Stephan M. Rother - Öffne Deine Seele (rororo)

Stephan M. Rother – Öffne Deine Seele (rororo)

Ich liege in der Dunkelheit. Sie sehen mich: Gefesselt, ausgeliefert, blind.
Ich weiß, dass sie darauf warten, Millionen von Menschen. Dass sie mein Schweigen nicht begreifen.
Dunkelheit.
Schmerz.
Angst.
Er wird zurückkommen, und ich kann nur beten …
Beten, dass es ein rascher Tod ist, den er für mich bereithält.

9783499259869Eine Leiche treibt inmitten von Seerosen im Wasserbecken des Altonaer Volksparks. Der Tote war Sohn einer der besten Familien der Stadt: Falk Sieverstedt – jung, sensibel, auf der Suche nach sich selbst. Kurz zuvor hatte er in der zynischen Reality-Live-Show «Second Chance» angerufen – seit Monaten das Thema in der Hansestadt – und vor Millionenpublikum seinen Selbstmord angekündigt. Ein Skandal, und doch ein Routinefall. Hauptkommissar Albrecht und seine Kollegin Hannah Friedrichs wollen die Ermittlungen schon einstellen, da gibt es Hinweise auf weitere mysteriöse Selbstmorde. Und dann verschwindet Hannah spurlos.
Stephan M. Rother wurde 1968 im niedersächsischen Wittingen geboren, ist studierter Historiker und war fünfzehn Jahre lang als Kabarettist unterwegs. Seit einem Jahrzehnt veröffentlicht er erfolgreich Romane, darüber hinaus ist er als Übersetzer tätig. Stephan M. Rother ist verheiratet und lebt in einem verwinkelten Haus voller Bücher und Katzen am Rande der Lüneburger Heide.

Stephan M. Rother (c) Katja Rother

Stephan M. Rother
(c) Katja Rother

Meinung zum Buch:

Das Buchcover verrät es gleich mit seiner markanten Optik: hier haben wir die Fortsetzung von „Ich bin Herr deiner Angst“. Wieder schickt Stephan M. Rother die Ermittler Hauptkommissar Jörg Albrecht und seine Kollegin Hannah Friedrichs ins Rennen, einen dieses Mal noch perfideren Fall zu lösen. Zu Beginn steht ein vermeintlicher Selbstmord, dem eine Reihe von mysteriösen Todesfällen folgt, die nicht alle sofort als Mord zu erkennen sind. Dies erschwert den Ermittlern die Suche nach den Schuldigen. Im Verlauf der Nachforschungen stoßen Albrecht und Friedrichs auf eine Riege an teils sehr skurrilen und/oder zwielichten Figuren. Ob es Marius ist, der moderierende Lebensberater der TV-Show „Second Chance“, der von seinen Fans regelrecht verehrt wird, oder der geheimnisvolle Staranwalt Joachim Merz, der auf der einen Seite eine mehr als kollegiale Beziehung zu Hannah Friedrichs hat, auf der anderen Seite jedoch auch der Anwalt des „Second Chance“-Moderators ist. Albrecht möchte seine Kollegin deshalb von dem Fall abziehen, aber diese ist plötzlich spurlos verschwunden.

Rother gelingt es auch in seinem zweiten Buch um die beiden Ermittler, eine sprachlich solide, spannungsgeladene und temporeiche Geschichte zu erzählen, deren Protagonisten sehr authentisch wirken, da er sie in ihrer Biografie als auch in ihren Dialogen sehr realitätsnah und menschlich gestaltet. Viele kleine Details ergeben im geschickten Zusammenspiel ein perfektes Gesamtbild, so dass dem Leser die Charaktere ans Herz wachsen. Auch wenn es für die Geschichte selber nicht relevant ist, den ersten Band, falls man ihn noch nicht kennen sollte, zu lesen, kann ich dies aber nur empfehlen, denn man bekommt ein runderes und besseres Bild der Hauptfiguren und ihren persönlichen Verknüpfungen und privaten Problemen.

Die Geschichte selber ist vielschichtig und legt direkt ein sehr hohes Tempo vor, was zu einem sehr flüssigen Lesegenuss führt, der durch eine konstant hohe Spannung gekrönt wird. Was mich persönlich jedoch etwas störte, war der Punkt, dass einige Momente der Story zu sehr konstruiert erschienen. Jeder hatte irgendeine Verbindung zu den in den Fall verwickelten, viele verbergen relevante Geheimnisse oder stoßen zufällig auf Lösungen und wichtige Hinweise. Das war an einigen Stellen einfach zu viel des Guten! Wer also einen realistischen und logisch durchdachten Thriller erwartet, wird hier nur bedingt bedient, wer aber auf Spannung, Tempo und griffige Figuren steht, ist mit Stephan M. Rothers Öffne Deine Seele (rororo, 512 Seiten) hervorragend bedient und wird bestens unterhalten!

Christian Funke-Smolka