Ninni Schulman - Das Mädchen im Schnee  (Heyne)

Ninni Schulman – Das Mädchen im Schnee (Heyne)

Eine Scheidung ist eine kräftezehrende und nervliche Belastung. Das muss auch die Journalistin Magdalena Hansson feststellen. Um Abstand zu bekommen, zieht sie deshalb mit ihrem Adoptivsohn Nils zurück in ihren Geburtsort Hagfors, einer kleinen Stadt in der Region Värmland. Auch wenn es eine Rückkehr in die Heimat ist, fällt ihr dieser Schritt nicht leicht, begegnen ihr doch viele Menschen im Ort mit Neugier, Misstrauen, Neid und Missgunst. Doch auch das geht vorbei, und langsam lebt sich Magdalena Hansson in die Kleinstadtidylle ein, als plötzlich in der Silvesternacht die sechzehnjährige Hedda spurlos verschwindet. Hinter dem Verschwinden scheint jedoch weit mehr zu stecken, als zuerst vermutet.
Die Journalistin beginnt zu recherchieren, und ihre Nachforschungen führen sie immer tiefer in den Fall, so dass sie für alle spürbar ihre professionelle Distanz verliert. Als sie ersten deutlichen Hinweisen und Spuren folgt, entwickelt sich die Ermittlung für Magdalena zu einer sehr gefährlichen Angelegenheit.

Der Kriminalroman Das Mädchen im Schnee erscheint bei Heyneals deutsche Erstausgabe im Taschenbuchformat. Das Klappbroschur – Cover wirkt mit dem roten Handschuh auf einem mit Spuren versetzten Schnee sehr ästhetisch und verschafft einen guten visuellen Eindruck von der Geschichte.

Ninni Schulman

Die schwedische Autorin Ninni Schulman, Jahrgang 1972, wurde in der Nähe von Hagfors, Schweden geboren. Lange Zeit arbeitete sie erfolgreich als Journalistin in einer Nachrichtenredaktion, ehe sie sich dem Schreiben zuwandte. Der vorliegende Roman Das Mädchen im Schnee (Heyne, 464 Seiten, €9,99) ist ihr Debüt, und handelt von dem ersten Fall der Journalistin Magdalena Hansson. Da es ihr erster Roman direkt auf die schwedischen Bestsellerlisten schaffte, werden wohl weitere Geschichten der sympathischen Journalistin Hansson folgen.

Ninni Schulman weiß, wovon sie schreibt. Ihre berufliche und persönliche Erfahrung fließt spürbar in jede Zeile ihres Romans mit ein, und lässt ihn dank ihrer authentischen Figurenzeichnungen, den detaillierten Orts- und Landschaftsbeschreibungen und der realistischen Handlung sehr nahe an der Wirklichkeit erscheinen. Der solide Stil und die umgangssprachlichen Formulierungen und Dialoge machen ihn leicht und flüssig lesbar, so dass man das Buch „in einem Rutsch“ durchlesen möchte.
Eine ausgefeilte und gute Geschichte, eine pointierte Beschreibung und eine emotional feinfühlige Charakterisierung der Hauptfiguren machen Das Mädchen im Schnee von Ninni Schulman zu einem gelungenen und empfehlenswerten Thriller-Debüt.

Christian Funke-Smolka