Marvel Zombies Collection - Robert Kirkman/ Sean Phillips (Marvel/ Panini Comics)

Marvel Zombies Collection – Robert Kirkman/ Sean Phillips (Marvel/ Panini Comics)

Marvel-Zombie-Horror von „The Walking Dead“-Schöpfer Robert Kirkman! Eine Seuche verwandelt die Helden und Schurken einer alternativen Realität in Zombies! Spidey und Co. wollen aber nicht nur ihr eigenes Universum leer fressen. Gleichzeitig bedroht eine noch hungrigere Kreatur ihre eigene Welt…

Meinung zum Buch:

„Es begann mit einem Blitz am Himmel. Und etwas, das durch die Wolken fiel. Der Hunger brachte es hierher-und seinen Hunger hat es gestillt, bis es keinen Marvel-Helden mehr gab. Sie wurden ersetzt durch seelenlose Monster, die nur eine Sache antreibt: ihr unersättlicher Hunger auf menschliches Fleisch“

Diese einleitenden Worte reichen aus, um das nun folgende Szenario zu erklären. Denn was wir hier vorfinden, ist schon ein wenig verwirrend. Alle Marvel-Superhelden sind offensichtlich Zombies, die sich auf der Suche nach Nahrung befinden. Getrieben von einem unersättlichen Hunger fressen sie jedes greifbare menschliche Wesen, können aber noch denken, reden, Strategien entwerfen, oder ihr Verhalten reflektieren. Doch bald schon muss man feststellenCover, dass sowohl der Planet leergefressen ist und ein übermächtiges Wesen namens „Der große Galactus“ es zudem noch auf diesen völlig zerstörten Planeten abgesehen hat. Aber dies ist nur der Beginn einer unglaublichen Odyssee.

Grafisch gestaltet Sean Phillips, den wir von der kongenialen Reihe „Fatale“ kennen, seine Geschichten um die Marvel-Zombies auf eine eher klassische Weise. Eine übersichtliche Panel-Anordnung, teils skizziert wirkende aber im Detail trotzdem lebendig-dynamische Bilder und ab und an der Hang, das Blut ordentlich spritzen zu lassen, macht die Reihe aus visueller Sicht für den Genre-Fan ganz interessant. Überrascht hat mich jedoch Autor Robert Kirkman, der sowohl mit seiner Reihe „The Walking Dead“ als auch seinem neusten Baby „Dieb der Diebe“ ein geniales Gespür für feine Untertöne, subtile, teils emotionale und in die Tiefe gehende Dialoge und einen cleveren Handlungsaufbau bewies. All dies lässt er hier nahezu komplett vermissen. Seine Story zeigt sich sehr gradlinig, besitzt zwar Tempo und Action, es fehlt jedoch die inhaltliche so wie die auf die Charaktere bezogene Tiefe, die für einen länger anhaltenden Nährwert gesorgt hätte. Somit bleibt im Endeffekt eine kurzweilige, unterhaltsame aber etwas wunderliche Erzählung sprechender und denkender Zombie-Superhelden.

Die Marvel Zombies Collection erscheint bei Marvel und Panini Comics im superdicken, 292 Seiten starken und € 24,99 teuren Softcover. Neben den Folgen „Marvel Zombies I-V aus dem Jahre 2006 haben wir hier noch das „Marvel Zombies: Massaker“ (2007) und „Marvel Zombies 2“, welches von Dezember 2007 bis April 2008 erschien. Ergänzt werden die einzelnen Folgen durch eine angehängte, sehr gelungene Cover-Gallery und der Biografien der Macher.

Marvel Zombies Collection ist ein in allen Belangen ungewöhnliches Projekt. Man erlebt einerseits die Marvel-Helden in komplett ungewohnten und teils wenig heldenhaften Rollen, andererseits ist diese Sammlung auch für das Zombie-Genre ungewöhnlich, sind die Untoten hier doch denkende und ihr Verhalten reflektierende Wesen, die sich für ihren Hunger eher schämen und in Teilen bemüht sind, daran etwas zu ändern. Dadurch gesellt sich die Marvel Zombies Collection inhaltlich eher an Romane wie „Warm Bodies“ als an die klassischen Romero-Filme. Auch wenn die Story ungewöhnlich ist, gehört sie zwar nicht zum Besten, was das Genre zu bieten hat, ist aber durchweg unterhaltsam und temporeich. Als Fan sollte man somit einen Blick riskieren.

Christian Funke-Smolka