John Twelve Hawks: Traveler - Im Auge des Bösen (Goldmann)

John Twelve Hawks: Traveler – Im Auge des Bösen (Goldmann)

 

Es gibt Bücher, die sind im wahrsten Sinne des Wortes (ge-)wichtig! Die hier vorliegende Romantrilogie Traveler: Im Auge des Bösen (Goldmann, 1408 Seiten) von ist solch ein Buch! Unglaubliche 1408 Seiten stark (es beinhaltet die gesamte Roman-Trilogie in einem Band), wird man als Leser von dem Autor in eine durch ihn kreierte Utopie gezogen, die in all ihrer Paranoia und den eingesetzten Verschwörungstheorien doch nicht so weit von unserer Realität entfernt scheint.

Das Buch handelt von einer alternativen, zeitgenössischen Realität, die sich die verschiedensten religiösen Ansätze zu Eigen macht. Die USA und Europa sind Teil einer Gesellschaft, die durch eine Geheimgesellschaft, der Bruderschaft der Tabula, überwacht wird. Ziel ist es, die totale Kontrolle über die Bevölkerung zu erlangen. Überwachungskameras, zentrale Datenbanken, implantierte Ortungssender, Nutzung biometrischer Daten, Röntgenscanner, Wärmebildkameras und die absolute Erfassung aller Transferaktionen gehören zum alltäglichen Bild. Telefon- und Internetverbindungen werden gespeichert und ausgewertet, so dass scheinbar jede Information, jeder geäußerte Satz protokolliert und gesammelt werden kann.
Dem gegenüber steht eine kleine Gruppe von Menschen, die sich entschlossen hat, dieser totalen Überwachung zu entziehen, und außerhalb des gesellschaftlichen Rasters zu leben.
Außerdem treffen wir auf die Traveler, Menschen, die auf Grund einer erblichen Veranlagung in der Lage sind, ihre Seele vom Körper zu lösen, sich dadurch von Raum und Zeit befreien können, und im wahrsten Sinne des Wortes „in anderen Sphären“ überzuwechseln. Die zwei Brüder, Michael und Gabriel Corrigan, sind Traveller, und versuchen ihre Fähigkeiten einzusetzen, um die übermächtig erscheinenden Tabula zu vernichten. Doch sie betreten damit einen steinigen, gefährlichen Weg!

In einem irrwitzigen Tempo treibt der Autor John Twelve Hawks seine Story voran, die eine unglaubliche Mischung aus verschiedensten Elementen der Pop-Kultur, Matrix, George Orwells Überwachungsstaat, Science Fiction und Fantasy, globalen Verschwörungstheorien und alles beherrschenden Geheimbünden ist. Wer auf diese Themen abfährt, der legt das Buch nicht mehr aus der Hand, da es auf der einen Seite stilistisch relativ einfach zu lesen ist (es gibt kaum komplexe Nebensätze oder übermäßig viele Fremdwörter, ist dabei aber souverän und fesselnd geschrieben), einen aber auf Grund seiner innovativen, spannenden und faszinierend-rasanten Geschichte gefangen nimmt.

Genauso faszinierend wie sein hellsichtiges, literarisches Werk ist auch sein Autor John Twelve Hawks! Es handelt sich hier um das Pseudonym eines anscheinend amerikanischen Schriftstellers, der sich aber konsequent im Hintergrund hält, so dass nichts über ihn bekannt ist. Interviews finden kaum statt, diese wenigen jedoch hatten auch immer nur kryptische Aussagen zum Inhalt, die weder das Alter noch die Herkunft des Autors festlegen ließen. Selbst sein Verleger hält den Kontakt mit ihm nur über ein nicht zu ortendes Satellitentelefon. Somit scheint der Inhalt seiner Trilogie wohl auch ein Teil seines eigenen Lebens zu sein…

Traveler: Im Auge des Bösen ist eine flüssig zu lesende, hervorragend recherchieret Roman-Trilogie, die trotz des inhaltlich erheblichen Umfangs schnell und kurzweilig, dabei aber faszinierend und überaus spannend zu lesen ist. Gesellschaftskritisch werden allumfassende Themen behandelt, die einem trotz des fiktiven Rahmens die Augen öffnet, und einen die alltäglichen Gewohnheiten aus einem anderen Blickwinkel betrachten lässt.
Was bleibt mir Anderes, als dieses Buch jedem ans Herz zu legen, der sich gerne mit einer kritischen Betrachtungsweise auseinandersetzt, und dabei auf hohem inhaltlichem Niveau unterhalten werden möchte.

Christian Funke-Smolka