Tom Shone: "Tarantino - Der Kultregisseur und seine Filme" (Knesebeck)

Tom Shone: „Tarantino – Der Kultregisseur und seine Filme“ (Knesebeck)

Der einzigartige Schaffensprozess der Oscar-gekrönten Legende Quentin Tarantino mit kompletter Filmografie

Quentin Tarantino ist einer der erfolgreichsten und unverwechselbarsten Regisseure des US-amerikanischen Kinos. Filme wie Pulp Fiction oder Kill Bill wurden derart gefeiert, dass fast jedes neue Werk sofort zum Kultklassiker avanciert. Dieses Buch stellt alle Filme des Oscar Preisträgers detailliert vor und wirft einen Blick auf das Leben Tarantinos, seine berufliche Laufbahn und sein außergewöhnliches Talent als Drehbuchautor. Wegbegleiter erzählen von der gemeinsamen Arbeit und den Eigenheiten des Kultregisseurs. Illustriert mit über 250 Bildern aus seinen Filmen und vom Set, ist dieses Werk die ultimative Hommage an den einzigartig kreativen Filmemacher.

Tom Shone ist einer der renommiertesten US-amerikanischen Filmkritiker und wurde vor allem durch seine zahlreichen Interviews mit den bedeutendsten Regisseuren und Schauspielern bekannt. Er schreibt für alle wichtigen Magazine von The New Yorker über New York Times bis zu Vogue und unterrichtet Filmgeschichte an der New York University. Für Knesebeck schrieb er bereits Bücher über Woody Allen und Martin Scorsese.

Knesebeck Verlag

© Alamy/Everett Collection/Knesebeck Verlag

 

Meinung zur Veröffentlichung:

„Ich sehe mich nicht nur als Regisseur, sondern als Filmfan, der sich aus dem ganzen Schatz von Filmen seine Juwelen aussuchen und Dinge auf völlig neue Art zusammenfügen kann.“

Quentin Tarantino

Quentin Jerome Tarantino, geboren am 27. März 1963 in Knoxville, Tennessee, ist ein mehrfach preisgekrönter US-amerikanischer Filmregisseur, Produzent, Drehbuchautor, Kameramann und Schauspieler. Tarantino, der mit 15 Jahren seine Schullaufbahn beendete, begann eine Schauspielausbildung und arbeitete in einer Videothek. Hier nutzte er die Zeit und schrieb gemeinsam mit Freunden Drehbücher. Nach dem Besuch eines Film-Workshops begann er seinen Weg als Regisseur, in dem er mit finanzieller Unterstützung von Harvey Keitel sein Skript Reservoir Dogs verfilmte. Der Rest ist Filmgeschichte! Tarantino gelang aufgrund seines fundierten Filmwissens und einem Gespür für pointierte Dialoge in Verbindung mit der Erzeugung einer dichten Atmosphäre, stilprägende Filme zu inszenieren, die Publikum und Kritiker begeisterten. Wie kaum einem anderen Regisseur gelingt es Tarantino in seinen Filmen, Elemente seiner Lieblingsgenre und -filme zu kombinieren, um dadurch etwas Eigenständiges zu erschaffen. Dadurch entwickelte er eine ganz persönliche inszenatorische Handschrift, die seine Filme fortan kennzeichnen sollte und eine ganz neue Form des Filmemachens begründete. Seine cineastischen Beiträge waren nicht nur eigenständiger Film, sondern eine respektvolle Verbeugung vor ihn persönlich prägenden Werken und deren Regisseuren.

Pulp Fiction, 1994 Beim Schneiden der Szenen im „Jack Rabbit Slim’s“ wechselten Menke und Tarantino zwischen Totale und Nahaufnahme, um das richtige Gleichgewicht zwischen Anspannung und Intimität zu finden. Alamy/Moviestore Collection/Knesebeck Verlag

Der bekannte Filmkritiker Tom Shone widmet sich in seinem Buch Tarantino – Der Kultregisseur und seine Filme, der Titel lässt es erahnen, dem bisherigen Werk des Filmemachers und geht dabei einen Schritt weiter. Denn er zeigt die Person hinter dem Werk und zeichnet damit ein Bild, welches deutlich macht, dass Tarantino nicht nur der manchmal etwas großspurige und etwas überheblich wirkende Mensch ist, als der er gerne in der Öffentlichkeit auftritt, sondern eine durchaus sensible, selbstreflektierende Person, der sich mit sich selbst und seinem Schaffen intensiv und auch durchaus selbstkritisch auseinandersetzt. Dabei erfährt man neben den zahlreichen bekannten Fakten auch viel Persönliches aus dem Leben des Regisseurs und erhält so einen Einblick, der manche der bekannten Filme in einem ganz anderen Licht erstrahlen lassen. Acht, bald neun Filme hat er inszeniert und hat damit etwas erschaffen, von dem viele Filmemacher nur träumen können. Das vorliegende Buch macht Lust, seine veröffentlichten Filme neu zu entdecken und sich intensiv mit dem Werk, aber auch mit den inspirierenden Einflüssen dieses Filmbesessenen auseinanderzusetzen.

„Meine Filme sind geradezu schmerzhaft persönlich. Aber ich versuche nie, das auch nur anzudeuten. Es gehört zu meinem Beruf, mich selbst einzubringen und das gleichzeitig zu verschleiern, so dass es niemand bemerkt.“

Quentin Tarantino

Inglorious Basterds, 2009 Landa (Christoph Waltz) will einen Deal mit den Basterds aushandeln. Alamy/Moviestore Collection/Knesebeck Verlag

Tarantino – Der Kultregisseur und seine Filme (Originaltitel: Quentin Tarantino. A Retrospective, Großbritannien 2017) erscheint als gebundenes, großformatiges Hardcover in einer Übersetzung von Claire Roth im Knesebeck Verlag (256 Seiten, 40€). 250 farbige, zum Teil großformatige Abbildungen, Interviews und informative Texte lassen einen tief in die Welt des Regisseurs eintauchen und zeichnen ein facettenreiches, sehr persönliches Bild des Kultregisseurs. Im Anhang befindet sich eine umfangreiche Filmografie seines Schaffens als Drehbuchautor, Regisseur und Darsteller.

Tarantino, der seit über einem Vierteljahrhundert das moderne US-amerikanische Kino prägt und aktiv mitgestaltet, erhält hier eine durchweg gelungene, spannend zu lesende und hochinteressante Würdigung. Tom Shone beleuchtet die Filme, bringt sie in einen sinnvollen Kontext zum Leben und Denken des Filmemachers und zeigt einem Details und Verweise, die einem bislang noch nicht bewusst waren. Ein Filmbuch, welches in keiner gut sortierten Sammlung fehlen darf. Von mir gibt es dafür eine eindeutige Empfehlung!

Christian Funke