als dem damaligen Watchmen-Redakteur Len Wein geschrieben wurde. Ganz im klassischen Stil inszeniert, zeigt sich hier Steve Rude für die Zeichnungen verantwortlich. Die Geschichte selber ist sowohl humorvoll als auch fesselnd und bietet einen stimmigen und unterhaltsamen Mittelteil des Comicbandes.

Den Abschluss macht die Geschichte, die dem Sammelband ihren Namen gab: Crimson Corsair. Len Wein und John Higgins sind hier für die Geschichte um den seelenlosen Seefahrer Gordon McLachlan verantwortlich, Higgins lieferte zudem noch die kunstvollen und sehr ästhetischen Zeichnungen.

Der finale Band Crimson Corsair der zwar in Fankreisen umstrittenen, von mir aber sehr geschätzten Reihe Before Watchmen erscheint bei DC Comics und Panini Comics (148 Seiten, € 16,99) in der üblichen Aufmachung. Ein schwarzer Klappcover-Einband, den das Titelmotiv des düsteren Korsaren ziert.

Der abschließende Sammelband belegt noch einmal deutlich all die Stärken dieser Reihe. Jeder einzelnen Figur des Watchmen-Universums spendiert man den Raum, sich zu entfalten, erfährt dabei wichtige Details aus der Biografie, die Schlüsselmomente der eigentlichen Story neu beleuchten und dadurch dem Leser andere Blickwinkel bescheren, die der Gesamtstory letztendlich mehr Tiefe verleihen. Dies war schon in den vorangegangenen sieben Bänden so und ist es auch hier in Crimson Corsair. Respektvoll nährt man sich dem großen Original, liefert erhellende Details und eine facettenreiche Figurenzeichnung, ohne das Original anzukratzen. Before Watchmen: Crimson Corsair ist eine abwechslungsreiche und spannende Geschichtensammlung, die der Reihe einen würdigen Abschluss beschert. Chapeau!

Christian Funke-Smolka