Mike Nicol Killer Country  (btb)

Mike Nicol Killer Country (btb)

Sie sind zurück! Habe ich die beiden zwar wenig sympathischen aber ungemein lässigen Protagonisten Matthew „Mace“ Bishop und Pylon Buso, ihres Zeichens ehemalige Waffenschmuggler, die nun eine Sicherheitsfirma namens „Complete Security“ betreiben, schon in meiner Besprechung zu Payback, dem ersten Teil von Mike Nicol’s Rache-Trilogie abgefeiert, bleibt mir in dem hier vorliegenden Folgeband, Killer Country (btb, 512 Seiten) nichts weiter zu sagen, als dass es furios weitergeht!

Unsere beiden Hauptfiguren beteiligen sich an einem eher zwielichten Grundstücksgeschäft, um mit dieser Aktion Schwarzgeld „zu waschen“. Doch solch ein Geschäft kann nicht reibungslos funktionieren, denn schon bald hängen ihnen zwei Männer an den Hacken, die ihnen nichts Gutes wollen. Einer von ihnen ist ein korrupter Politiker, der andere ein gefährlicher Auftragskiller. Zu allem Unglück kommt noch die dem Leser mittlerweile bekannte Anwältin Sheemina February hinzu, die noch immer eine Rechnung mit Mace offen hat.

Mike Nicol, im Jahr 1951 in Kapstadt geboren, ist ein südafrikanischer Schriftsteller, der nach seinem Studium in den 70er Jahren als Romancier und Lyriker in Erscheinung trat. Er schrieb neben Gedichten auch Romane, wurde später aber in erster Linie bekannt durch seine politisch ambitionierten Werke und Autobiografien (zum Beispiel über Nelson Mandela oder John Lennon).

Mike Nicol

Sein Interesse an der südafrikanischen Krimiliteratur brachte ihn dazu, selber Thriller zu schreiben. 1997 verbrachte er ein Jahr als Stipendiat des renommierten Berliner Künstlerprogramms in Deutschland, seit 2002 hat er eine Gastprofessur als „poet in residence“ an der Universität in Essen.

Der btb-Verlag veröffentlicht Killer Country im broschierten Taschenbuchformat, welches leider nicht die gleiche Größe des Vorgängers Payback besitzt, so dass es sich im Bücherregal trotz ähnlich gelagerten Outfits nun durch die unterschiedliche Buchgröße abhebt. Aber ich jammere bei solch einer guten Geschichte auf hohem Niveau! Im Anhang des Romans befindet sich eine Playlist der im Buch verwendeten Songs (von Johnny Cash über The Walkabouts zu 16 Horsepower) plus einen zweiten Anhang mit Slang-Übersetzungen aus dem Afrikaans in Deutsch.

Wer Payback mochte, wird Killer Country lieben! Die interessanten und realistisch gehaltenen Charaktere bekommen mehr inhaltliche Tiefe spendiert, man befindet sich in einer spannenden Story, die in einem Südafrika der Gegenwart spielt, welches man in dieser Form nicht auf Postkarten vorfindet. Der Mut zur Härte und der Hang zum „Hardboiled“ werden hier gepaart mit einer sauber inszenierten, auf mehreren Ebenen spielenden Geschichte, die den Autoren auf einem sehr hohen Niveau zeigen. Spannend und ungemein unterhaltsam kann ich auch diesen Roman jedem ans Herz legen, der sich für gute Thriller-Literatur interessiert!

Christian Funke-Smolka