"Through a Different Lense: Stanley Kubrick Photographs" (TASCHEN)

„Through a Different Lense: Stanley Kubrick Photographs“ (TASCHEN)

Bevor er mit Kultfilmen wie Lolita, Dr. Seltsam oder Wie ich lernte, die Bombe zu lieben, 2001 – Odyssee im Weltraum, Uhrwerk Orange, Full Metal Jacket oder Shining zu Weltruhm gelangte, musste auch Stanley Kubrick kleine Brötchen backen. Mit 17 Jahren heuerte der aus der Bronx stammende gebürtige New Yorker als Fotograf bei der Zeitschrift Look an, für die er ab 1945 fünf Jahre lang in den Straßen, Klubs und Sportarenen des Big Apple Storys mit einem human touch fotografierte. Kubrick fotografierte alles, was das Interesse der Look-Klientel finden mochte: Menschen im Waschsalon, das Treiben an der Columbia University, Sportstars, Showgirls in ihren Garderoben, Artisten im Zirkus, Broadwayschauspielerinnen, die ihre Texte einstudieren, Taxifahrer beim Wechseln eines Reifens, Pärchen, die sich auf dem Bahnsteig küssen, Schuhputzjungen, Boxer, die in der Ringecke noch einmal ihre Berufswahl überdenken, Patienten im Wartezimmer ihres Zahnarztes, prominente Businessmen, Politiker, Kinder im Vergnügungspark und Pendler in der U-Bahn. Bereits diese Fotografien aus Kubricks jungen Jahren lassen ein verblüffendes Gespür für Komposition, Spannung und Atmosphäre erkennen und wirken wie Film Stills zu nie gedrehten Noir-Dramen aus dem Dschungel der Großstadt.

Through a Different Lens erscheint anlässlich einer Ausstellung mit Kubricks Fotografien im Museum of the City of New York und zeigt mit rund 300 Bildern und zahlreichen reproduzierten Seiten aus dem Look-Magazin eine wenig bekannte Seite des Regisseurs. Die Einleitung schrieb der renommierte Filmkritiker Luc Sante.

Der Autor

Der renommierte Schriftsteller und Kritiker Luc Sante schrieb über Fotografie, Film und Musik für Zeitschriften wie The New York Review of Books, Interview und Harper’s und verfasste zudem Beiträge zu TASCHENs The Rolling Stones.

Die Koautoren

Sean Corcoran ist Kurator für Druckgrafik und Fotografie am Museum der Stadt New York, zuvor arbeitete er als Hilfskurator für Fotografien im George-Eastman-Haus.

Donald Albrecht ist Kurator für Architektur und Design am Museum der Stadt New York.

© TASCHEN

Meinung zur Veröffentlichung:

In den Straßen von New York: Stanley Kubrick als junger Fotoreporter beim Look-Magazine

Der US-amerikanischer Regisseur Stanley Kubrick (* 26. Juli 1928 in New York City; † 7. März 1999 im Childwickbury Manor bei London) gilt auch heute, knapp zwanzig Jahre nach seinem Tod als einer der innovativsten der intellektuellen Filmemacher. Ein Regisseur, der analytisch das jeweilige Filmgenre sezierte, der Geschichten durch seine Symbolsprache eine Mehrdeutigkeit bescherte und dadurch sowohl das Medium Film als auch den erzählerischen Inhalt akribisch erforschte. Weniger bekannt ist jedoch die Zeit, bevor er als Filmemacher aktiv wurde. Eine Ausstellung des Museum of the City of New York widmet sich nun seinen Arbeiten als Fotograf aus den Jahren 1946 bis 1950, in denen er als junger Mann für das Look Magazin tätig war. Der junge erwachsene Kubrick arbeitete in den fünf Jahren für das Magazin an etwa 135 Artikeln, für die er mit seiner Kamera unzählige Fotos schoss, die sich in seinem umfangreichen Archiv befanden und mit Hilfe seiner Witwe Christiane Kubrick und seinem Schwager Jan Harlan sortiert und ausgewertet wurden. Die Kuratoren Sean Corcoran und Donald Albrecht, beide für das Museum der Stadt New York tätig, scannten, fotografierten und retuschierten die Bilder, um sie für eine umfangreiche Ausstellung auszuwerten, die einen Blick auf das frühe, eher unbekannte Schaffen des bekannten Regisseurs richten sollte. Denn auch wenn er einem klaren Auftrag des Magazins und seinen Vorgesetzten folgte, ist es erstaunlich, wie deutlich man schon hier die Handschrift eines der später wichtigsten Filmemacher erkennen kann. Wer seine erste Filme Fear and Desire und Der Tiger von New York kennt, erkennt in seinen Fotografien, die er Jahre vor diesen Filmen schoss, deutliche visuelle Merkmale und eine ganz persönliche künstlerische Handschrift. Seine Liebe zum kleinen Detail, Momentaufnahmen, die Geschichten erahnen lassen, aussagekräftige Perspektiven und Blickwinkel und sein Talent, den Auslöser im genau richtigen Moment zu drücken, zeigen schon das sich entwickelnde Talent, welches er später in seinen Filmen ausleben und kontinuierlich verfeinern konnte. Hier erlebt man den Beginn, quasi die Lehrjahre einer schon bald wegweisenden und die Kunst nachhaltig beeinflussenden Karriere.

Through a Different Lens: Stanley Kubrick Photographs

 

© MuseumofCityofNY

Wer sich intensiv mit dem umfangreichen und faszinierenden Werk Stanley Kubricks auseinandersetzen möchte, für den ist der vorliegende Bildband zur aktuellen Ausstellung mit Kubricks Fotografien im Museum of the City of New York unverzichtbar. Eine hervorragend aufbereitete, hochspannende und faszinierende Sammlung von Bildern, die nicht nur eine Epoche US-amerikanischer Geschichte wiederaufleben lassen, sondern auch das aufblühende Talent eines der wichtigsten Regisseure der Filmgeschichte in seiner frühen Findungsphase eindrucksvoll darstellt.

Christian Funke