Snyder/ Paquette: Swamp Thing - Die Auferstehung der Toten (DC Comics/ Panini Comics)

Snyder/ Paquette: Swamp Thing – Die Auferstehung der Toten (DC Comics/ Panini Comics)

Als im Jahr 1971 Autor Len Wein und Zeichner Bernie Wrightson die Figur des Swamp Thing erdachten, rechnete keiner mit einer längeren Dauer der Serie. In der Reihe ging es um den talentierten Biologen Alec Holland, der an einem geheimen Regierungsprojekt arbeitete, wobei es um die Synthese von tierischen und pflanzlichen Leben ging. Eines Tages wird sein Labor überfallen und es kommt zu einer Explosion, wobei Holland mit seinem Elixier zusammen in den Sumpf geschleudert wird, und der Geist des sterbenden, durch das Elixier infizierten Hollands mit den Sumpfpflanzen verschmilzt und das Swamp Thing entsteht, welches sowohl den guten Charakters des Biologen als auch die Fähigkeiten der Pflanzenwelt in sich vereint.

Doch erst Alan Moore (Watchman, From Hell) gelang es, die Geschichte um das Sumpfmonster auf ein wesentlich tiefsinnigeres und anspruchsvolleres Level zu hieven. Er kreierte eine intellektuelle und esoterische Ebene, auf welcher das Swamp Thing eine Art Elementarwesen ist, welches über die Jahre verschiedene Identitäten annehmen kann. Eine davon war eben die des verstorbenen Biologen Dr. Alec Holland.
An diese mystische Variante knüpft nun Autor Scott Snyder an und vermengt sie gekonnt mit modernen Elementen des Horrorgenres. Er zeigt dem Leser die Welt hinter dem Sumpfding, welches aus dem Parlament der Bäume besteht, welches alle paar Jahre einen würdigen Vertreter, einen Avatar für ihr Wesen aussucht. Zum Beispiel war es der deutsche Pilot Albert Höllerer, der im Zweiten Weltkrieg abgeschossen wurde, und nun versucht, Holland, der als Mensch wiedergeboren wurde, jedoch unterbewusst das Wissen um seine Vergangenheit in sich trägt, davon zu überzeugen, erneut die Rolle des Elementarwesens auszufüllen.
Denn hier gilt es, die größte Schlacht der Geschichte zu kämpfen. Der Kampf zwischen Gut und Böse, Tod und Leben.
Interessante Charaktere wie zum Beispiel die markante Abigail Arcane und ihr furchteinflößender Halbbruder William so wie exotische Handlungsorte machen die Geschichte ausgesprochen spannend und kurzweilig, die unglaublich komplexen Bildgestaltungen dazu noch überaus künstlerisch!

Autor Scott Snyder, Jahrgang 1976, ist ein amerikanischer Schriftsteller, dessen Kurzgeschichtensammlung „Happy Fish“ kürzlich auch in Deutschland erschienen ist. Erst spät kam er als Autor zum Comic /Graphic Novel, wo er die vorliegende Geschichte aus dem Swamp Thing-Universum schrieb, so wie für Vertigo mit Stephen King zusammen eine Storyline um dieAmerican

Scott Snyder

Vampire verfasste. Deutlich merkt man seiner Swamp Thing – Geschichte die literarischen Wurzeln an, gelingt es ihm doch, einen epischen Rahmen zu setzen und den Charakteren eine spürbare und authentische Tiefe zu spendieren.
Snyder wohnt mit seiner Frau und seinem Sohn in New York.

Aus zeichnerischer Sicht kann man sagen, dass alle drei Zeichner zwar einen unterschiedlichen Stil haben, aber allen gemein die Liebe zum verspielten, beinahe poetischen Detail und ein unglaublich dynamischer Seitenaufbau sind. Ob Hauptzeichner Yannick Paquette (Seven Soldiers: Bulleteer, Civil War: X-Men), Victor Ibánez (Our Army at War, Spirit) oder Marco Rudy (Zombie Tales, Fall of Cthulhu, Justice League of America), ihnen gelingt es, Snyders Story zum Leben zu erwecken, und eine dynamische Lebendigkeit zu kreieren, die nicht nur Spaß an der Lektüre bereitet, sondern das Gesamtwerk Die Auferstehung der Toten auf ein hohes künstlerisches Niveau hebt.

Die Reihe um Swamp Thing wird mit dem vorliegenden Band Die Auferstehung der Toten (DC Comics, Panini Comics, 156 Seiten) grandios, intelligent und tiefsinnig unter dem neuen Label „The New 52“ weitergeführt. Scheinbar mühelos gelingt es dabei dem Autoren Snyder an die Qualitäten des wohl innovativsten Swamp Thing – Schreibers anzuschließen: Alan Moore!
Freunde guter, innovativer und mehrschichtiger Storys mit einer tieferen Botschaft, als auch Fans, die sich über die kleinen Anspielungen freuen kommen auf garkeinen Fall an dieser Swamp Thing – Veröffentlichung vorbei.

Christian Funke-Smolka