Rod Rees - Demi Monde: Welt außer Kontrolle - Die Mission  (Goldmann)

Rod Rees – Demi Monde: Welt außer Kontrolle – Die Mission (Goldmann)

Die Mission von Rod ReesElla Thomas hätte diesen Auftrag nie annehmen sollen. Aber für solche Gedanken ist es nun zu spät. Sie ist in einer Computersimulation gefangen und muss die Tochter des Präsidenten aus der virtuellen Welt der »Demi-Monde« retten. Die amerikanische Regierung entwarf diese Simulation einst als Trainingsgelände für Soldaten und schuf damit unwillentlich eine Falle, die immer mehr Menschen zum Verhängnis wird. Eigentlich ist Ella Jazz-Sängerin, doch nur sie konnte mit einer glaubhaften Tarnung in die Demi-Monde eingeschleust werden, und steht vor einer alternativen Realität, die ihre schlimmsten Albträume wahr werden lässt…

Rod Rees hat in seinem Leben schon viele verschiedene Kulturen kennengelernt. Er ist durch Afrika, den Mittleren Osten, Bangladesch und Russland gereist und hat längere Zeit in Qatar, Teheran und Moskau verbracht. In Dhaka hat er eine pharmazeutische Fabrik aufgebaut, in Moskau ein Satelliten-Kommunikationsnetz errichtet und in Großbritannien ein Hotel designt. Inzwischen konzentriert er sich ausschließlich aufs Schreiben und lebt mit seiner Frau Nelli und ihren zwei gemeinsamen Kindern in der Nähe von Derby, England.

Meinung zum Buch:

Als ich die Vorankündigung zu Rod Rees Demi Monde: Welt außer Kontrolle las, war ich der Meinung, es handele sich um eine, Neil Stephenson nicht unähnliche aber weniger vielschichtige Cyberpunk-Saga, die schwerpunktmäßig ihren Fokus auf eine actiongeladene Story richten würde. Womit ich nicht gerechnet habe war die unglaubliche Komplexität, mit der Autor Rod Rees seine Welt aufbaute. Denn trotz der Karten im Innenteil des schön aufgemachten Klapp-Covers der Veröffentlichung aus dem Hause Goldmann(608 Seiten, €12,99) und des sich im hinteren Teil des Buches befindenden Glossars, welches einige der in der Geschichte verwendeten Begriffe erklärt, dabei jedoch zur Erklärung wiederum Wortkreationen verwendet, die nur im Roman, nicht aber im alltäglichen Sprachgebrauch eines Lesers verwendet werden, machen einem den sofortigen und flüssigen Einstieg in die Handlung sehr schwer. Man muss sich also erst einmal durchbeißen, um den Überblick über die vielen Charaktere, Handlungsebenen und verschiedenen Parteien der Geschichte zu bekommen. Hat man jedoch seinen Zugang zur Welt der Demi Monde gefunden, erwartet einen ein clever konstruiertes und spannend erzähltes Universum, welches seine eigene Sprache, Religionen und Gesetze hat, dabei jedoch frappierend der gegenwärtigen Welt ähnelt. Doch die Gegenwart der „realen“ Roman-Welt ist wiederum sehr fremdartig, so dass

Rod Rees

Rod Rees

man erst mal verwirrt, im Verlauf der Handlung jedoch immer mehr von diesen komplexen Strukturen und Verläufen fasziniert ist.
Denn was den Leser hier erwartet ist eine hervorragend ausgearbeitete, perfekt konzipierte Welt mit fesselnden Figuren und einer letztendlich zwar komplexen aber straff erzählten Geschichte mit einer etwas zu perfekten jungen Titelheldin. Stilistisch gut und bildgewaltig geschrieben entwickelt Autor Rod Rees ein furioses und vielschichtiges Universum, welches eine Menge Potential für seine auf vier Teile angelegte Serie bietet.

Rod Rees zeigt uns in Demi Monde: Welt außer Kontrolle den Alptraum einer alternativen Welt, in der 30 Millionen Einwohner von Duplikaten der am meisten gehassten Diktatoren der Geschichte regiert werden. Die Idee, dass Menschen in diesem Parallel-Universum verschwinden, und bei ihrem Tod in der dortigen Welt auch in der realen Welt aufhören zu existieren, ist nicht unbedingt neu, wird hier jedoch so fesselnd inszeniert, dass man sich gerne mit der jungen Titelheldin auf die spannende Reise begibt. Wenn man als Leser seine Position in dem Demi Monde-Universum gefunden hat, lässt es einen so schnell nicht mehr los, so dass man sich auf die bald erscheinende Fortsetzung (Teil 2 ist für den 15. Juli 2013 angekündigt und trägt den Titel „Der Widerstand“) freuen kann.

Christian Funke-Smolka