Garth Ennis/Goran Parlov FURY Kriegsgeschichten (MAX Comics/Panini Comics)

Garth Ennis/Goran Parlov FURY Kriegsgeschichten (MAX Comics/Panini Comics)

Im ersten Band ihrer neuen MAX-Serie widmen sich Superstar Garth Ennis und Zeichner Goran Parlov nach ihrem hoch gelobten Run an „PUNISHER MAX“ nun Nick Fury. Sie zeigen uns, welche harten Entscheidungen der beste Spion der Welt inmitten des Wahnsinns der unerbittlichsten Kriege des 20. Jahrhunderts treffen musste.

Meinung zum Comic:

51N6yQDByzLDie Veröffentlichungen unter dem Label MAX zeichnen sich durch ihre ernste Herangehensweise an düstere, mehrdeutige Geschichten, eine gelungene Figurenzeichnung und die nötige Härte aus, so dass man deutlich bemerkt, dass sich die einzelnen Veröffentlichungen an ein erwachsenes Publikum richten. So war es bei den Punisher-Veröffentlichungen und so ist es auch bei der vorliegenden Fury-Storyline. FURY – Kriegsgeschichten (MAX Comics/Panini Comics, 148 Seiten, €16,95) vereint die beiden Talente Garth Ennis (Preacher, Hellblazer, Punisher) und Goran Parlov (MAX 18: Punisher – Barracuda), welche hier die Kriegsgeschichten unseres späteren Avengers-Bekannten Nick Fury erzählen.

Die anschließenden Anekdoten sind bezeichnend für den Autoren und Querdenker Garth Ennis: es sollte vor einigen Jahren ein Filmprojekt zu der Figur des Nick Fury geben. Als Hauptdarsteller zeigte sich George Clooney sehr interessiert, bis er eine der damaligen Geschichten, verfasst von Ennis, in die Finger bekam und las. Diese erschien dem Mimen als viel zu düster und brutal, weshalb er aus dem geplanten Film-Projekt ausstieg, was den Autoren jedoch wenig interessierte und er seinen inhaltlich eingeschlagenen Weg weiter verfolgte.
Nun gibt es mittlerweile eine cineastische Verkörperung der Figur Fury durch den Schauspieler Samuel L. Jackson, der jedoch im Gegensatz zu Clooney dunkelhäutig ist. Ein Umstand, den man in den aktuellen grafischen Avengers-Veröffentlichungen berücksichtigte und die Figur in den Graphic Novels ebenfalls in ihrer Hautfarbe anpasste. Nicht jedoch Garth Ennis, der sich einen Dreck um solche Vorgaben scherte und seine Vision einfach weiter hellhäutig anlegt. Dies kann sich auch nur ein Autor erlauben, der auf Grund seiner gleichbleibend sehr hohen Qualität und einer großen Fangemeinde einen entsprechend hohen Stellenwert in einem Verlag besitzt.

Nun aber zu der vorliegenden Veröffentlichung. FURY – Kriegsgeschichten. Dieser erschien als sechsteilige, toll gestaltete Mini-Serie zwischen Juli und Dezember 2012 in den Staaten und liegt hier als schmucker Sammelband mit Klappbroschur vor.
Autor Garth Ennis und Zeichner Goran Parlov präsentieren hier eine Geschichte, welche aus Sicht eines älteren, etwas abgerockten Nick Fury, der im Bademantel in einem Hotelzimmer sitzt, erzählt wird. Im Hintergrund liegen leere Champagner-Flaschen und drei nackte, schlafende Frauen auf einem breiten Bett. Fury jedoch sitzt an einem kleinen Tisch und spricht seine Geschichten in ein Tonbandgerät. Diese Geschichten sind Grundlage für FURY – Kriegsgeschichten und zeigen einen jungen Fury, der sich erst im Jahr 1954 in Indochina, sieben Jahre später dann in den Kriegs- und Kampfwirren um die Schweinebucht befindet. Hier soll er einen Kampf gegen Fidel Castro starten, um die Situation zugunsten der USA zu bewegen. fury_00031

Ennis erweist sich erneut als einer der politisch versiertesten Autoren seiner Zeit. Er zeigt fundierte Kenntnisse der politischen Lage, erklärt anschaulich die Umstände der Krisensituationen, gibt ihnen aber durch seine tiefgehenden Geschichten und die gelungene Figurenzeichnung ein persönliches Gesicht. Genau das macht diese Stories auch so authentisch wie hart, denn neben der zynischen Weltsicht seiner Hauptfigur erspart er dem Leser keine Härte. Hier gibt es keine Gewinner oder Helden, denn jeder verliert irgendwas in dem grausam alltäglichen Kampfgeschehen. Zuallererst die Unschuld, später dann den Glauben an das Gute und oftmals auch sein Leben.
FURY – Kriegsgeschichten ist wirklich harte Kost, die sowohl fasziniert als auch erschreckt. Eine erwachsene, intelligente Story für ein mitdenkendes Publikum, welches beweist, wie vielschichtig und in die Tiefe gehend Graphic Novels sein können.

Christian Funke-Smolka