Jürgen Teipel - Verschwende Deine Jugend: Ein Doku-Roman über den deutschen Punk und New Wave  (Suhrkamp)

Jürgen Teipel – Verschwende Deine Jugend: Ein Doku-Roman über den deutschen Punk und New Wave (Suhrkamp)

Verschwende Deine Jugend. Ein knallharter Aufruf, der so eng mit einer bestimmten Ära, einer besonderen Generation verbunden ist, wie kaum ein kulturbezogener Ausruf zuvor.

Verschwende Deine Jugend. Ein Aufruf, der für mich persönlich viel bedeutet, da er ein Bild meiner persönlichen, musikalischen Charakterbildung symbolisiert.

Verschwende Deine Jugend von Jürgen Teipel (Suhrkamp Verlag, 455 Seiten) ist eine literarische Dokumentation über die Entstehung des deutschen Punk und New Wave, welche in den Jahren 1976 bis 1983 wie eine Explosion über das ahnungslose und unvorbereitete Deutschland hereinbrach. Die hier vorliegende Ausgabe ist dabei eine erweiterte Neuauflage, die zusätzliche achtzig Seiten mehr Umfang hat, und neues Bildmaterial beinhaltet.

Schon bei Erstveröffentlichung entwickelte sich das Buch zu einem überraschenden Bestseller, dem ein Doppel-CD-Sampler und eine Ausstellung in der Düsseldorfer Kunsthalle folgten.
Man merkt dem Autor Jürgen Teipel an, mit wie viel Herzblut er dieses Projekt verfolgt hat, gelang es ihm doch, über hundert Interviewpartner zu gewinnen, die offen und ehrlich über die damalige Zeit sprachen, und so der interessierten Leserschaft einen unverwechselbaren Einblick in die deutsche Musikszene bieten, die sich über den Punk zu experimenteller Musik bis hin zur Neuen Deutschen Welle entwickelte, und die Musiklandschaft dadurch dauerhaft prägte.
Damals Beteiligte, wie Andreas Dorau, Jürgen Engler, Campino, Blixa Bargeld, Tommi Stumpff, Alfred Hilsberg, Peter Hein, Gudrun Gut, die Humpe-Schwestern, Holger Hiller, Nina Hagenoder Thomas Meinecke, um nur mal ein paar Namen zu nennen, berichten freimütig über ihre Projekte, damalige musikalischen Einflüsse, die politische Situation, Terrorismus und Neo-Nazis, Konkurrenz- und Machtkämpfe unter verschiedenen Bands, oder einfach nur amüsante Anekdoten aus dem damaligen Musikeralltag.

Jürgen Teipel

Jürgen Teipel, Jahrgang 1961, arbeitete zuerst im öffentlichen Dienst, ehe er 1980 als Veranstalter von Konzerten, Performances, Filmabenden oder Kunstaustellungen aktiv wurde. Zusätzlich war er Herausgeber des Punk-Fanzines „marionett“ so wie Besitzer eines Tonstudios. Mittlerweile arbeitet er als freier Journalist und lebt in Freiburg.

Ihm gelingt das Kunststück, durch seine Interviews, die übersichtliche Zeittafel und das umfangreiche, verwendete Bildmaterial nicht nur die Schicksale und den weiteren Werdegang der einzelnen Künstler aufzuzeigen, sondern das Portrait einer Generation aus einzelnen Fragmenten und Aussagen zusammenzustellen. Verschwende Deine Jugend ist für die interessant, die sich über diese musikalische und künstlerische Ära ein Bild machen wollen, oder eben für diejenigen unter uns, die wie ich diese Zeit (leider nur die Endphase auf Grund des damals noch jungen Alters meinerseits) miterlebt haben, und viele der vorgestellten Künstler selbst erleben konnten. Es ist überaus spannend und aufschlussreich zu lesen, so dass ich es jedem Interessierten unbedingt empfehlen kann.

Christian Funke-Smolka