FERALS 2 - David Lapham / Gabriel Andrade (Avatar Press/ Panini Comics)

FERALS 2 – David Lapham / Gabriel Andrade (Avatar Press/ Panini Comics)

Nach dem Erfolg des Auftakts machen Autor David Lapham (CROSSED, DEADPOOL, Stray Bullets) und Zeichner Gabriel Andrade (STIRB LANGSAM, Aliens) nahtlos weiter im zweiten Teil ihres revolutionären Werwolf-Noir- Thrillers. Silberkugeln und Vollmonde sucht man nach wie vor vergeblich, dafür erhalten wir in FERALS 2 ungeahnte, frivole und grausige Einblicke in die Welt des Rudels!

Meinung zum Buch:

FERALS2_Softcover_848David Lapham setzte sich mit seiner von ihm geschriebenen und gezeichneten Crime-Noir-Serie „Stray Bullets“ ein zu Recht preisgekröntes Denkmal. Seitdem macht er sich einen Namen mit Geschichten, die sich nie scheuen, Gewalt als das zu zeigen, was es ist: blutig und brutal! Zudem reichert er seine Stories mit reichlich Sex und einer Menge zynisch-bösem Humor an. Das entspricht zwar nicht unbedingt dem inhaltlich hohen Niveau, welches er mit „Stray Bullets“ vorlegte, kann den Genre-Fan aber trotzdem gut unterhalten. Ihm zur Seite steht dieses Mal der brasilianische Künstler Gabriel Andrade, der für Dark Horse Comics schon die Serie „Aliens“ bebilderte. Auch wenn ich seine Zeichnungen als an manchen Stellen ein wenig zu statisch und irgendwie wächsern betrachte, besitzt Andrade ein gutes Gespür für einen gelungenen Seitenaufbau und kreiert eine stimmige Atmosphäre. Autor Lapham setzt seine im Vorgängerband begonnene Reihe schlüssig fort und spannt einen inhaltlich übergeordneten Bogen, der die Spannung auf die Fortsetzung schürt. Sein Protagonist, der Ermittler Dale Chesnutt, ist nicht unbedingt die klassisch sympathische Figur, die man in einer Serie erwartet, das wiederum macht jedoch den Reiz an Ferals aus. In dem vorliegenden Band 2 der Reihe begibt er sich auf eine gefährliche Undercover-Ermittlung in einer von Rednecks belagerten Kleinstadt, die zudem jedoch auch die Heimat einiger Mitglieder des Rudels zu sein scheint. Schnell entwickelt sich die Mission zu einer blutigen Angelegenheit…

Der zweite Sammelband der Werwolf-Serie Ferals (148 Seiten, €16,95), welcher die Original-Stories 7-12 beinhaltet, wird von Avatar Press und Panini Comics als Softcover mit Klappbroschur veröffentlicht. Die Qualität der Veröffentlichung ist auf dem von Panini Comics gewohnt hohen Niveau, wobei bei meiner Ausgabe erstmalig einige Seiten deutlich blasser und dadurch schlechter lesbar gedruckt waren.

In Ferals orientieren sich Autor David Lapham und Zeichner Gabriel Andrade deutlich an Filmklassikern wie etwa der Howling-Serie, fügen dem Ganzen jedoch die für Lapham typische Sex- und Gewalt-Komponente hinzu, so dass der Comic eine Altersempfehlung ab 16 Jahren bekommen hat. Wer Spaß an der eher düster-brutalen Seite des Werwolf-Mythos hat, sollte einen Blick auf Ferals werfen, denn hier bekommt man eine Menge davon geboten. Auch wenn die Reihe das Genre nicht unbedingt neu definieren wird, bietet sie doch solide und gewalthaltige Unterhaltung. Für Fans eine klare Empfehlung!

Christian Funke-Smolka