Stephen King & Bev Vincent: “Flug und Angst” (Heyne)

Stephen King & Bev Vincent: “Flug und Angst” (Heyne)

Nichts ist Stephen King ein größerer Gräuel, als fliegen zu müssen. Zusammen mit Mitherausgeber Bev Vincent teilt er nun seine Flugangst mit seinen Lesern. Die Anthologie versammelt alles, was gründlich schiefgehen kann, wenn man sich auf 30.000 Fuß Höhe mit 500 Knoten in einem Metallgefährt (einem Sarg?) durch die Lüfte bewegt. Flugreisen verwandeln sich hier schnell in Albträume, auf die man nie im Leben gekommen wäre. Da überlegt man es sich lieber zweimal, ob der Weg zum Ziel nicht in einer letzten Reise mündet.

Stephen King wurde am 21. September 1947 in Portland, Maine, geboren. Er zählt zu den erfolgreichsten Autoren des späten 20. Jahrhunderts. Insgesamt hat der vielfach ausgezeichnete Bestsellerautor über 40 Romane, über 100 Kurzgeschichten, Novellen, Drehbücher, Gedichte, Essays, Kolumnen und Sachbücher veröffentlicht. Ende 2003 erhält Stephen King den »National Book Award« für sein Lebenswerk. Weltweit hat er 400 Millionen Bücher in mehr als 40 Sprachen verkauft. Mit seiner Frau Tabitha lebt er in Bangor, Maine. Stephen King hat eine Tochter und zwei Söhne.

© Heyne

Meinung zur Veröffentlichung:

Wer Stephen King durch seine Bücher und persönlichen Einleitungen und Nachworte kennt, weiß von seiner Flugangst, die er nach eigenen Worten so reizvoll und spannend wie eine Darmspiegelung empfindet. Vom Start in einem hektischen, lauten und überfüllten Flughafen über den holprigen und unbequemen Flug hin zu verlorenem oder durch wenig pflegliche Behandlung ramponiertem Gepäck, es gibt wenig positive Aspekte an einer Flugreise. Das er mit diesem Gefühl nicht alleine ist, beweist die von ihm und Sachbuch- und Kurzgeschichtenautor Bev Vincent Anthologie Flug und Angst. Diese beinhaltet siebzehn unheimliche Geschichten namhafter Autoren aus den letzten mehr als 100 Jahren.   

Die beiden Herausgeber, die selber auch Geschichten beigesteuert haben, wissen, was eine gute Anthologie ausmacht. So erleben wir hier unterschiedlichste, bekannte und weniger bekannte Autoren, die man oftmals aus völlig anderen Genres kennt, die sich hier zwischen zwei Buchdeckeln vereinen und unter dem Thema „Flug“ allerlei schaurige Geschichten zu erzählen haben. Ob es Arthur Conan Doyle ist, der in seiner 1913 erschienen Geschichte (als gerade einmal zehn Jahre nach den ersten Flugversuchen der Brüder Wright) eine visionäres Gespür bewies, oder ein kurzer, aber herrlich bissiger Text von Ambrose Bierce, Stories von Dan Simmons, Roald Dahl, David J. Schow oder Ray Bradbury. Alle diese Geschichten sind Neuauflagen, über die ich mich, da ich sie teils aus anderen Sammlungen kannte, sehr gefreut und gut unterhalten gefühlt habe. Eine Bereicherung waren dazu dann die Erstveröffentlichungen „Freigabe erteilt“ und „Ein Fachmann für Turbulenzen“ aus dem Familienbetrieb Joe Hill & Stephen King.         

Flug und Angst ist die perfekte Urlaubslektüre! Ach ja, wer dieses Buch in einem Flughafen – oder noch besser – während eines Fluges liest, soll den Herausgebern ein Foto davon schicken J

Flug und Angst (Originaltitel: Flight or Fright, USA 2018) erscheint als Taschenbuch in einer Übersetzung aus dem Englischen bei Heyne (448 Seiten, €10,99). Das einer Reihe von Piloten gewidmete Buch beinhaltet neben den siebzehn mehr oder weniger langen Geschichten eine gewohnt frische Einleitung von Stephen King, ein ebenfalls sehr unterhaltsames Nachwort von Bev Vincent, die Kurzbiografien der Autoren und ein Quellenverzeichnis.  

Die Kurzgeschichtensammlung Flug und Angst bietet für jeden etwas. Ob es die visionären und zum Teil sehr scharfzüngigen Stories der großen alten sind, oder die haarsträubenden Geschichten der modernen Spannungsliteratur, jeder dürfte hier etwas für sich entdecken. Nicht alle Geschichten sind gleich spannend, dass kann eine Sammlung auch gar nicht bieten, aber es waren eine große Zahl an unglaublich dichten, spannenden und überraschenden Erzählungen dabei. Alleine die Gelegenheit, eine meiner liebsten Richard Matheson-Geschichten mal wieder lesen zu können, macht das Buch zu einem großen Vergnügen.   

Christian Funke