Robert Crumb: “Sketchbook, Vol. 5: 1989–1998”  (TASCHEN)

Robert Crumb: “Sketchbook, Vol. 5: 1989–1998” (TASCHEN)

Zu Beginn dieses Bandes finden wir unseren griesgrämigen Helden im Alter von 46 fest in der Midlife-Krise. Crumb hat sich sein ganzes Leben verängstigt, selbstgeißelnd und in sich gekehrt von einer Krise zur nächsten geschleppt, und so bringt die Lebensmitte nur eine Verfeinerung seiner lebenslangen Unruhe und seines künstlerischen Talents mit sich. Seine Zeichnungen werden wortreicher und offenbaren Crumbs geniale Beobachtungsgabe, wie etwa in einem langen Ansatz über eine Begegnung mit einer der veganen Kackwürste seines Bruders Maxon und einem lyrischen Lobgesang auf den Kummer des Lebens und Alterns. Den Umzug der Familie nach Sauve in Frankreich 1991 kündigt er durch einen Wechsel von Porträts apfelwangiger amerikanischer Mädchen zu in Cafés sitzenden Französinnen an, durch idyllische Bilder des französischen Landlebens und ein eindringliches Tableau von Clochards in der Métro.

Während der Künstler gegen Ende des Bandes auf seine Mittfünfziger zustrebt, lassen Fantasien von einer Rückkehr in eine Kindheit, die von einer starken Abhängigkeit von weiblichen Figuren geprägt war, weniger auf eine Angst vor dem Alterungsprozess als auf dessen Akzeptanz schließen. Unser Griesgram findet ein Maß an Frieden, eine gewisse französische Hinnahme der grausamen Launen des Schicksals. Bis zu den letzten Seiten, auf denen er sich selbst zu „so einer verfickten SCHWUCHTEL“ erklärt.

Der Künstler

Robert Crumb begann seine Karriere in den späten 1960er Jahren mit Snatch, Zap und anderen Underground-Comics. Seine Charaktere Fritz the Cat, Mr. Natural und The Snoid wurden bald zu Ikonen, aber erst die Enthüllung seiner sexuellen Fantasien mit üppigen, starkschenkeligen Frauen machte sein Werk weltbekannt. Um ihn dreht sich auch der preisgekrönte Dokumentarfilm Crumb (1994). Heute lebt er mit seiner Frau, der Künstlerin Aline Kominsky-Crumb, in Südfrankreich.

Die Herausgeberin

Dian Hanson hat von 1976 bis 2001 verschiedene Herrenmagazine produziert, darunter Juggs, Outlaw Biker und Leg Show, bis sie 2001 schließlich Herausgeberin der TASCHEN Sexy Books wurde. Zu ihren mehr als 60 Büchern für TASCHEN gehören The Art of Pin-up und Psychedelic Sex. Sie lebt in Los Angeles.

© TASCHEN

Meinung zur Veröffentlichung:

”Old habits die hard!”

Der 1943 in Philadelphia, Pennsylvania geborene Robert Crumb ist einer der bedeutendsten und teuersten lebenden Künstler der Underground-Comics – Bewegung, die Mitte der 1960er Jahre in den USA entstand. Er wuchs in schwierigen Familienverhältnissen auf und verdiente sein erstes Geld mit der Fertigung von Glückwunschkarten. Als der Mitte der 60’er Jahre aufblühende künstlerische Underground seine Zeichnungen und Skizzen entdeckte, begann Crumb, psychedelische Poster für Headshops zu zeichnen. Dies war der Beginn seiner künstlerischen Laufbahn!

When I’m not drawing, I’m NOTHING…

Seit seinem 21. Lebensjahr war es nahezu unmöglich, Crumb ohne sein Skizzenbuch anzutreffen, in welchem er Einfälle, Momentaufnahmen und erste Entwürfe festhielt. Sein künstlerisches Schaffen war nach eigenen Aussagen ein Schutzschild des sensibel-schüchternen jungen Mannes gegenüber der harten Außenwelt und spiegelt sein Innenleben in zum Teil sehr deutlichen Zeichnungen wider. Waren seine Skizzen der späten 60’er und frühen 70’er noch geprägt von den Eindrücken der abklingenden Beatnik-Ära, widmet Crumb sich in Mitte der 70’er Jahre immer offensichtlicher der detailreichen und feinskizzierten Darstellung seiner Mitmenschen, hier vor allen Dingen seiner Lebensgefährtin Aline Kominsky, mit der er zu dieser Zeit begann, eine ernsthafte Beziehung aufzubauen. So können seine Skizzenbücher auch als visualisierte Tagebücher gelesen werden, die seine Interessen, aber vor allem seine persönliche Sicht auf das Leben darstellen. Teils verspielt, teils bissig-ironisch und teilweise zynisch, kann man sowohl seine persönliche, aber auch die gesellschaftlich-politische Entwicklung in seinen Sketchen ablesen. 

„But you can’t run from yourself!“

TASCHEN veröffentlicht die Sketchbooks des Undergroundkünstlers in einer preisgünstigen Neuauflage. Gestaltete im Layout klassischer Zeichenbücher und ummantelt mit einem vom Künstler kolorierten Einband, erleben wir in Volume 5 (444 Seiten, €30)vom Künstler ausgewählteSkizzen und Entwürfe aus der Zeit von Dezember 1989 bis Januar 1998. Neben den klassischen Cartoons und zum Teil scharfsinnigen Entwürfen befinden sich hier viele Portraits, die im Laufe der hier abgehandelten Jahre immer feiner skizziert und detaillierter werden. Dazu fällt im Vergleich zu den früheren Sketchbooks auf, dass der Künstler viele umfangreiche Texte geschrieben hat, so dass hier der Eindruck eines illustrierten Tagebuchs entsteht. In den teils vollständig ausgearbeiteten Panels und Comics (man trifft hier auf die neue Figur Roamin‘ Dodo) zeigt er sich sehr visionär, teils kafkaesk. Es entsteht das Bild eines Außenseiters, der sich von seiner Umwelt immer mehr entfremdet, sich immer tiefer in seine Obsessionen, Depressionen und in seine Einsamkeit vertieft, was letztendlich zum Bruch mit den USA führte und in dem Umzug nach Sauve, einer kleinen Gemeinde in Frankreich führte.  

„Most humans are so weak… Take me for example!“

Robert Crumb ist ein facettenreicher Künstler mit vielen Gesichtern. Von seinen Fans abgöttisch verehrt, werden seine Zeichnungen von seinen Kritikern häufig als pornographisch und rassistisch abgestempelt. Meiner Meinung nach liegt die Wahrheit irgendwo in der Mitte beider Fraktionen, oft jedoch wird seine subversive Satire nicht erkannt oder falsch interpretiert, was zu einigen Missverständnissen und hier in Deutschland in der Vergangenheit zu einigen (mittlerweile glücklicherweise verjährten) Indizierungen führte. Mittlerweile lebt Crumb mit seiner Familie zurückgezogen in einem kleinen Dorf in Südfrankreich und widmet sich mehr seiner legendären Sammlung von Schellackplatten und dem Spiel auf Banjo und Mandoline in seiner Band namens Les Primitifs du futur. Wer sich mit dem Werk des wohl größten lebenden Künstlers des Underground-Comics beschäftigen möchte, kommt an diesen wunderbar gestalteten Sketchbooks von TASCHEN, die eine phantastische und sehr aussagekräftige Ergänzung zu seinen regulären Werken darstellen, nicht vorbei!

Christian Funke