7 Psychos (dcm)

7 Psychos (dcm)

81Nlbc--NwL._AA1500_Marty (Colin Farrell), erfolgloser Autor in Hollywood, braucht dringend ein paar Anregungen für sein neues Drehbuch, denn bisher steht nur der Titel. Durch seinen besten Freund Billy (Sam Rockwell) bekommt er allerdings mehr Inspiration als ihm lieb ist: Als Hundekidnapper mischt Billy die kriminelle Szene durch den Diebstahl eines Shih Tzu ordentlich auf. Sein Pech: Es ist der heißgeliebte Schoßhund des durchgeknallten Gangsters Charlie (Woody Harrelson). Bevor Marty sich versieht, steckt er mitten in seinem eigenen Drehbuch und will nur noch eins: Überleben! Und seine Geschichte zu Ende schreiben…

Der neue Film von Autor und Regisseur Martin McDonagh (Brügge sehen… und sterben) inszeniert diese rasante, schwarze Komödie mit den Schauspielstars Colin Farrell (Brügge sehen… und sterben), Sam Rockwell (IRON MAN 2) und Christopher Walken (Catch Me If You Can). In weiteren Rollen sind Woody Harrelson (No Country For Old Men), Abbie Cornish (Sucker Punch), Musiker Tom Waits und Olga Kurylenko (James Bond 007 – Ein Quantum Trost) zu sehen.
Am 17. April 2013 erscheint „7 Psychos“ neu auf DVD, Blu-ray und als Video-On-Demand im Verleih von DCM.

Meinung zum Film:

Da der Film „Brügge sehen… und sterben“ zu einem meiner absoluten Lieblingsfilme zählt, war ich überaus gespannt, was Martin McDonagh, der auch hier wieder auf darstellerischer 91pcNyCPCdL._AA1500_Seite Colin Farrell heranzog, mit seinem aktuellen Film 7 Psychos präsentiert. Ich gebe zu, dass ich bei der ersten Sichtung dann doch erst mal verwirrt war, obwohl mich Inszenierung, die darstellerischen Leistungen und das Drehbuch ziemlich begeisterten. Erst nach einigen weiteren Überlegungen zu den diversen Abschnitten des Drehbuchs kam ich zu der Überzeugung, dass 7 Psychos zwar komplett anders als „Brügge sehen… und sterben“ war, mich aber mindestens genauso lange beschäftigte und faszinierte. Eine Unmenge an kleinen und eher nebensächlich eingestreuten Details gewinnen erst bei näherer Betrachtung an Bedeutung und bringen Zusammenhänge in die Geschichte, die einem beim oberflächlichen ansehen entgangen sind. Dadurch bekommt der Film eine vielschichtige und mehrdeutige Betrachtungsebene, welche ihn trotz der (sehr lakonisch-depressiven) Komödienform zu einem ziemlich tiefsinnigen Streifen macht, dem man sich von vielen Seiten nähern kann.

Colin Farrell spielt mit seiner Figur des unter einer Schreibblockade leidenden Autors Marty, der seinen Lebensfrust im Alkohol ertränkt eine ähnlich desillusionierten Protagonisten wie in dem Vorgängerfilm, hier jedoch offenbart er sich seinem kleinkriminellen Kumpel Billy (Sam Rockwell), der ihm zwar unterstützend zur Seite stehen will, jedoch mit den Ambitionen, Ideen für Martys unfertige Drehbuch zu liefern, weit über das Ziel hinausschießt und damit eine Lawine an gewalttätigen Aktionen nach sich zieht, die alle in seinem Umfeld in einen persönlichen Alptraum stürzen. Denn dank eines durch Billy inszenierten Zeitungsinserates und seinen Hundekidnapper-Delikten hängen ihnen plötzlich mehrere eher unangenehme Personen auf den Fersen, die nicht für ihren überdurchschnittlich ausgeprägten Humor bekannt sind.

91eddP2xBUL._AA1500_Was ist das???? Oscar©-Preisträger Martin McDonagh präsentiert uns auf den ersten Blick eine zwar leicht verschachtelte, aber dennoch relativ simple Story über drei Verlierer, die von unterschiedlichen Psychos verfolgt werden. Dabei kommt es zu einigen Todesfällen und überraschenden Wendungen. Doch durch die virtuose Einflechtung von filmgewordenen Geschichtseinschüben (grandios besetzt mit Harry Dean Stanton – Wild At Heart), die eine von Martys Geschichten als Randepisode in die Story binden, die wiederum aber auch eng verflochten mit einem anderen Protagonisten zu sein scheint, ergibt sich eine Meta-Ebene, die auch den restlichen Verlauf in Frage stellen kann. Denn was ist real und was existiert nur Phantasie des permanent angetrunkenen Autors?

Die DVD aus dem Hause DCM präsentiert den Film in einer guten Bild- und Tonqualität, der Bonusbereich ist mit knapp 14 Minuten zusätzlichen Szenen, diversen Outtakes, einigen Interviews so wie mehreren Featurettes (über die unterschiedlichen Rollen, Locations, dem Cast, etc.) bestückt. Mein Favorit war jedoch der 7 Psychocats –Trailer, der den Originaltrailer mit Katzen in den unterschiedlichsten Rollen nachspielte.

7 Psychos ist ein irrwitziger, verwirrender, virtuoser Film mit einer traumhaften Besetzung und einem mitreissenden Soundtrack. Der Film rockt, stimmt nachdenklich, lässt einen schmunzeln oder auch nur mit dem Kopf schütteln. Er wird die Zuschauer spalten, denn es ist definitiv kein massentauglicher Film, mich jedenfalls hat er begeistert, auch wenn er meinen Favoriten (den besagten in Brügge spielenden) nicht vom Thron stoßen konnte.

Christian Funke-Smolka