David Baldacci - Zero Day (Heyne)

David Baldacci – Zero Day (Heyne)

Spannung, Action, Nervenkitzel

John Puller gilt als der beste Ermittler der amerikanischen Militärpolizei. CoverGemeinsam mit der Polizistin Samantha Cole soll er den grausamen Mord an einer Familie im ländlichen Virginia klären. Doch bald tauchen weitere Leichen auf und weisen auf ein Komplott von gigantischen politischen Ausmaßen hin, das die Sicherheit ganz Amerikas gefährdet.

Ein Geheimdienstmitarbeiter ist mitsamt seiner Familie im ländlichen Virginia grausam ermordet worden. John Puller, Mitte 30, hochdekorierter Army-Veteran und nun Spezialermittler der Militärpolizei, wird auf den Fall angesetzt. Die sympathische Kriminalbeamtin vor Ort, Samantha Cole, hilft ihm, das Umfeld zu begreifen, das durch den Kohletagebau ökologisch zerstört und sozial verwahrlost ist. Cole hat – wie auch Puller – mit familiären Dämonen zu kämpfen. Schon bald stößt das Ermittlerpaar auf weitere Leichen, auch auf sie selbst wird ein tödlicher Anschlag verübt. Im Zentrum all der Verbrechen scheint ein geheimnisvoller gigantischer Regierungsbau zu stehen, der vor Jahrzehnten verlassen und mit einer ein Meter dicken Betonkuppel überzogen wurde. Was ist dort damals geschehen? Und wer hat ein so mörderisches neues Interesse daran entwickelt? Der Fall wird immer verwickelter, nur eines ist bald klar: Die Sicherheit ganz Amerikas steht auf dem Spiel.

David Baldacci, geboren 1960 in Virginia, arbeitete lange Jahre als Strafverteidiger und Wirtschaftsjurist in Washington, bevor er sich ganz dem Schreiben widmete. Sämtliche Thriller von ihm landeten auf der New-York-Times-Bestsellerliste. Mit über 100 Millionen verkauften Büchern in 80 Ländern zählt er zu den weltweit beliebtesten Autoren. Spezialermittler John Puller ist der Held seiner neuesten Serie.

Meinung zum Buch:

David Baldacci ist ein erfolgreicher amerikanischer Thriller-Autor, der sich seit Mitte der 1990er mit mehreren Buch-Reihen und zahlreichen Einzelromanen im Bereich der Spannungsautoren ganz weit nach oben gearbeitet hat. Mit Zero Day (Heyne, 608 Seiten, €19,99) erscheint in Deutschland nun in einer ansprechenden, gebundenen Ausgabe der Start einer neuen Reihe, die uns die Figur des John Puller vorstellt. Puller ist Militärpolizeiermittler, der einen sehr heiklen Fall zugeteilt bekommt. Im ländlichen West-Virginia wurden ein Geheimdienstoffizier, seine Frau und seine beiden Kinder brutal ermordet. Da Puller als einer der besten Ermittler landesweit gilt, schickt man ihn an den Tatort, wo er sich mit der jungen Kriminalbeamtin Samantha „Sam“ Cole arrangieren muss. Neben vielen Verdächtigen gibt es weitere Mordopfer. Aber auch das Verhalten eines örtlichen Großunternehmers ist mehr als verdächtig. Hinter dem Familienmord befindet sich anscheinend ein weit gestricktes Netz aus Lügen, Betrug, und Korruption, welches bis auf die höchsten Ebenen zu gehen scheint. Die Ermittlungen werden schnell für die beiden Ermittler lebensgefährlich, während ihnen die Zeit davonläuft…

David Baldacci

David Baldacci

David Baldacci macht in Zero Day das, was er am besten kann. Er zeichnet eine spannende und kurzweile, teils tempo- und actionreiche Thrillerhandlung und richtet den Fokus auf eine gelungene Figurenzeichnung und aktuelle gesellschaftlich-politische Bezüge. Dem Genre-Vielleser fallen einige Parallelen zu der Figur des Jack Reacher auf, die aber weniger störend als eher unterhaltsam sind. Die Spannung und das Tempo der Geschichte werden durch einen auf Effizienz und Geradlinigkeit ausgerichteten Erzählbogen konsequent gepusht, was für einen hohen Lesespaß sorgt. Jedoch kann Baldacci dies nicht über das gesamte Buch durchziehen, was dafür sorgt, dass einem das Ende letztendlich etwas fade, gar unglaubwürdig erscheint. Das ist schade, da so die vorher perfekt aufgebaute Qualität etwas abfällt. Trotz dieses Punktes ist Zero Day ein gelungener Auftakt für eine neue Reihe, bei der man gespannt sein kann, wie es in der Fortsetzung für die Figur John Puller weitergehen wird.

Christian Funke-Smolka