„KICK ASS - Frauenpower“ (Panini Comics)

„KICK ASS – Frauenpower“ (Panini Comics)

Autor: Steve Niles

Zeichner: Marcelo Frusin

Die brutale Neudefinition geht weiter! Als Kick-Ass hat Patience die Kontrolle über die Gangs von Albuquerque übernommen und schützt so die Unschuldigen. Aber nun drängen die Russen in ihr Revier, und das Kartell hetzt ihr eine irre Killerin auf den Hals. Zudem sorgen die Männer aus Patience‘ Umfeld für Ärger…

© Panini Comics

Meinung zur Veröffentlichung:

Die hochdekorierte Afghanistan-Veteranin Patience Lee führt ein gefährliches Doppelleben. Tagsüber ist sie alleinerziehende Mutter zweier Kinder, die sich mit Ach und Krach mit ihrem Job als Kellnerin über Wasser halten kann und gleichzeitig studieren geht, nachts jedoch arbeitet sie als Kick-Ass und leitet eine Gang ehemaliger Verbrecher, mit der sie andere kriminelle Gruppierungen zerschlägt, die konfiszierten Drogen vernichtet und das erbeutete Geld Bedürftigen und Hilfsorganisationen zukommen lässt. Dies ist nicht nur eine extreme Belastung für die junge Frau, sondern sorgt auch für Unmut bei den Gangs und Kartellen, die ihrerseits nun Jagd auf die Vigilantin. Um ihr und das leben ihrer Kinder zu schützen, muss sie zurückschlagen!

Wurde der erste Band noch vom Dream-Team Mark Millar und John Romita Jr. in Szene gesetzt, übergab Millar, der ja mittlerweile seine Ideen (ausgenommen dem Kick-Ass-Franchise) exklusiv für Netflix entwickelt, den Staffelstab an Autor Steve Niles (Batman: Mitternacht in Gotham) und Zeichner Marcelo Frusin (Hellblazer). Diese führen die Story in seinem Sinne weiter und zeigen, dass die Geschichte um die afroamerikanische Fighterin durchaus Potenzial für einen Mehrteiler hatte. Geschickt gelingt ihnen der erzählerische Spagat zwischen der spannenden und actionlastigen Thrillerhandlung und der familiären, eher emotional-menschlichen Geschichte. Als Leser ist man immer nahe an der Hauptfigur und erlebt ihre persönlichen Höhen und Tiefen, die trotz der eher wahnwitzigen Grundidee glaubhaft dargestellt werden. Zeichnerisch sehr stimmungsvoll und dynamisch, konnte mich auch der dritte Band der Reihe, der mit einen schönen finalen Überraschung endet, voll überzeugen.

Der dritte Band von Kick Ass – Frauenpower beinhaltet die sechs im Original zwischen April und Oktober 2019 erschienen Hefte (148 Seiten, 20 €) und hat zudem noch eine Einleitung und Zusammenfassung der vorangegangenen Handlung von Christian Endres, eine Cover-Galerie und die Variant – Cover im Anhang.

Auch der dritte Band ist ein unterhaltsamer, kurzweiliger Actioner, der weniger sozialkritisch oder bissig ist, als dies bei Millar und Romita Jr. der Fall war, der aber durch ein hohes Tempo und eine straffe Handlung glänzt. Ich bin gespannt ob, und wenn ja, wie die Geschichte weitergeht!

Christian Funke