Chris Knopf - Head Shot (Knaur)

Chris Knopf – Head Shot (Knaur)

CoverArthur Cathcart lebt mit seiner Frau ein ruhiges Leben in Connecticut. Doch eines Tages werden beide von einem Auftragskiller zu Hause erwartet und kurzerhand mit einem Kopfschuss erledigt. Arthur ist tot, denkt der Killer. Aber während seine Frau stirbt, kann Arthur wie durch ein Wunder überleben. Unter falschem Namen begibt er sich in den Untergrund der amerikanischen Ostküste, auf die Jagd nach dem Killer.

Chris Knopf ist ein preisgekrönter Krimischriftsteller aus den USA. Für Head Shot wurde er von der Kritik gefeiert und u.a. von Publishers Weekly unter die zwölf besten US-Thriller des Jahres 2012 gewählt. Er lebt mit seiner Frau Mary, mit der er auch eine Kommunikationsagentur betreibt, in Avon, Connecticut.

Meinung zum Buch:

Das Ehepaar Florencia und Arthur Cathcart führen ein ganz normales Leben. Doch eines Tages lauert ihnen in ihrem Haus ein Killer auf, der beiden einen Kopfschuss verpasst. Aber Arthur ist, im Gegensatz zu seiner geliebten Frau, nicht tot und schwört Rache. Die Jagd auf den Mörder und seine Hintermänner ist eröffnet…

Chris Knopf

Chris Knopf

Klingt nach einer simplen Story? Ist es auch! Aber der mehrfach ausgezeichnete Schriftsteller Chris Knopf weiß natürlich, dass den Leser eine profane Rachestory nicht mehr locken kann und so konzipiert er eine extrem temporeiche, durchweg spannende und mitunter sehr komplexe Geschichte, deren Dreh und Angelpunkt die Figur des rächenden Arthur Cathcart ist. In der ich-Form erzählt Knopf die Geschichte seines Protagonisten, die, auch wenn stilistisch gut geschrieben, ein wenig zu sehr auf das inhaltliche Gaspedal drückt. Denn dadurch verliert die Figur die Chance, sich adäquat zu entwickeln, oder so etwas wie Emotionen zeigen zu dürfen. Dies nimmt aber, trotz Spannung, Action und Tempo der Geschichte ihre Authentizität und damit dem Leser ein wenig die Möglichkeit, sich emotional in die Story einzufinden.
Dass sollte aber auch der einzige Kritikpunkt an Head Shot sein, denn ansonsten haben wir hier einen gut geschriebenen, spannenden, wendungsreichen und blutig-brutalen Hard Boiled Road Trip, der einem kaum eine Verschnaufpause gönnt.

Head Shot erscheint bei Knaur (352 Seiten, €9,99) als Taschenbuch im klassischen Crime-Artwork mit einem Trommelrevolver und markanten Schriftzügen auf dem Cover.

Chris Knopf zeigt in seinem Roman Head Shot deutlich, dass Gewalt Gegengewalt erzeugt und auf jede Aktion eine Reaktion folgt. Diese Erkenntnis ist für die Figuren in der Geschichte mitunter eine lebensbeendende Erfahrung, die vom Autor sowohl mit Liebe zum gewaltbeschreibenden Detail als auch mit einem extrem hohen Tempo inszeniert wird. Kein Buch, welches für den Literaturnobelpreis nominiert würde, aber definitiv eines, was einen kurzweilig und spannend unterhält.

Christian Funke-Smolka