Ted Chiang - Die Hölle ist die Abwesenheit Gottes (Golkonda)

Ted Chiang – Die Hölle ist die Abwesenheit Gottes (Golkonda)

 

Es gibt Bücher, die, auf dem ersten Blick unscheinbar, dem Leser zeigen, warum es sich lohnt, Geschichten zu lesen! In ihnen findet sich in Form von geschickt aneinandergereihten Worten ein ganz spezieller Blick auf das Universum, und vielleicht sogar ein kleines bisschen darüber hinaus.

Die vorliegende Kurzgeschichtensammlung Die Hölle ist die Abwesenheit Gottes (Golkonda, 179 Seiten) ist solch ein kleines Kunstwerk.
Man findet es nicht oft, dass ein Autor in über zwanzig Jahren nur eine eher kleine Anzahl an Kurzgeschichten (ich meine, es wären insgesamt dreizehn Geschichten) verfasst hat, und trotzdem von der Kritik und der Leserschaft euphorisch gefeiert wird, nahezu alle wichtigen Preise gewann, und als einer der größten amerikanischen Short-Fiction-Autoren bezeichnet wird.
Ted Chiang ist solch ein Autor. Geboren im Jahr 1967 in New York, ist er studierter Informatiker und arbeitet als technischer Autor in der Software-Industrie. Derzeit lebt er in der Nähe von Seattle, Washington.

Der Golkonda – Verlag veröffentlicht mit Die Hölle ist die Abwesenheit Gottes die erste Kurzgeschichtensammlung dieses Autors in Deutschland. Diese beinhaltet fünf seiner Geschichten, allesamt mit den wichtigen Literatur-Preisen geehrt. Inhaltlich geht es dabei um die verschiedensten Themen, ob man dem Turmbau zu Babel beiwohnt, eine Zeitreise durch geheimnisvolle Portale oder die Kontaktversuche mit einer außerirdischen Rasse verfolgt.
Allen Geschichten ist eins gemein, nämlich die faszinierende Form der Erzählung. In nüchternen, angenehm unaufgeregten Formulierungen legt er seine Storys in unglaublich durchdachten, intellektuell anregenden Gedankenmodellen dar, die sowohl den wissenschaftlichen, als auch den spirituellen Blickwinkel aufweisen. Dabei können seine Erzählungen, im Oberbegriff der Phantastik zugeordnet, jedoch alle möglichen Genres bedienend, im erklärenden Sinne als Parabel gelten. Ob hier die Form des Märchens, der tagebuchartigen Aufzeichnung oder der klassischen Erzählung und Novelle gewählt wird, ist letztendlich egal, die Kernaussage einer jeden Geschichte steht hier im Fokus, und diese ist in jedem Fall unglaublich klug, hervorragend von allen Seiten durchdacht und punktgenau dargelegt.

Dem Golkonda – Verlag sei an dieser Stelle für die gelungene Veröffentlichung gedankt, da sie gewohnt formschön herausgegeben wurde (schönes Covermotiv, liebevolle Gestaltung der Klappentexte und einzelnen

Ted Chiang

Seiten), aber beindruckt hat mich hier vor Allem die überaus gelungene Übersetzung durch molosovsky! Besser können solche Texte nicht übersetzt werden (in einem Forum fand ich bei meiner Recherche die einzelnen Eintragungen, mit welchen Problemen man sich bei einigen Formulierungen rumschlagen musste, und war echt fasziniert, wie dies dann letztendlich, gewinnbringend für Leser und Geschichte, gelöst wurde. Respekt!)

Was bleibt mir am Schluss dieser Review anderes zu sagen, als jedem interessierten Leser zu raten, dieses Buch unbedingt zu kaufen. Wer auf der Suche nach geistig anregender Literatur bereit ist, auch mal ungewohnte Gedankenmodelle zu durchdenken und etwas über den eigenen Tellerrand zu schauen, der kommt auf keinen Fall an Die Hölle ist die Abwesenheit Gottes vorbei!

Christian Funke-Smolka