Karin Slaughter - Letzte Worte  (Blanvalet)

Karin Slaughter – Letzte Worte (Blanvalet)

Karin Slaughter, 1971 in Georgia geboren, ist eine amerikanische Schriftstellerin, die sich souverän in kürzester Zeit in die erste Liga der Thriller-Autorinnen geschrieben hat. In einer erstaunlichen Regelmäßigkeit erscheint jährlich ein neuer Roman von ihr, der, solide geschrieben und mit einem konstant hohen Spannungslevel ausgestattet, gute und fesselnde Unterhaltung garantiert. Gleich mit ihrem Debüt „Belladonna“ erlangte sie einen großen Erfolg mit ihrer Geschichte um die Gerichtsmedizinerin Sara Linton und ihrem Mann, Chief Jeffrey Tolliver. Den Geschichten um das Paar widmete sich die Autorin auch in ihren folgenden Romanen, ehe sie begann, weitere Serien mit anderen Figuren zu ersinnen, die sich aber auch überschneiden, so dass Charaktere aus anderen Reihen erst nur als Nebenfigur, später als fester Bestandteil auftauchten. So ersann die Autorin ein komplexes Universum, welches mit jedem neuen Roman weiter ausgebaut wird.
Auch in Letzte Worte tauchen neben der Polizistin Lena Adams auch ihre mittlerweile größte Widersacherin, Sara Linton und ihr unterstützend zur Seite stehend der Ermittler Will Trent auf.

Sara Linton ist für vier Tage zu Besuch in ihrer Heimatstadt. Eigentlich möchte sie auf Grund der schmerzlichen Erinnerungen um alles Vertraute einen großen Bogen machen, als sie jedoch von dem Tod der jungen Allison hört, weicht sie von ihrem Grundsatz ab. Erst sah es nach einem Selbstmord aus, doch bei genauerer Recherche entdeckte man Anzeichen von Mord. Ein Tatverdächtiger ist schnell gefunden, der geistig zurückgebliebene Tommy Braham, der sich mit Gewalt gegen die Festnahme wehrt.
Sara kennt den jungen Mann aus der Vergangenheit durch ihre Arbeit als Kinderärztin. Tommy unterschreibt nach einem Verhör durch Lena Adams sein Geständnis, randaliert aber daraufhin in seiner Zelle, so dass man Sara Linton als Ärztin hinzuholt. Diese jedoch findet Tommy tot auf. An der Zellenwand schrieb er mit seinem Blut „Ich war es nicht“. Sara Linton beschleichen Zweifel an der Vorgehensweise Lena Adams und sie setzt nun alles daran, den Fall mit Hilfe des hinzugezogenen Ermittlers Will Trent zu lösen und Adams endgültig das Handwerk zu legen. Ein schwieriges und nicht ungefährliches Unterfangen mit weiteren Opfern!

Der vorliegende Roman Letzte Worte (512 Seiten, €19,99) erscheint bei Blanvalet als gebundene Ausgabe mit Lesebändchen, versehen mit einem ästhetischen Covermotiv einer Seerose. Übersetzt wurde es auf dem gewohnt guten Niveau von Klaus Berr, der auch schon für die letzten Romane Karin Slaughters die richtigen deutschen Worte fand.

Karin Slaughter

Letzte Worte gelingt es erneut, uns tief in die Welt seiner Protagonisten hineinzuziehen. Die dem Slaughter-erfahrenen Leser bekannten Figuren erscheinen einem so vertraut, als kenne man sie persönlich, trotzdem schafft es Karin Slaughter, ihnen weitere Facetten in ihrer Charakterisierung zu geben, was der Geschichte trotz der manchmal spürbaren Routine im Ablauf der Handlung eine fesselnde Tiefe gibt. Es wird deutlich, dass die Figuren der Autorin sehr am Herzen liegen, nimmt der eigentliche Kriminalfall im Gegensatz zu der Figurenentwicklung im Verlauf der Geschichte doch eher eine untergeordnete Rolle ein.

Letzte Worte ist ein Thriller für die Fans der Autorin und ihren von ihr ersonnen Charakteren. Ein Roman, der gut geschrieben ist und dank seiner lebendigen Konstellation gut und spannend unterhält!

Christian Funke-Smolka