Ennis/Burrows: Crossed - Band 1 (Avatar/ Panini Comics)

Ennis/Burrows: Crossed – Band 1 (Avatar/ Panini Comics)

Er ist der Schrecken eines jeden Moralapostels, Spießbürgers oder Sittenwächters: Garth Ennis!! Der 1970 in Holywood, Nordirland geborene Garth Ennis ist einer der bekanntesten und beliebtesten Comicautoren der Gegenwart. Sein Markenzeichen sind intelligente, vielschichtige Geschichten die mit beißendem, bitterbösen Humor (oftmals auch auf Kosten von Minderheiten und Benachteiligten) und einer großen Dosis exzessiver Gewalt angereichert, dabei provokante Themen nicht scheuen, und seiner überbordenden Phantasie freien Lauf lassen. Diese brachten ihm einen soliden Ruf unter den Comicfans ein, und lassen die meisten seiner Storys zu etwas Besonderem, unverwechselbaren werden, eben dem typischen Ennis-Stil.
Seine wohl bekannteste Arbeit ist die für DC Vertigo in den Jahren 1995 – 2000 in Zusammenarbeit mit dem Zeichner Steve Dillon entstandene Reihe Preacher, welche alle seine relevanten Themen, wie zum Beispiel Religion, Männerfreundschaften und ausufernde Gewalt, vereinte.

Hier vorliegend haben wir nun Band 1 der Reihe Crossed (Avatar/ Panini Comics, 240 Seiten) welches geschrieben von Superhelden-Hasser Garth Ennis und zeichnerisch von Jacen Burrows (Jahrgang 1972, trat durch die kreative Zusammenarbeit mit Warren Ellis in den Werken Dark Blue, Bad World, Scars und Transmetropolitan, aber auch den Kooperationen mit Alan Moore in Erscheinung) umgesetzt wurde.

Crossedjedoch, ich sage dies hier ohne zu übertreiben, ist das derzeit wohl brutalste, gewalttätigste und hochgradig verstörende, aber auch das überraschendste und wohl faszinierendste Werk unter den aktuellen Comicveröffentlichungen.

Garth Ennis

Die Apokalypse bricht ohne Vorwarnung über unsere Protagonisten hinein. Eben noch befinden wir uns in einer kleinen Kneipe in irgendeinem Kaff, als plötzlich ein offensichtlich verwirrter und gewaltbereiter Mensch den Raum betritt, und den sich ihm in den Weg stellenden Besitzer anfällt und ihm die Nase abbeißt. Dieser scheint sich rasend schnell infiziert zu haben, und springt alsbald auch auf, um sich die nächsten Gäste zu greifen, wenn nicht zeitgleich draußen die Hölle losbrechen würde. Flugzeuge stürzen ab, das nahe gelegene Atomkraftwerk fliegt in die Luft und plötzlich wimmelt es in dem Chaos nur so von Infizierten und Überlebenden.
Einige der Überlebenden aus der Kneipe tun sich zu einer Gruppe zusammen, und ziehen von nun an gemeinsam durchs Land, immer auf der Flucht vor der großen Zahl an Infizierten, die sich jedoch anscheinend immer besser organisieren, und was noch viel schlimmer ist, anscheinend in der Lage sind, dazuzulernen. Prägnant sind jedoch die Gewaltbereitschaft und ihr fieser Sinn für Humor, ihr Merkmal ist es, dass sich bei ihnen bei Ausbruch der Infektion auf dem Gesicht ein rotes Kreuz bildet.
Die Situation spitzt sich für unsere Überlebenden immer weiter zu, der Kampf ums Überleben wird immer gefährlicher, immer öfter sind sie gezwungen, sich Situationen oder Entscheidungen zustellen, die sie an den Rand der körperlichen und seelischen Belastbarkeit bringen.

Was bleibt mir als Endzeit-Fan mehr zu sagen als: Crossed ist grandios!!!!

Jacen Burrows

Der Geschichte gelingt es immer wieder, zu schocken, zu überraschen und trotzdem den feinen Grat zu halten, nicht zu einer reinen Splatter- Präsentation zu verkommen. Ennis schafft ein Gefühl der Hilflosigkeit, dem man sich nicht entziehen kann, weckt dabei Sympathien für die einzelnen Mitglieder der Gruppe und haucht ihnen Leben ein, so dass man mitfiebert und um ihr Schicksal bangt. Damit gelingt ihm in einer Graphic Novel mehr, als so manchem Schriftsteller oder Filmemacher.

Die Geschichte ist, für diejenigen unter uns, die eine Kategorisierung benötigen, eine Mischform von Stephen Kings The Stand und dem gnadenlosen The Crazies von George Romero, Ansätze von The Walking Dead sind jedoch auch auszumachen. Anscheinend wurden die Filmrechte schon vergeben, man darf also gespannt sein.

Autor Garth Ennisschafft es, seine Seuche wie eine biblische Gottesstrafe über die unvorbereitete Menschheit kommen zu lassen, wobei die Story inhaltlich vor sehr wenig zurückschreckt. Themen wie Kannibalismus, Vergewaltigung, Kindstötung oder Folter sind erschreckender Alltag in seiner Endzeitgeschichte, so dass die Gesamtsituation passenderweise in der Geschichte auch ein „globaler Clusterfuck“ genannt wird, wo sich keiner vor der Wahrheit über sich selbst verstecken kann.

Grafisch wird dies genial von Jacen Burrows umgesetzt. Auf den ersten Blick wirken die Bilder recht einfach gestaltet, erst in der genaueren Betrachtung erschließen sich dem Leser eine Unmenge an kleinen Details.

Crossed ist harte Kost für ein erwachsenes Publikum! Ein bildgewordener, 240 Seiten langer, zügelloser Alptraum, der jedoch dank einer guten Geschichte, die ihre tiefgründig ausgearbeiteten Figuren ernst nimmt und der überzeugenden visuellen Umsetzung ein echtes Meisterwerk des Endzeit-Genres ist!!!

Christian Funke-Smolka