Derf Backderf: Mein Freund Dahmer (METROLIT)

Derf Backderf: Mein Freund Dahmer (METROLIT)

Jeffrey Dahmer (The Milwaukee Monster) war ein US-amerikanischer Serienmörder, der zwischen 1978 und 1991 siebzehn Männer tötete. Erzählt wird seine Geschichte bis zum ersten Mord aus Sicht von Derf Backderf, der mit Dahmer zur Highschool ging.

Derf Backderf ist einer der bekanntesten Comic-Künstler der USA. Seine Comic- Strips sind in ca. 100 Tageszeitungen erschienen. Er wurde zweimal für den Eisner Award nominiert und ist Träger des Robert F. Kennedy Journalism Award.

Meinung zum Buch:

„Ich war ein ganz normales Kind“
Jeff Dahmer

CoverWenn man sich mit den Serienmördern des 20. Jahrhunderts auseinandersetzt, stößt man unweigerlich neben Bundy, Gein, Fish, Gacy oder Haarmann auf den 1960 geborenen Jeffrey Dahmer. Dieser misshandelte und tötete zwischen 1978 und 1991 mindestens 17 Männer, zerstückelte die Leichen und verspeiste Teile von ihnen. Ein perverses, grausames und kaltblütiges Monster? Definitiv! Aber das ist natürlich ein sehr einseitiger Blick auf die Person Dahmer. Denn natürlich wird kein Mensch als Serientäter geboren. Doch oftmals können Ursachen und Lebensumstände solcher Täter im Nachhinein nur sehr schwer rekonstruiert werden. Hier jedoch sieht es anders aus, denn Derf Backderf, ein amerikanischer Comicautor und Karikaturist, ging mit Jeffrey Dahmer über Jahre in die gleiche Schulklasse und war mit ihm so was wie befreundet. Über zwanzig Jahre arbeitete er nach Bekanntwerden der grausamen Taten an diesem Buch, bis er mit dem Ergebnis zufrieden war. Er liefert hier einen detaillierten und sehr sensiblen Einblick in das Leben des jungen Dahmer vor seinem ersten Mord 1978. Auffallend ist dabei, dass er die Rolle des wertfreien Beobachters einnimmt, der die Taten dabei nicht versucht, mit den verstörenden Lebensumständen zu entschuldigen, sondern sie dem Leser nur fassbarer zu machen. Denn letztendlich war Dahmer ein isolierter und introvertierter Mensch, der neben definitiv vorhanden psychischen Problemen in einem familiären Umfeld der seelischen Grausamkeiten aufwuchs. Der langjährige Scheidungskrieg der Eltern, die Medikamentenabhängigkeit und regelmäßigen Psychiatrieaufenthalte der Mutter, all dies entschuldigt nicht die Morde, zeigt aber ein Bild eines verstörten einsamen Teenagers, der mit seinen Ängsten, Sorgen und Gewaltphantasien alleingelassen wird und keine Möglichkeit findet, sich jemandem zu öffnen, da er keinem vertraut. Einzig in einer kleinen Gruppe von Mitschülern erlebt er so etwas wie ein halbwegs normales Leben. Doch zu diesem Zeitpunkt ist er schon über die schmale Linie der Normalität getreten…

Backderf schildert diesen Weg sehr feinfühlig und visualisiert dies im Stil der Undergroundkunst eines Robert Crumb, ergänzt mit Skizzen aus der Schulzeit, die seine damalige Sicht als sechzehnjähriger auf seinen Mitschüler wunderbar darstellen. Sehr kritisch betrachtet er Szenedas Verhalten der Dahmer umgebenden Mitmenschen, hier in erster Linie die Eltern und Lehrer, denen sein sonderliches Verhalten und seine frühe Alkoholabhängigkeit hätten auffallen müssen. Aber auch seine eigene Rolle und die seiner Mitschüler werden selbstkritisch und reflektiert dargestellt. Dadurch ergibt sich ein komplexes, in die Tiefe gehendes Gesamtbild, welches sich nicht in der Aufzählung grausamer Morde suhlt, sondern den Weg dorthin beschreibt und genau bei seiner ersten Tat endet.

Derf Backderf, der eigentlich John Backderf heißt, ist ein preisgekrönter politischer Karikaturist. 1959 in Richfield, Ohio geboren, lebt mit seiner Frau und ihren zwei Kindern in Cleveland und zeichnet neben der Graphic Novel „Punk Rock & Trailer Parks“ den wöchentlichen Comicstrip „The City“, der seit 1990 in mehr als hundert Zeitungen veröffentlicht wird. Mein Freund Dahmer ist seine erste Veröffentlichung im deutschen Raum und wurde vom „Time Magazine“ zu einem der fünf wichtigsten Sachbücher des Jahres 2012 gewählt.

Mein Freund Dahmer von Derf Backderf erscheint in einer Übersetzung von Stefan Pannor im Metrolit-Verlag (224 Seiten, €22,99) als gebundenes Softcover mit einem trotz der auffallenden Farben düsteren Coverartwork. Hochwertig verarbeitet, beinhaltet das Buch neben der Hauptgeschichte einen umfangreichen Anhang, der neben Quellenangaben noch ergänzende Anmerkungen des Autors zu relevanten Panels und Abschnitten der Geschichte besitzt. Ergänzt wird dies durch eine Vorstellung der wichtigsten Akteure, einem gezeichneten Nachtrag und einem Nachwort von Lutz Göllner.

Derf Backderf gelingt mit seiner Graphic Novel Mein Freund Dahmer ein Blick in den Abgrund, der gleichzeitig sowohl die Lebensgeschichte des Serienmörders als auch sein eigener Lebensabschnittsbericht ist und zudem ein intensives wie nachdenklich stimmendes Bild des Lebens in Amerikas Vororten der 70er Jahre darstellt. Gut recherchiert, ist es aber in erster Linie ein persönlicher und sehr intimer Einblick in das Leben Dahmers als auch das des Autors und somit das wohl ehrlichste Buch über den tragischen wie beängstigenden Menschen Jeffrey Dahmer.

Christian Funke-Smolka