Michael Crichton & Richard Preston - Micro (Blessing Verlag)

Michael Crichton & Richard Preston – Micro (Blessing Verlag)

 

Michael Crichton studierte Medizin, bevor er durch seine Geschichten in Film und Literatur bekannt wurde. Seine Romane wurden in 36 Sprachen übersetzt und über 200 Millionen Mal verkauft. Zu den bekanntesten seiner Bücher gehören Jurassic Park, Nippon Connection, Beute, Enthüllung oder Timeline, aber auch seine für das Fernsehen kreierte Serie Emergency Room oder die von ihm als Regisseur inszenierten Filme Coma, Westworld oder Der große Eisenbahnraub brachten ihm einen großen Ruhm.
Der großgewachsene Crichton (er war 2,06m groß) war bekannt für seine gut recherchierten, aber teilweise kontroversen Romane und Wissenschaftsthrillern, wo er gerne die Grenzbereiche zwischen Fakt und Fiktion auslotete. Als er im Jahr 2008 an Krebs verstarb, hinterließ er einen unvollendeten Roman namens Micro, der nun von Richard Preston vollendet wurde. Preston, promovierter Naturwissenschaftler, ist den Lesern durch seine Romane wie zum Beispiel Cobra oder Hot Zone – Tödliche Viren aus dem Regenwald bekannt.

Hier haben wir nun Crichtons letzten Roman Micro (Blessing Verlag, gebundene Ausgabe, 544 Seiten, 22, 95€) vorliegen, der sich intensiv mit der Naturwissenschaft und der Nanotechnologie beschäftigt.

Die Geschichte hält sich nicht mit einem langen Einstieg auf, sondern beginnt direkt mit drei toten Männern. Das mysteriöse jedoch ist der Umstand, dass alle übersät waren mit kleinen Schnitten, ohne dass es Anzeichen eines Kampfes oder auch nur eine Tatwaffe in dem verschlossenen Raum gefunden wurde.

Michael Crichton

Auf der anderen Seite haben wir eine Handvoll Studenten, die alle besondere Fähigkeiten besitzen, die von der Firma Nanigen Micro Technologies angeheuert wurden, um an der Entwicklung neuer Technologien im Bereich der Mikrobiologie mitzumachen. Der geheimnisvolle und skrupellose Vin Drake entwickelt in seinem Labor auf Hawaii mikroskopisch kleine Roboter, mit denen sich die Kleinstorganismen im Regenwald erforschen lassen sollen. Doch dank seiner neu entwickelten Technologie ist er auch in der Lage, noch einen Schritt weiter zu gehen, und unsere Protagonisten für seine perfiden Versuche zu missbrauchen. Diese befinden sich plötzlich in einer für sie feindlichen Umgebung in einer misslichen Lage. Eine Jagd auf Leben und Tod beginnt.

Richard Preston

Der Roman ist flüssig und leicht lesbar. Auch wenn es viele wissenschaftliche Erklärungen gibt, so wird zum Beispiel beinahe jedes vorkommende Tier jeweils mit seiner konkreten Gattungsbezeichnung vorgestellt und beschrieben, ist es dank der oftmals genutzten Umgangssprache auch für Laien verständlich. Dank der Actionreichen Handlung und dem hohen Tempo wird eine Spannungskurve schon von den ersten Seiten an aufgebaut und dann konsequent hoch gehalten.
Da nicht erkennbar ist, welche Teile von Preston vervollständigt wurden, kann man die eher hinten anstehende Charakterzeichnung, und die deshalb bei den Personen fehlende inhaltliche Tiefe beiden Autoren anlasten. Dies tut aber der Hochspannung keinen Abbruch, so dass man Micro nur ungern aus der Hand legt, da man sich von der Geschichte nicht lösen kann, und das Buch am liebsten in einer Nacht durchlesen würde.
Es wird hier deutlich, dass die Autoren hervorragende Geschichtenerzähler sind/waren, denen es gelingt, ihre Neugier und die Spannung bei neuen Denkansätzen oder dem Weiterdenken einer Idee direkt auf den Leser zu übertragen. Ein actionreicher, interessanter Thriller mit einer Handlung, die die Welt aus einer ungewohnten und spannenden Perspektive betrachtet.

Christian Funke-Smolka