Alles Koscher!

Alles Koscher!

Alles Koscher!
(Senator Home Entertainment)

Der beste Weg, ein gesellschaftliches Bild, politische Situationen oder religiöse Ansichten zu reflektieren, ist der einer komödiantischen Abhandlung. Seit jeher ist dies im Filmgeschehen an der Tagesordnung und brachte neben einigen Filmklassikern auch immer wieder die Gelegenheit, sich als Zuschauer auf humorvolle Art mit einem Lachen Gedanken über das aktuelle Geschehen und seine eigene Meinung dazu zu reflektieren und sich auf angenehme Weise damit auseinanderzusetzen.

Die vorliegende Komödie Alles Koscher! von Regisseur Josh Appignanesi, welche am 02. Dezember 2011 von Senator Home Entertainment veröffentlicht wird, nutzt diese Möglichkeit auf sympathische Weise.

Gute Darsteller wie Omid Djalili (Gladiator, Mr. Nice), Richard Schiff (Johnny English, We Want Sex) oder Archie Panjabi (Der Ewige Gärtner, Good Wife) liefern sich hier einen gelungenen, pointierten verbalen Schlagabtausch der unterhaltsamen Sorte.

Die Geschichte handelt von dem liebenden Vater und hingebungsvollem Ehemann Mahmund Nasir (Omid Djalili), der von seinem muslimischen Glauben zwar überzeugt ist, diesen aber nicht zu strenggläubig, sondern in einer eher modernen, westlich angepassten Form verfolgt. Als seine Mutter stirbt, entdeckt er jedoch in ihrem Nachlass eine Geburtsurkunde, die nicht nur belegt, dass er ein Adoptivkind ist, sondern dass er aus einer jüdischen Familie stammt. Sein gebürtiger Name lautet laut dieser Urkunde Solly Shimshillewitz. Bei seiner Suche nach seinen leiblichen Eltern findet er seinen Vater Izzy Shimshillewitz in einem Altersheim, aber um ihm unter die Augen treten zu können, muss er dem kranken Mann als Jude unter die Augen treten. Ein schwieriges Unterfangen für einen gläubigen Muslime, und so begibt er sich in die treuen Hände des jüdischen Taxifahrers Lenny, der ihn in die religiösen und kulturellen Lehren einweisen möchte.
Das dies nicht ohne Probleme (und für den Zuschauer sehr humorvoll) über die Bühne geht, ist klar!

In Alles Koscher! wird diese Geschichte sehr humorvolle, mit Hang zum teils derben, politisch unkorrekten Witz erzählt. Alle Figuren sind in ihren Charaktermerkmalen sehr überspitzt dargestellt, und spielen mit den Klischees der verschiedenen Kulturen. Immer wieder stellt sich sowohl dem Zuschauer als auch den Figuren im Film die Frage, ob die Vorurteile, Aussagen und Bilder, die hier wirklich jeder der Figuren im Kopf hat, rassistisch sind, oder der Realität entsprechen.

Dieses heikle Thema wird ansprechend und kurzweilig erzählt, teils albern, teils satirisch, und immer mit einem zwinkernden Auge.

Im Bonussektor der Blu ray befinden sich dann als Ergänzung zum Hauptfilm noch ein Videotagebuch des Regisseurs in sieben Episoden, Interviews, ein witziger Fake-Trailer, der Originaltrailer und eine Programmshow.

Alles Koscher! ist eine zum Teil böse, respektlose Komödie mit einem tiefen Verständnis für ihre einzelnen Figuren, die sich zwar immer wieder in lächerliche Situationen begeben, aber nicht zum Selbstzweck der Lächerlichkeit preisgegeben werden. Und genau das macht den Charme dieses Filmes aus, dem zwar nichts heilig, der aber trotzdem zutiefst menschlich ist.
Für Leute, die auch mal über den eigenen Tellerrand gucken wollen, ein unverzichtbarer Film und ein großes Vergnügen!

CFS