Crossed - Familienbande von David Lapham und Javier Barreno  (Avatar/ Panini Comics)

Crossed – Familienbande von David Lapham und Javier Barreno (Avatar/ Panini Comics)

WOW! Sie sind zurück, und das erschreckender und brachialer als erwartet!

Was geschieht mit der Menschheit, wenn sämtliche Regeln nicht mehr gelten und alle moralischen Bedenken ignoriert werden? Wenn die Gesetze Geschichte sind und jegliche Hemmungen fallen gelassen werden? Es kommt zum Zusammenbruch all dessen, was uns gegenwärtig als Gesellschaft zusammenhält. Willkommen in der Welt von Crossed.

Crossed wurde vom Meister des gehobenen Wahnsinns, Garth Ennis (Preacher, Punisher) erdacht und mit Jacen Burrows (Dark Blue, Bad World) auf die Welt losgelassen. Eigentlich sollte die in sich abgeschlossene Geschichte mit dem 240 Seiten starken ersten Band erzählt sein, doch William Christensen, Chefredakteur des US-Verlags Avatar bearbeitete Herrn Ennis so lange, bis dieser sich letztendlich bereiterklärte, seinen Wunschkandidaten David Lapham (bekannt geworden durch die grandiosen Stray Bullets, später dann verantwortlich für Deadpool Max) die Geschichte in seinem Sinne weiter ausbauen zu lassen. Unterstützt wurde Lapham dabei von Javier Barreno, der hier sein beeindruckendes Comic-Debüt abliefert.

Hier vorliegend haben wir nun das Ergebnis, ein 180 Seiten langer Alptraum aus Gewalt und Schrecken: Crossed – Familienbande (Avatar/ Panini Comics, €19,95)! Als Zielgruppe wurde erneut ein volljähriges Publikum anvisiert, denn was sich hier zwischen den beiden Buchdeckeln verbirgt, sprengt den Rahmen des Vorstellbaren. Gnadenlos werden hier der Terror und die Grausamkeit aufgezeigt, die entstehen können, wenn eine Gesellschaft die Kontrolle verliert. Die Grundsituation ist die aus Band 1 bekannte. Wie ein Virus breitet sich der Wahnsinn über die Menschen aus und macht sie zu kranken Irren, die mordend und vergewaltigend durch das Land ziehen. Gekennzeichnet werden sie lediglich durch ein rotes Kreuz, welches sich als Zeichen ihrer Infektion sofort auf ihrem Gesicht abbildet, und dem direkt auftretenden Kontrollverlust. Übertragungen finden durch den Austausch von Körperflüssigkeiten jeglicher Art statt!

Die Geschichte beginnt auf dem Farmgelände der Großfamilie Pratt, welche sich ihren Lebensunterhalt mit der Pferdezucht verdient. Bestehend aus den Eltern Pratt und ihren zehn Kindern ist es zwar in buntes aber auf den ersten Blick auch friedliches Leben auf der großen Farm. Doch bei näherer Betrachtung bröckelt diese Fassade, den der patriarchische Vater ist nicht nur ein herrisch und streng auftretender Vater, der das Wort Gottes als oberstes Gebot sieht, er ist auch jemand, der seine Töchter missbraucht und seine Ehefrau unterdrückt. Einzig die drittälteste Tochter Adaline stellt sich ihm entgegen. Die Situation eskaliert, doch ein viel größerer Schrecken bricht plötzlich und unvorbereitet über die Familie herein. Eine Horde mordender und brandschatzender Irrer überrennt die Farm und töte alle, die sich nicht schnell genug retten können.
Plötzlich sind Adaline und ihr verhasster Vater mit einer kleinen Gruppe Überlebender auf sich gestellt. Sie gründen eine kleine Siedlung in einer abgelegenen Gegend und versuchen, ein neues Leben zu beginnen. Doch nicht immer sind die Monster unter den Anderen zu finden, manchmal befinden sie sich auch in den eigenen Reihen! Ein blutiger Überlebenskampf für Adaline und ihre Freunde beginnt! Es gilt, nicht nur das Leben, sondern auch seine Würde und Menschlichkeit zu bewahren…

Crossed – Familienbande ist verdammt harte Kost! Was einem hier an abscheulichen und extrem harten Situationen geboten wird, findet man derzeit wahrscheinlich in keinem anderen Comic! Dabei jedoch das unglaubliche zu schaffen, es nicht nur zu einer Orgie an Sex & Gewalt verkommen zu lassen, sondern eine Geschichte über das Miteinander, Respekt, Liebe und die wahren Werte einer Gesellschaft zu erzählen, DAS ist schon ein Kunststück. Aber genau dies ist auch die Aussage des zweiten Bandes: Was macht den Menschen menschlich? Wieso bedarf es Regeln in einer Gesellschaft und vor Allem, WER stellt diese mit welcher Intention auf?

Crossed – Familienbande ist sowohl erschreckend und verstörend (da die Macher erneut vor nichts zurückschrecken!!) als auch nachdenklich stimmend! Jeder nicht zu sensible, volljährige Leser, der Spaß an einer guten Geschichte mit hervorragend ausgearbeiteten Charakteren hat, sollte hier zugreifen! Aber sagt nicht, ich hätte Euch nicht gewarnt!!!

Christian Funke-Smolka