Dian Hanson: “Masterpieces of Fantasy Art“ (TASCHEN)

Dian Hanson: “Masterpieces of Fantasy Art“ (TASCHEN)

Fantasy Art, diese farbenfrohe Mischung aus Mythos, Muskeln und sexy Jungfrauen, geht zurück bis ins Jahr 1923, dem Jahr der Veröffentlichung des Weird Tales-Magazins. Das Genre wurde in den 1960er Jahren wiederbelebt, als Der Herr der Ringe eine Neuauflage erlebte, Conan der Barbar in Taschenbüchern mit Titelbildern von Frank Frazetta zahlreiche Abenteuer bestritt und Roger Dean Plattencover mit psychedelischen Fantasy-Szenen versah. Der endgültige Durchbruch jedoch gelang in den 1970er-Jahren mit dem Rollenspiel Dungeons & Dragons, der genialen französischen Zeitschrift Métal Hurlant und dem ersten Film der langen Star Wars-Reihe, Krieg der Sterne. Die Zahl der aktiven Künstler erreichte in diesem Jahrzehnt ihren Zenit. Durch das Aufkommen von Tausch- und Sammelkarten in den 1990er-Jahren entdeckte dann eine neue Generation von Fans das Genre für sich. Frank Frazettas Ölgemälde erzielten zuletzt Preise von mehr als 5 Millionen US-Dollar, wenn sie überhaupt auf den Markt kamen, und Fans stehen Schlange auf den Comic-Cons, um Boris Vallejo, Rodney Matthews, Greg Hildebrandt, Michael Whelan und Philippe Druillet zu treffen und verstorbener Ikonen wie HR Giger, Jeffrey Catherine Jones und Frazetta zu gedenken – die natürlich alle in diesem Band vertreten sind.

Die Herausgeberin und Autorin

Dian Hanson hat von 1976 bis 2001 verschiedene Herrenmagazine produziert, darunter Juggs, Outlaw Biker und Leg Show, bis sie 2001 schließlich Herausgeberin der TASCHEN Sexy Books wurde. Zu ihren mehr als 60 Büchern für TASCHEN gehören The Art of Pin-up und Psychedelic Sex. Sie lebt in Los Angeles.

Famous First Edition: Nummerierte Erstauflage von 7.500 Exemplaren

© TASCHEN

Meinung zur Veröffentlichung:

Mythos, Muskeln und sexy Kriegerinnen

Meisterwerke der Fantasy Art im Riesenformat

Fantasy Art ist ein sehr breitgefächertes Kunstgenre, welches sich weder auf eine spezielle historische Periode oder Kunstrichtung beschränken lässt. Die Grundthematik liegt in der Darstellung nicht realer, mystischer oder mythischer Themen und Ereignisse und ist eher naturalistisch als abstrakt. Eine visionäre, teils groteske Kunstform, die sich im Schwerpunkt mit Magie, Symbolen und übermenschlichen Darstellungen beschäftigte. Auch wenn der Begriff der Fantasy Art hauptsächlich auf die neuere Kunst angewandt wird, liegen die Ursprünge doch weit zurück. Viele frühe Künstler schufen Werke, die der Definition der Fantasy Art entsprechen würde, doch speziell der niederländische Maler Hieronymus Bosch (1450-1516), den man gerne als einen der ersten fantastischen Künstler der westlichen Tradition beschreibt, produzierten Werke, die bereits einige der Merkmale beinhalteten, die man dann in den besonders seit den 1970ern populären Werken antraf. In den 1920ern kamen dann die Pulp-Magazine, beispielsweise die legendären Weird Tales-Hefte, Vampirella oder Creepy, die sich mit reißerischen Titelbildern, unter anderem von Virgil Warden Finlay (1914 -1971), in die Herzen der Leserschaft katapultierten. Aber auch die Neuauflage des Klassikers Der Herr der Ringe zeigte mit seinen phantastischen Anleihen zahlreiche Motive der Fantasy Art. Auch die Science-Fiction-Geschichten und die phantastischen Romane von Jules Verne oder Edgar Rice Burroughs erhielten durch ihre wundervollen Buchumschläge eine optische Aufwertung. Doch der kreative Höhepunkt sollte in den 1960ern und 1970ern folgen. Romane von Philip K. Dick, Robert Heinlein, Philip José Farmer, Michael Moorcovk, Theodore Sturgeon oder Ray Bradbury luden förmlich ein, sie mit phantastischer Kunst zu vermarkten.  

Unboxing Masterpieces of Fantasy Art

Die Herausgeberin Dian Hanson, die schon mehrerer Bücher für TASCHEN schrieb, widmet sich in Masterpieces of Fantasy Art der Kunst der Drachen, Mythen, Nymphen und gestählten Körper. Sie beleuchtet dabei in ihrem dreisprachigen, hochinteressanten und gut lesbaren Essay die Anfänge und die Entwicklung und stellt anschließend die großen Künstlerinnen und Künstler, beispielsweise Moebius, HR Giger, Frank Frazetta, Boris Vallejo, Rodney Matthews, die Hildebrandt Brüder, Julie Bell oder Rowena Morrill ausführlich vor.

Der TASCHEN Verlag veröffentlicht Masterpieces of Fantasy Art dabei in einem mit 7,43 Kg schweren, 29 x 39,5 cm großen, auf 7.500 Exemplare limitierten Hardcover-Prachtband, der sich in einem stabilen Pappkarton befindet. Neben dem spannenden Essay gibt es Originalgemälde, Entwurfsskizzen, Titelbilder und vieles mehr. TASCHEN präsentiert hier wieder eine vorbildliche Veröffentlichung, die diese prächtigen Bilder in herausragender Druckqualität in ihrer vollen Farbenpracht auf hochwertigem großformatigem Papier darstellt. Dazu gibt es Ausklappseiten und eingeklebte Kapitelopener, die dieses prächtige Buch zu einem echten Liebhaberstück in jeder Sammlung machen dürften.

Masterpieces of Fantasy Art ist eine Würdigung eines fantasievollen und farbenprächtigen Genres, welches in seinen verschiedenen Facetten eine abwechslungsreiche und spannende Kunstrichtung darstellt, die nicht auf Plattencover und Pulp-titelbilder reduziert werden sollte. TASCHEN zollt dieser wundervollen und farbenprächtigen Kunstform einen explosiven Tribut, der jeden Nerd und Liebhaber dieser Gattung ins Schwärmen bringen dürfte!

Christian Funke