“A Private War” & “Under the Wire” (Ascot Elite Entertainment) +++Rezension & Gewinnspiel+++

“A Private War” & “Under the Wire” (Ascot Elite Entertainment) +++Rezension & Gewinnspiel+++

Regie: Matthew Heineman

Darsteller: Rosamund Pike, Jamie Dornan, Tom Hollander, Stanley Tucci

Marie Colvin hatte einen der gefährlichsten Jobs der Welt. Die preisgekrönte Kriegsberichterstatterin stand immer auf der Seite der Opfer der blutigen Konflikte weltweit und riskierte täglich ihr Leben, damit die Öffentlichkeit vom Leid der Zivilbevölkerung erfuhr. Dabei blieb die Amerikanerin mit der Augenklappe stets eine Rebellin im Herzen, die sich von nichts und niemandem einschüchtern ließ. 2012 kam Marie Colvin bei einem Artillerieangriff in Homs, Syrien ums Leben.

Zwei packende Filme über Marie Colvin, die bedeutendste Kriegsreporterin unserer Zeit

Ascot Elite Entertainment bringt den für die GOLDEN GLOBES 2019 nominierten Film A PRIVATE WAR über Marie Colvin und ihre Arbeit an vorderster Kriegsfront im März 2019 auf den Markt.

Regisseur Matthew Heineman (Cartel Land) inszeniert die packende Geschichte um Marie Colvin (Rosamund Pike) auf ihren gefährlichen Einsätzen in Asien und im Nahen Osten mit unglaublichen Bildern und großer Intensität. An Rosamund Pikes Seite spielen Jamie Dornan (Paul Conroy), Tom Hollander und Stanley Tucci.​

Zeitgleich mit A PRIVATE WAR wird Ascot Elite Entertainment auch die Dokumentation UNDER THE WIRE herausbringen, die Marie Colvin und ihren Fotografen Paul Conroy bei ihrem letzten Einsatz in Syrien begleitet, den Marie Colvin nicht überlebte.

Regisseur Chris Martin hat im Oktober 2018 den phoenixpreis 2018 für UNDER THE WIRE gewonnen.

© Ascot Elite Entertainment

Meinung zur Veröffentlichung:

Das Gesicht des Krieges

Marie Catherine Colvin (* 12. Januar 1956 in New York; † 22. Februar 2012 in Homs, Syrien) war eine US-amerikanische Journalistin, die für ihre spektakulären Reportagen keine Risiken scheute und im Auftrag der Wahrheit in die gefährlichsten Regionen reiste, um aus den Krisen- und Kriegsgebieten zu berichten. Doch sie zahlte für ihren Einsatz einen hohen Tribut. Da sich die Journalistin über ihre Arbeit identifizierte, nahm sie die Folgen, wissend aller Konsequenzen, in Kauf. Nicht nur die körperlichen Verluste standen ihr im wahrsten Sinne ins Gesicht geschrieben (im Jahr 2001 verlor sie bei einem Einsatz in Sri Lanka ein Auge und trug seitdem ihr markantes Markenzeichen, die Augenklappe), auch die emotionalen und daraus resultierend die psychischen Belastungen hatten ihren Preis. Diesen jedoch versuchte sie zeitlebens zu verstecken und nur ihre engsten Bekannten spürten ihren inneren Kampf mit den Dämonen.

Regisseur Matthew Heineman (The Trade, Cartel Land) widmet sich dieser Ausnahmejournalistin nun in seinem dokumentarischen Spielfilm A Private War. Basierend auf den Vanity Fair – Artikel „Marie Colvin’s Private War“ von Marie Brenner verfasste Arash Amel ein Drehbuch, welches sich auf die Person Marie Colvin, speziell ihre letzten Schaffensjahre konzentriert. Dargestellt wird die Journalistin dabei von Rosamund Pike, die sich leidenschaftlich in ihre Rolle stürzt und so ein äußerst intensives Portrait einer furchtlos scheinenden Frau zeichnet. Der Dokumentarfilmer Heineman inszeniert auch in seinem ersten Spielfilm einen hervorragend besetzten biografischen Film, der in seiner Bildgestaltung und der sich immer zentral im Geschehenden befindenden Kamera wie eine Dokumentation anfühlt und den Zuschauer von der ersten Sekunde in die Handlung zieht. Ergänzt wird diese Veröffentlichung von der Dokumentation Under the Wire, in der Colvins Stammfotograf und langjähriger Weggefährte Paul Conroy von seiner Zeit mit der Journalistin berichtet und auch bei ihrem letzten Einsatz in Syrien an ihrer Seite stand, den Artillerieangriff jedoch überlebte.

A Private War:

A Private War (Originaltitel: A Privat War, USA 2018) erscheint bei Ascot Elite Entertainment als DVD, Blu-ray und Video on Demand. Zur Ansicht stand mir die Blu-ray zur Verfügung. Diese war in Bild (2,40:1/1080p/24fps) und Ton (Deutsch & Englisch: dts-HD Master Audio 5.1) auf dem erwartet guten qualitativen Niveau. Im Bonusbereich befinden sich eine Programmübersicht und die intensive, unglaublich fesselnde Dokumentation Under the Wire (Originaltitel: Under the Wire, UK 2018), die Regisseur und Drehbuchautor Christopher Martin (The War on Democracy) für den History Channel inszenierte.

Under the Wire:

A Private War ist ein wuchtiger, beeindruckend gespielter Spagat zwischen faszinierenden Psychogramm und einem atmosphärisch dichten, erschreckende intensiven Antikriegsfilm. Gerade in Verbindung mit der im Bonusmaterial verfügbaren Dokumentation Under the Wire ergibt sich ein komplexes und lange nachklingendes Gesamtbild, was diese gelungene Veröffentlichung zu einem Pflichtkauf für jeden am aktuellen politischen Geschehen interessierten Filmliebhaber macht. 

Gewinnspiel:

Ich freue mich, zum Verkaufsstart von „A Private War”

1 x die Blu-ray

1 x die DVD

verlosen zu können.

Frage:

Was ist eure liebste biografische Verfilmung?

Wer mir bis zum 22. März 2019 eine Mail mit dem Betreff „A Private War”  (plus der Anschrift & der Antwort) an:

christian@wewantmedia.de

schickt, das Gewinnspiel freiwillig auf Facebook mit jemandem teilt, dem das auch gefallen könnte und mir, wer mag, noch ein “gefällt mir” auf meiner Facebook – Seite (https://www.facebook.com/wewantmedia) gibt, nimmt an der Verlosung teil!

Bestimmt durch die Reihenfolge der Teilnahme bekommt jeder Teilnehmer eine Nummer zugeordnet, über den oder die Gewinner/in entscheidet ganz unparteiisch und unbestechlich Random.org.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, der/die Gewinner/in wird zeitnah benachrichtigt.

Christian Funke