Marc Raabe - Schnitt (Ullstein)

Marc Raabe – Schnitt (Ullstein)

>Jeder von uns ist sein eigener Teufel,
und wir machen uns diese Welt zur Hölle.<

Mit diesen Worten von Oscar Wilde beginnt der Debütroman Schnitt des Kölner Autoren Marc Raabe.

Die Geschichte handelt von dem vierzigjährigen Gabriel Naumann, Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma, der sehr zurückgezogen lebt. Als 11 jähriger hatte er ein traumatisches Erlebnis im Keller seiner Eltern, welches sein Leben veränderte und ihn von seinem Bruder entfremdete. Dieses Erlebnis jedoch war so erschreckend, dass er es aus seiner Erinnerung verbannte.
Als seine schwangere Freundin Liz Anders, eine Reporterin, von einem Psychopathen entführt wird, katapultiert dies sein Leben aus seiner gewohnten Bahn. Die Polizei ist keine Option, denn will er seine Freundin retten, muss er sich mit seiner verdrängten Vergangenheit auseinandersetzen. Da er sich jedoch nicht erinnern kann, ist er gezwungen, nach Jahrzehnten seinen Bruder Daniel zu kontaktieren, um dessen Hilfe in Anspruch zu nehmen.
Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt, denn der Täter hat Gabriel ein Ultimatum gestellt. Am Jahrestag der vergangenen Ereignisse soll Liz sterben, wenn er sich nicht der Vergangenheit gestellt hat.

Marc Raabegelingt hier ein rasantes und überaus spannendes Debüt, welches von den sehr detailliert beschriebenen, sympathischen Charakteren profitiert. Ob dies Gabriels Faible für

Marc Raabe

Star Wars, oder sein, etwas verstörend wirkender, innerer Dialog, den er führt, lassen Recht schnell das Bild eines psychisch verwirrten, labilen aber für den Leser interessanten Charakters entstehen.
Die Geschichte wird minutiös und sehr detailliert beschrieben, dabei wechselt der Autor die Zeitebenen, und schwenkt hin- und her zwischen den Parallelhandlungen um Gabriel und der entführten Liz.

Der Debütroman Schnitt von Autor Marc Raabe erscheint bei Ullstein als großformatiges Taschenbuch mit einem schön gestalteten Covermotiv mit Prägedruck.
Marc Raabe, Jahrgang 1968, ist Geschäftsführer und Gesellschafter einer Fernsehproduktionsfirma, beweist aber mit seinem vorliegenden Roman sein Talent für Spannungsliteratur. Sein umgangssprachlicher Stil, der teils in temporeichen Szenen auf Grund der kurz ausformulierten Sätze etwas atemlos wirkt, zieht den Leser in die flüssig zu lesende, knallharte und blutrünstige Geschichte, die sich zu einem echten Pageturner

entwickelt.

Rasant und temporeich geschrieben, die Geschichte so geschickt aufgebaut, dass man als Leser recht lange im Dunkeln tappt, bleibt man jedoch wegen des geschickten Spannungsaufbaues konstant bei der Sache, und folgt der Story atemlos.
Für Thrillerfans, die auch die detailliert beschriebene härte Literatur nicht scheuen, ist dieses Buch eine echte Entdeckung, und kann von mir unbedingt empfohlen werden.

Christian Funke-Smolka