Punisher: Wilde Bestien (MARVEL/Panini Comics)

Punisher: Wilde Bestien (MARVEL/Panini Comics)

Frank Castle folgt der Spur der skrupellosen Drogenschmuggler-Organisation Condor bis in den Norden. In der weiten, rauen Wildnis warten weitere Kriminelle, die durch EMC zu superstarken Ungeheuern werden, und noch ganz andere Bestien auf den Punisher. Gleichzeitig dürstet es Agent Ortiz von der Drogenfahndung nach Rache für ihren toten Partner.

Ab Dezember bekommt der Punisher eine eigene Serie auf Netflix!

Für alle Fans der Punisher-Saga von Garth Ennis und Steve Dillon

© MARVEL/Panini Comics

Meinung zur Veröffentlichung:

Wie wilde Tiere…

Mit der vorliegenden Veröffentlichung Punisher: Wilde Bestien setzt Autorin Becky Cloonan (Southern Cross) die Geschichte um Frank Castle und seinen Kampf gegen die Organisation Condor fort. Diese wollen das Land mit der Droge EMC überschwemmen, die aus Menschen blutrünstige und nahezu unbesiegbare Kampfmaschinen macht. Da auch die Drogenfahndung Jagd auf Condor macht, kreuzen sich die Wege des Punishers und den Ermittlern regelmäßig auf ihrem Weg durch die Wälder Nordamerikas bis hin zum finalen Endkampf auf einer Eisinsel vor der Küste Kanadas.

Die Story ist straff und actionreich erzählt und vermag, obwohl sie dem Punisher-Universum wenig Neues hinzuzufügen hat, zu unterhalten. Was Wilde Bestien jedoch zu etwas Besonderem macht, ist der Umstand, dass man hier die letzten Zeichnungen des leider viel zu früh verstorbenen Künstlers Steve Dillon sehen darf. Dieser verstarb im Oktober 2016 unerwartet an den Folgen eines Blinddarmdurchbruchs und konnte die Arbeit an dieser Geschichte nicht beenden. So kann man deutlich erkennen, dass in Heft 7 die ersten Zeichnungen in dem unvergleichlichen Stil gefertigt wurden, die folgenden Panels jedoch offensichtlich nur noch als skizzierter Entwurf zur Verfügung standen und von seinem Nachfolger in seinem Sinne beendet wurden.

Inhaltlich orientiert man sich an dem bissig-schwarzhumorigen Stil der Garth Ennis/ Steve Dillon-Variante des gnadenlosen Rächers, der seinerzeit die Reihe wiederbelebte. Auch im aktuellen Lauf erlebt man einen erfreulich rauen und erstaunlich groben Punisher, der sich gnadenlos durch die Reihen der Gegner fräst. Alles wirkt auf charmante und angenehme Weise etwas überzogen und bietet das klassische Punisher-Feeling!

Die Fortsetzung Punisher: Wilde Bestien erscheint als Softcover mit Klappenbroschur (140 Seiten, €16,99) bei MARVEL und Panini Comics und beinhaltet die Hefte 7 bis 12. Neben einer Einleitung von Christian Endres befinden sich noch eine Cover-Galerie und die Kurzbiografien der beteiligten Künstler in dem Sammelband.

Punisher: Wilde Bestien bietet eine überzeugende Rückbesinnung auf die Wurzeln des Rächers, die jedem Fan des Punishers Spaß machen sollte!

Christian Funke