Jul Morde - Skandinavische Weihnachtskrimis (Wunderlich)

Jul Morde – Skandinavische Weihnachtskrimis (Wunderlich)

Wie feiert man im hohen Norden Weihnachten?

Tanzt man um den Tannenbaum, fährt man Schlitten, genehmigt man sich ein Schlückchen Glögg?

Nej, nej!

In der norwegischen Einöde stapft ein alter Einsiedler wachsam durchs Gehölz. Cover

Nicht schon wieder soll ein Tannenbaum aus seinem Wald gestohlen werden, dafür wird er sorgen – notfalls mit roher Gewalt. In Oslo schmiedet eine böse Stiefmutter finstere Pläne, wie sie ihre schneeblinde Stieftochter loswerden kann, und im eisigen Stockholm gerät ein Kommissar bei einem Verhör gehörig ins Schwitzen. Von einem vorweihnachtlichen Betriebsausflug in die Schären wird eine Kollegin am Ende nicht zurückkehren, und die Tour durch das winterliche Bergslagen wird für zwei kriminelle Motorradrocker zur buchstäblich letzten gemeinsamen Reise. Vor der südschwedischen Küste wiederum fahren zwei Schwestern mit ihrem Vater ein letztes Mal zur See. Seine Asche haben sie in einer Plastiktüte vom Supermarkt dabei. Stellt sich die Frage: Wie ist der geliebte Papa eigentlich gestorben? (Wunderlich)

Meinung zum Buch:

Die Vorweihnachtszeit ist eine Zeit der Besinnung, die ich als Leser gerne nutze, um mich im warmen Wohnzimmer auf die Couch zu verziehen und ausgiebig meinen Büchern zu widmen. Doch was soll ich sagen, Leichen pflastern dabei meinen Weg! Denn hier habe ich die wunderbare skandinavische Weihnachtskrimisammlung, die zeigt, dass man auch hier nicht nur auf den Weihnachtsmann wartet oder sich mit der Familie um den Christbaum versammelt. Da mag der Buchumschlag von Jul Morde – Skandinavische Weihnachtskrimis (272 Seiten, € 14,95) aus dem Wunderlich Verlag mit seinem heimeligen weihnachtlichen Scherenschnitt-Motiv einem ruhig vorgaukeln, man habe es mit einem friedlichen Weihnachtsbuch zu tun, doch wenn die Namen von Autoren wie etwa Arne Dahl, Thomas Enger, Åke Edwardson, Michael Hjorth & Hans Rosenfeldt, Hans Koppel, Leena Lehtolainen, oder Johan Theorin ins Spiel kommen, weiß der kundige Krimifreund, was ihn erwartet.

Die Geschichten sind dabei so abwechslungsreich wie ihre Autoren und strotzen vor guten, teils emotionalen, teils abgedreht-absurden Ideen. Dabei gelingt es zwar nicht jedem, mit seiner Geschichte ein Highlight zu setzen, aber das ist bei einer Geschichtensammlung auch nicht anders zu erwarten und dafür gibt es letztendlich auch genug andere Stories, die mich begeistern konnten, so dass im Rückblick ein Buch mit einem hohen Unterhaltungswert in Erinnerung bleibt.

Wunderlich veröffentlicht Jul Morde – Skandinavische Weihnachtskrimis in einer gelungenen Publikation. Es ist eine großartige Idee, ein so klassisches wie bekanntes Motiv des typischen, weinroten Weihnachtsscherenschnitts als Titelbild auszuwählen, nur um dann beim genauen Blick zu erkennen, dass sich so allerlei Mordwerkzeug in das idyllische Bild geschlichen hat. Das Buch selber ist liebevoll gestaltet und mit einem Lesebändchen ausgestattet.

Jul Morde – Skandinavische Weihnachtskrimis ist eine Sammlung von Kurzgeschichten bekannter Autoren, die jedoch weniger den nervenzerrenden oder zu blutrünstigen Thrill präsentieren, als vielmehr gute und unterhaltsame Geschichten erzählen. Natürlich kann nicht jede der dreizehn Short-Stories vollends überzeugen, aber im Gesamtbild liefert die Sammlung ein rundes wie kurzweilige-unterhaltsames Bild ab, so dass ich hier eine klare Empfehlung aussprechen kann.

Christian Funke-Smolka