Aftershock

Aftershock

Aftershock
(Koch Media)

Es ist der 28. Juli 1976, als ein verheerendes Erdbeben die chinesische Stadt Tangshan in den frühen Morgenstunden fast vollständig zerstörte. Offizielle Stellen sprechen von über 240.000 Todesopfern (nach inoffiziellen Schätzungen ist aber von 650.000 Todesopfern die Rede) und 5,3 Millionen Häuser wurden zerstört. Damit ist das Beben in der Provinz Hebei das schwerste Beben des 20. Jahrhunderts.
Nun, 35 Jahre später kommt mit Aftershock von Regisseur Feng Xiaogang (Be There Or Be Square) ein Film, welcher dieses Trauma filmisch aufzuarbeiten versucht. Mit einem für chinesische Verhältnisse großen Budget (25 Millionen US-Dollar) hatte man die Möglichkeit, einen epischen Katastrophenfilm zu kreieren, der sich aber nicht nur an Schauwerten ergötzte, sondern die emotional-menschliche Komponente in den Vordergrund stellte. Dies brachte ihm dann auch an den Kassen ein weltweites Einspielergebnis von über 100 Millionen US-Dollar ein, ließ ihn zahlreiche Preise gewinnen, und letztendlich sogar als chinesischen Beitrag für den Oscar 2010 ins Rennen gehen. Die Geschichte nimmt das Beben als Anlass, um sich auf die Geschichte einer Familie zu konzentrieren, welche durch das Unglück auseinandergerissen wurde. Die junge Mutter Lia Yuanni und ihr Mann haben einen Sohn und eine Tochter. Bei dem versuch, die Kinder während des Bebens aus dem Haus zu holen, wird der Vater getötet, und die Kinder verschüttet. Rettungskräfte teilen bei der Bergung der Kinder mit, dass sie nur eines der Kinder retten könne, und sie sich entscheiden muss, da sonst beide sterben würden. Schweren Herzens entscheidet sie sich für den Sohn, und wird daraufhin von den Rettungskräften in ein Auffangcamp gebracht. Durch ein Wunder überlebt jedoch auch die Tochter, welche durch die Entscheidung der Mutter enttäuscht und von der Familie getrennt, traumatisiert von einer anderen Familie adoptiert wird. Was nun folgt, ist ein langer und beschwerlicher Weg für alle Beteiligten.
Aftershock ist ein hochemotionaler, fesselnder Film, der den Leidensweg seiner Protagonisten sensibel und empathisch in einer Lauflänge von knapp 2,5 Stunden darstellt. Überzeugende Darsteller, wie zum Beispiel Zhang Jingchu (Die sieben Schwerter, Rush Hour 3), Lu Yi (Three Kingdoms, Die sieben Schwerter) oder Xu Fan (Love in Space, The Founding of Republic), tolle und realistische Effekte und eine unglaublich mitreissende Bild- und Soundgestaltung schaffen es, den Zuschauer über die gesamte Laufzeit in seinen Bann zu ziehen.
Die Veröffentlichung aus dem Hause Koch Media präsentiert dabei eine Blu ray, welche technisch auf höchstem Niveau liegt. Im Bonussektor der Single-Disc Edition liegen der Originaltrailer und eine Programmshow vor, das ansprechend gestaltete, limitierte 2-Disc Mediabook hat zusätzlich noch ein 12-seitiges Booklet, Interviews, entfallene Szenen und Behind the scenes – Material an Bord.
Aftershock ist ein packender und überzeugender Vertreter des Katastrophenfilms, welcher seinen Schwerpunkt trotz der tollen Effekte jedoch nicht auf das Spektakel, sondern auf die betroffenen Menschen legt. Dies macht ihn dabei so faszinierend und überzeugend!

CFS