Heimann & Heller: "Alcohol & Tobacco - 100 Years of stimulating Ads" (TASCHEN)

Heimann & Heller: „Alcohol & Tobacco – 100 Years of stimulating Ads“ (TASCHEN)

Die Kippe und das Glas, ein Loblied auf den entspannten Genuss nach harter Arbeit Müh, das Millionen jahrzehntelang voller Inbrunst angestimmt haben, wenn auch vielleicht nicht mit optimalem Lungenvolumen. Als unschlagbares Erfolgsduo der Risikosubstanzen haben Nikotin und Alkohol Generationen von Werbeschaffenden ein solides Einkommen gesichert und zu solch kreativen Höchstleistungen angespornt, dass es lange unvorstellbar schien, es könne mal auseinandergehen. Wie schön es war, Feierabend, Freizeit, unbeschwertes Genießen, cool aussehen, dem anderen Geschlecht oder dem gleichen lässig zuprosten, Feuer geben, eine Runde aufs Haus! So jung kommt man nicht mehr zusammen! Noch ein Lungenbrötchen, ein Gläschen Sherry, eine Wanne Bier? Ob Businessmensch oder Malocher, alle vereint im Mischkonsum. Leider ist der Marlboro-Mann vom Zigarettenholen nicht zurückgekommen, und die Flasche steht nun verwitwet da. Wird sich der Tabak von seinem All-Time-Low in der allgemeinen Wertschätzung noch einmal erholen? Nein. Wie soll man sich nach vollbrachter Leistung im Hamsterrad der Konkurrenzgesellschaft nun bloß erholen?

In diesem voluminösen Sammelband mit legendären und mitunter skurrilen Werbekampagnen der US-Tabak- und Spirituosenbranche können sich passionierte, aber heute leider stigmatisierte Freunde des blauen Dunstes und des gepflegten Hangover noch einmal zurücklehnen und wehmütig an Zeiten trauter Zweisamkeit von Quarzen und Trinken erinnern. Thank you for smoking! Prost!

Der Herausgeber

Kulturanthropologe und Grafikdesign-Experte Jim Heimann ist Executive Editor bei TASCHEN in Los Angeles. Er ist Autor zahlreicher Bücher über Architektur, Popkultur und die Geschichte der amerikanischen Westküste, insbesondere Los Angeles und Hollywood. Seine einzigartige Privatsammlung von Kuriositäten war schon in Museen der ganzen Welt und in vielen seiner Bücher zu bewundern.

Die Autoren

Steven Heller ist Co-Vorsitzender des Studiengangs „School of Visual Arts MFA Designer as Author“. Er war 33 Jahre lang Art Director der New York Times, schreibt die Kolumne „Visuals“ für die New York Times Book Review und ist Autor von 120 Büchern über Grafikdesign, Illustration und politische Karikatur.

Allison Silver lebt als Schriftstellerin und Redakteurin in New York City. Die vormalige regelmäßige Mitarbeiterin der Zeitschrift Culture & Travel war außerdem Redakteurin der „Opinion“-Seite der Los Angeles Time Sunday, Redakteurin von „Week in Review“ bei der New York Times sowie Gründungsredakteurin des Washington Independent.

© TASCHEN

Meinung zur Veröffentlichung:

Rauch & Rausch

Sie, ich spreche hier von Alkohol und Tabak, gelten gemeinhin als Genussmittel, oder, wie der englische Sammelbegriff es eventuell passender ausdrückt: luxury food. Andere wiederum sehen in ihnen (berechtigterweise) Suchtmittel, die aufgrund ihrer abhängig machenden Substanzen verboten gehören. Genussmittel, um mal bei dem positiver behafteten Begriff zu bleiben, sind Luxusgüter, deren einziger Sinn und Zweck der Konsum ist und entsprechend jahrzehntelang als Statussymbol dienten. Immer wieder wurde erfolglos versucht, den Konsum zu kriminalisieren, stattdessen ist und bleibt der Genuss ein gesellschaftlich akzeptiertes Vergnügen. So florierend und gewinnbringend der Verkauf von Alkohol und Tabak war, ging er doch in der Regel Hand in Hand mit einer Werbung, die dem Konsumenten den Mehrwert des Konsums verdeutlichen wollte. Dieser verlockenden Werbung widmet sich der vorliegende Bildband „Alcohol & Tobacco: 100 Years of stimulating Ads” und präsentiert, der Titel verrät es bereits, markante Werbung aus einhundert Jahren. Schon immer wurde der Genuss dieser Güter in den Vordergrund gerückt, denn den Konsum von Zigaretten als die Nerven beruhigendes Mittel darzustellen, hatte man schnell zu den Akten gelegt. Entsprechend verfiel man schnell auf zum Teil ikonische Figuren, denen es insgeheim nachzueifern galt. Der logische Menschenverstand sagt einem dabei natürlich sehr schnell, dass man durch regelmäßigen Alkoholgenuss nicht unbedingt einen Waschbrettbauch bekommt und fröhlich mit Freunden am Strand spielt, schön anzusehen war die Bacardi-Werbung in meiner Jugend jedoch allemal. Genauso erging es einem mit dem Marlboro-Mann, der erst so richtig lässig wirkte, wenn ihm die Zigarette im Mundwinkel hing. So kam es schnell, dass man neben den sich einprägenden Clips und Figuren auch die Künstler für bestimmte Werbekampagnen heranziehen konnte, die ihnen entweder ihr Gesicht, oder ihr kreatives Talent liehen. Und so ist dieses Buch nicht nur ein herrlich anzuschauender Bildband, sondern zudem auch noch ein spannender Führer durch vergangene Jahrzehnte mit ihren Moden und Trends. Sehr unterhaltsam und lesenswert!

TASCHEN veröffentlicht den prachtvollen Bildband „Alcohol & Tobacco: 100 Years of stimulating Ads” als mehrsprachiges, gebundenes Hardcover (392 Seiten, 30€). Der Kulturanthropologe und Grafikdesign-Experte Jim Heimann versammelt hier markante, prägnante und zum Teil schier unglaubliche Beispiele der Alkohol- und Tabakwerbung aus 100 Jahren, ergänzt und abgerundet durch informative und spannende Texte der Autoren Steven Heller und Allison Silver.

Auch heute noch können ein eisgekühlter Drink und eine aromatische Zigarette Bedürfnisse wecken, doch fehlt es immer mehr an Werbung, die dieses der Allgemeinheit propagiert. Auch wenn ich den Gedanken, der dahinter steckt verstehe und in seiner Gesamtheit auch gut finde, finde ich es gleichzeitig schade, dass einem diese verheißungsvollen Bilder vorenthalten werden. Grund genug für mich, der mit der überall anzutreffenden Alkohol- und Tabakwerbung aufgewachsen ist, genussvoll in diesem faszinierenden Bildband zu schmökern und sich an die ein oder andere hier wieder anzutreffende Kampagne zu erinnern.

Christian Funke