“Sara - Tod aus dem Hinterhalt“ (Panini Comics / TKO Studios)

“Sara – Tod aus dem Hinterhalt“ (Panini Comics / TKO Studios)

Zeichner: Steve Epting

Autor: Garth Ennis

Gemeinsam mit sechs anderen Frauen kämpft die junge, von Rache getriebene Sara als Heckenschützin der Sowjetarmee im Winter 1942 gegen die deutschen Truppen vor Leningrad. In den Reihen der Invasoren ist die sowjetische Kämpferin ein gefürchteter und gehasster Mythos, dem bereits Hunderte deutsche Soldaten zum Opfer gefallen sind. Weshalb ihre Gegner von ihr nur, gleichermaßen angstvoll wie verächtlich, als der „roten Hündin“ sprechen. Umso erbitterter versuchen die Nazis, ihre Gegnerin auszuschalten. Doch nicht nur der eisige russische Winter und der allgegenwärtige Tod auf dem Schlachtfeld machen Sara und ihren Mitstreiterinnen zu schaffen. Droht ihnen doch auch in den eigenen Reihen Gefahr durch skrupellose Politkader, denen jedes Mittel recht ist, ihre Ziele durchzusetzen.  Jede ihrer Taten wird von Seiten der politischen Kader mit Argusaugen überwacht.

Comic-Großmeister Garth Ennis (PREACHER, PUNISHER) und Ausnahmezeichner Steve Epting (CAPTAIN AMERICA) legen mit SARA ein packendes Weltkriegs-Drama von beeindruckender Intensität vor.

© Panini Comics / TKO Studios

Meinung zur Veröffentlichung:

Russland im Winter 1942. Der Kampf um Leningrad zwischen den deutschen Invasoren und den Truppen der Sowjetarmee spitzt sich zu. An vorderster Front befindet sich für die russische Armee eine Gruppe weiblicher Scharfschützen, die gnadenlos und mit ausgefeilten Taktiken Jagd auf die Deutschen, die sogenannten Fritzis, machen. Allen voran steht die von den Feinden gefürchtete Sara, deren Abschusszahlen furchteinflößend sind…  

Garth Ennis, den meisten als spitzzüngiger und schwarzhumoriger Autor bekannt, erweist sich mit Sara – Tod aus dem Hinterhalt als meisterhafter Erzähler und versierter Experte militärischer historischer Geschichten. Sehr feinfühlig und inhaltlich so fundiert wie ausgewogen erzählt er die Geschichte russischer Scharfschützinnen, wobei er sich auf die sehr facettenreich ausgebaute Figur der Sara fokussiert. Diese gnadenlose, aber auch vom Kriegsgeschehen und den politischen Geschehnissen der eigenen Regierung desillusionierte junge Frau ermöglicht es, sofort tief in die Geschichte gezogen zu werden. In seiner Story vermeidet er es auf meisterhafte Weise, Klischees zu bemühen, sondern präsentiert glaubhafte Charaktere und eine realistisch wirkende, sehr ausgewogene Geschichte, bei der es auf beiden Seiten nur Verlierer gibt. Zeichner Steve Epting gelingt es, diese meisterhaft aufgebaute Geschichte in entsprechende Bilder zu verpacken. Ein feiner, sehr detailverliebter Strich und ein dynamischer Aufbau machen wirklich jedes Bild zu einem Hingucker, so dass es eine wahre Freude ist, diese Geschichte zu lesen. Eine tolle Veröffentlichung, bei der ich mir gewünscht habe, dass sie noch deutlich umfangreicher hätte ausfallen können.    

Panini Comics veröffentlicht den Sechsteiler Sara – Tod aus dem Hinterhalt (Originaltitel: Sara, USA 2018) in einer Übersetzung von Matthias Wieland als ansprechend gestaltetes Hardcover (156 Seiten, 25€). Neben einem Vorwort von Arnulf Woock befinden sich noch Kurzbiografien der Künstler in der Veröffentlichung.

Sara – Tod aus dem Hinterhalt ist eine durchweg spannende und fesselnd erzählte Graphic Novel, die eine sehr ernsthafte und in die Tiefe gehende Geschichte mit famosen, sehr detailverliebten Bildern bietet. Ein durchweg packendes Weltkriegsdrama mit stark ausgearbeiteten Figuren und einer exzellenten Grafik. Für mich bereits jetzt ein Highlight dieses Jahres, welches ich klar weiterempfehlen kann!

Christian Funke