Edda Minck: Suppenmord - Kommissar Hölderling kocht  (rororo)

Edda Minck: Suppenmord – Kommissar Hölderling kocht (rororo)

Edda Minck ist eine deutsche Krimiautorin, die getrost, und von mir liebe- und respektvoll gemeint, als Ruhrpott-Ikone bezeichnet werden kann! Die gebürtige Bochumerin erlangte erste berufliche Erfolge als Drehbuchautorin für Film- und Fernsehen, ehe sie sich dann komplett der Schriftstellerei zuwandte. Ihr literarischer Durchbruch kam, nach einigen von der Kritik und den Lesern positiv aufgenommenen Büchern, mit der Zusammenarbeit der Kollegin Brenda Stumpf. Erst als Blunt & Grey, später dann als Minck & Minck erlangten sie einen Ruf auch weit über die Grenzen des Ruhrpotts hinaus. Die schwarzhumorigen Kriminalromane, aus meiner Sicht aber noch viel mehr ihre genialen Lesetouren an unglaublichen Schauplätzen, sorgten für eine große Fangemeinde (ich jedenfalls bezeichne mich als Fan seit einer großartigen und überaus interessanten Lesung in einem Bochumer Bestattungsunternehmen!).

Mit dem vorliegenden Roman Suppenmord – Kommissar Hölderling kocht (rororo, 256 Seiten, € 8,99) beweist Edda Minck erneut ihr unnachahmliches Talent, ihren Figuren eine authentische Sprache zu geben und dabei auch noch humorvolle und spannende Unterhaltung zu schaffen. Nachdem die Reihe um ihre Protagonistin Maggie Abendroth mit dem letzten Roman totgequatscht beendet wurde, findet sich nun mit dem etwas weltfremden, übergewichtigen Kommissar und leidenschaftlichen Koch Gregor Hölderling ein würdiger Nachfolger.
Dieser ist nach wie vor verknallt in seine Jugendliebe Annelies, darum trifft es sich gut, dass ein Klassentreffen ansteht, wo der Kommissar mit etwas zwiespältigen Gefühlen aber zusätzlich gelockt von der dortigen guten Küche, auf ein Wiedersehen hofft. Im sogenannten Romantikhotel angekommen, ist man dank eines Unwetters bald eingeschneit, tragischer jedoch ist der Umstand, dass eine der ehemaligen Klassenkameradinnen, die Frau des Hotelbesitzers, beim gemeinsamen Abendessen tot zusammenbricht. Eindeutig ein Fall für Kommissar Hölderling!

Suppenmord – Kommissar Hölderling kocht ist herrlich, und ein riesiger Spaß für Freunde der humorvollen und leichtfüßigen Krimiunterhaltung. Charmant und locker geschrieben erinnert es auf Grund des Ambientes und der Figurenkonstellation oftmals an die klassischen Romane der großen Agatha Christie, schlägt diese jedoch in punkto Wortwitz und Situationskomik um Längen. Suppenmord ist ein solide erzählter Krimi mit einer skurril-sympathischen Hauptfigur und einer gut erzählten Geschichte. Als besonderes Leckerchen gibt es dann noch schmackhafte Rezepte im Anhang. Ein Buch, welches sich am Besten mit einem Glas Rotwein auf der heimischen Couch genießen lässt!

Christian Funke-Smolka