Robert Kirkman & Jay Bonansinga: The Walking Dead 2 (Heyne)

Robert Kirkman & Jay Bonansinga: The Walking Dead 2 (Heyne)

Der Roman zur TV-Blockbuster-Serie

Die Apokalypse ist über die Menschheit hereingebrochen, und die Toten machen Jagd auf die Lebenden. Im harten Überlebenskampf zählt nur Stärke oder Gemeinschaft. So wie in der Siedlung Woodbury, wo der Governor ein hartes, aber effizientes Regime errichtet hat. Als sich die junge Lilly Caul gerade noch so nach Woodbury retten kann, glaubt sie zunächst, sie sei im Paradies – bis sie eine furchtbare Entdeckung macht: In diesem Paradies herrscht ein Teufel, und er kennt keine Gnade …

Meinung zum Buch:

351_52953_135947_xlThe Walking Dead ist eine der Reihen, die seit einiger Zeit ununterbrochen erfolgreich in mehreren Medianformaten anzutreffen ist. Als Comic erlangte die Reihe um die Untoten große Anerkennung, aber erst die TV-Umsetzung machte sie zu einem weltweit bekannten Phänomen mit einer der derzeit größten Fan-Bases. Dementsprechend war es nur logisch, dass man der hungrigen Meute (und hier meine ich die Fans, nicht die Kreaturen der Geschichte) noch mehr Futter zur Verfügung stellte. Ob es sich hierbei um Web-Episoden oder PC- und Konsolen-Spielen, um Apps oder Bildbänden handelte, die Freunde der wandelnden Toten konnten und können nicht genug bekommen. Aus diesem Grunde war es naheliegend, dass man einen renommierten und erfahrenen Schriftsteller suchte, den man mit dem Krimi-Autoren Jay Bonansinga (er schreibt die recht erfolgreiche Ulysses-Grove-Reihe) auch fand, um ihn zusammen mit dem Serienschöpfer Robert Kirkman die Saga um die Apokalypse in Romanform weiter auszubauen und die anderen Formate, jedoch vor Allem die Story-Line der Graphic Novel, dadurch vertiefend zu ergänzen. Dies gelang auf eine gut lesbare und spannende Weise schon mit dem ersten Romanableger und wird hier mit der Fortsetzung The Walking Dead 2 (Heyne, 416 Seiten, € 8,99) in ähnlicher Tradition weitergeführt.

Die Geschichte handelt von der jungen Frau Lilly Caul, die sich mit ihren Gefolgsleuten auf dem Weg zu der, dem Leser des ersten Teils bekannten Siedlung Woodbury, welche unter der Führung des unerbittlichen Governor steht, befindet. Beschrieben wird hier ein eher klassischer Road Trip (der Originaltitel lautet deshalb naheliegender Weise: „Road to Woodbury“), der dank der Untoten ein schwieriger und grausamer Weg ist. Das wahre Grauen geht jedoch für die Überlebenden erst in der Siedlung los. Denn manchmal sind die lebenden Toten nicht die einzigen Monster…

Robert Kirkman

Robert Kirkman

Sprachlich verhält es sich auch bei der Fortsetzung so, wie man es schon in der ersten Romanauswertung bemerken konnte: der Stil ist einfach lesbar und verwendet eine Menge umgangssprachliche Formulierungen. Dies strengt beim Lesen nicht großartig an, nimmt der Geschichte aber den literarischen Mehrwert. Hier wird seitens des Autors eher auf Tempo, Action und Spannungserzeugung als auf intellektuelle Tiefe geachtet. Dementsprechend fehlt den meisten Charakteren ein vertiefender biografischer Hintergrund, sondern orientiert sich eher an den äußerlichen, visuellen Beschreibungen der grafischen Vorlage.

The Walking Dead 2 bietet eine kurzweilige, für den Fan sehr unterhaltsame Ergänzung, die die Stories der Graphic Novel wunderbar ergänzt, ausbaut und mit mehr inhaltlicher Tiefe und Mehrdimensionalität versieht, zudem aber auch die Parallelhandlung der TV-Serie berücksichtigt, wodurch die dortigen Geschehnisse plausibler und greifbarer werden. Der vorliegende Roman ist dabei für den Fan der Reihe unverzichtbar, da er hier einen weiteren Baustein zu dem The Walking Dead-Universum hinzufügt, der die Reihe dadurch in einer für das Horror-Genre einzigartigen Weise vertieft und komplex ausbaut.

Christian Funke-Smolka