"1993 - Jede Revolution hat ihren Preis" (Polyband)

„1993 – Jede Revolution hat ihren Preis“ (Polyband)

Regie:
Giuseppe Gagliardi

Darsteller:
Stefano Accorsi, Guido Caprino, Miriam Leone

Nach dem aufsehenerregenden Zusammenbruch der italienischen Parteienlandschaft in „1992 – Die Zukunft ist noch nicht geschrieben“, beschäftigt „1993 – Jede Revolution hat ihren Preis“ sich mit dem Chaos, das damals in Italiens Politik herrschte und mit dessen Nutznießern.

Werbefachmann Leonardo Notte (Stefano Accorsi, „The Young Pope“) träumt genauso wie der aufstrebende Silvio Berlusconi mit seiner rechtspopulistischen Partei Forza Italia von einem politischen Wagnis. Der Aktivist der Lega Nord, Pietro Bosco (Guido Caprino, „Die Medici: Herrscher von Florenz“), gerät immer mehr in den Bann des grausamen Spiels der Politik. Luca Pastore (Domenico Diele), der Polizist der „Mani pulite“ („Saubere Hände“) kämpft an der Seite des berühmtesten Staatsanwalts Italiens Di Pietros (Antonio Gerardi, „Romanzo Criminale – Der Pate von Rom“) gegen die Macht und Veronica Castello (Ex-Miss Italia Miriam Leone, „Die Toten von Turin“) hat ihren lang ersehnten TV-Erfolg gefunden, aber ihre Karriere ist wechselhaft.

Auch die Fortsetzung verwebt geschickt politisches Zeitgeschehen mit Fiktion und verdeutlicht, wie allgegenwärtig Korruption war und offenbart schonungslos ihre dramatischen Folgen für die Gesellschaft. Wer das Italien von heute verstehen will, muss sich mit den politischen Ereignissen Anfang 90er-Jahre beschäftigen!

© Polyband

Meinung zur Veröffentlichung:

MAKE ITALY GREAT AGAIN!

Die Revolution im Italien Anfang der 1990er durch die Aktion Mani Pulite (saubere Hände), die das italienische System aus Günstlingswirtschaft, Korruption und Bestechung in Politik und Wirtschaft kurz (zer-)störte und Unternehmer Selbstmord begehen ließ und im Nachgang politischen Karrieren und ganzen Parteien den Garaus machte – sie führte lediglich zu Silvio Berlusconi. Es ist eine revolutionäre Zeit des wirtschaftlichen und politischen Umbruchs, wo nicht nur die Korruption in Politik und Wirtschaft durch den Ermittler Antonio di Pietro aufgedeckt wurde, sondern in dem auch Giovanni Falcone und Paolo Borselino von der Mafia ermordet wurden und die Lega Nord (eine proto-faschistische Regionalpartei) zum ersten Mal ins Parlament einzog. Beschäftigte sich die vorangegangene erste Staffel 1992 – Die Zukunft ist noch nicht geschrieben mit dem Zusammenbruch der italienischen Parteienlandschaft, haben wir hier nun die Auseinandersetzung mit dem darauffolgenden Chaos und den cleveren und gierigen Nutznießern dieser Situation. Deutlich wird hier die Verknüpfung der Unterhaltungsindustrie und der Politik, wo Meinungen gemacht wurden und man die schillernde Welt der TV-Produktionen geschickt mit politischen Interessen zu verknüpfen wusste und so einer ganz neuen Art Politik den Weg ebnete. Eine Veränderung, die heute, 25 Jahre später, immer noch nachhallt und sich nicht nur auf Italiens medienrummelige Politik beschränkt. Dabei strotzt die Serie vor starken Charakteren, die deutlich den Verrat der eigenen Ideale und deren Folgen erleben dürfen. Getragen von sehr guten Darstellern, einer soliden Regie und einem packenden Soundtrack, ist 1993 – Jede Revolution hat ihren Preis eine der aktuell ganz großen politischen Serien.

 

 

1993 – Jede Revolution hat ihren Preis (Originaltitel: 1993, Italien 2017) erscheint auf DVD und Blu-ray bei Polyband. Mir lag zur Ansicht die Blu-ray vor, welche die acht jeweils zwischen 50 und 60 Minuten langen Episoden auf zwei Discs verteilt. Bild (2,35:1/16:9) und Ton (Deutsch & Italienisch: dts-HD 5.1) befanden sich auf einem qualitativ sehr guten Niveau, im Bonusmaterial, welches sich auf der zweiten Disc befand, gab es ein 26 Minuten langes Special, in welchem die Darsteller und die Crew sehr persönlich über die Serie und die historischen Fakten berichteten, dazu gab es das sechsminütige Featurette „Das Portrait eines Jahrzehnts“ und das fünfminütige Special „Der Soundtrack“. Auf Disc eins gab es noch eine Programmübersicht.

Das Brutale an 1993 – Jede Revolution hat ihren Preis: Die italienische Wirklichkeit aus Korruption, administrativer Unfähigkeit, Mafia, einem Reigen hirnerweichender Fernsehshows und einer Politik, getrieben von Faschisten und Politclowns ist heute noch viel grotesker als es irgendein Drehbuch erfinden könnte. Wer also Spaß an einer detailverliebten, sehr gut gespielten und durchgängig spannenden Geschichtsstunde hat, sollte hier unbedingt zugreifen, denn 1993 – Jede Revolution hat ihren Preis trägt viel zum Verständnis der heutigen politischen und wirtschaftlichen Situation Italiens bei.

Christian Funke