“American Gods” - Die komplette zweite Staffel (StudioCanal) +++Rezension & Gewinnspiel+++

“American Gods” – Die komplette zweite Staffel (StudioCanal) +++Rezension & Gewinnspiel+++

Creators: Bryan Fuller & Michael Green

mit: Ricky Whittle, Ian McShane, Emily Browning, Peter Stormare u.v.a.

Während Mr. World (Crispin Clover) auf Rache sinnt, schlägt sich Shadow (Ricky Whittle) endgültig auf die Seite Wednesdays (Ian McShane), der alles daran setzt, die alten Götter von seinem Feldzug zu überzeugen. Doch in dieser mysteriösen Welt der lebendigen Götter verlangen Hingabe und Glaube nach einem schrecklichen Opfer…

Auch in der zweiten Staffel beeindruckt die spektakuläre Serie unter der Leitung von Showrunner Jesse Alexander („Lost“) mit ihren opulent-grotesken Bildern vom epischen Kampf der alten Götter um Odin alias Mr. Wednesday gegen die neuen Götzen im postmodernen Amerika. Nicht zuletzt kann AMERICAN GODS mit dem exzellenten Schauspielensemble überzeugen, zu dem unter anderem Ricky Whittle („The 100“), Ian McShane („Deadwood“), Emily Browning („Legend“) und Peter Stormare („Fargo“) zählen. Der preisgekrönte Bestseller von Neil Gaiman liefert erneut feinstes Material für die bildgewaltige filmische Umsetzung.   

© StudioCanal

Meinung zur Veröffentlichung:

Mr. Wednesdays (Ian McShane) Kriegserklärung und die Ereignisse des Finales der ersten Staffel haben den Konflikt zwischen den alten und den neuen Göttern dramatisch zugespitzt. Während im Hintergrund Mr. World (Crispin Clover) versucht, seine Rachepläne auf perfide Weise in die Tat umzusetzen, begeben sich Mr. Wednesdays, Shadow (Ricky Whittle), Laura (Emily Brwoning) und Mad Sweeny (Pablo Schreiber) auf ihre Mission, Mitstreiter für ihren alles entscheidenden Kampf zu gewinnen.

Der von mir sehr geschätzte britische Autor Neil Gaiman gilt als einer der größten und erfolgreichsten, mehrfach ausgezeichneten Autoren der gegenwärtigen Fantasy-Literatur. Im Jahr 2001 veröffentlichte er seinen Roman American Gods, in welchem er Elemente der Fantasy, verschiedene Aspekte klassischer und moderner Mythologie sowie amerikanischer Folklore vereinte. Es war nach eigener Aussage eine Verarbeitung des Wechsels seines Lebensmittelpunktes von England nach Amerika. Die Grundidee des Romans, als auch der Fortsetzung Anansi Boys ist es, dass sämtliche Kulturen, die nach Amerika migriert sind, ihre eigenen Götter und Sagengestalten mitgebracht haben. Diese fristen nun, nachdem sich die Menschen von ihnen abgewandt den neuen Göttern und Götzen der modernen Technologien und sozialen Netzwerken zugewandt haben, ein Dasein am Rande der Gesellschaft. Je mehr der Glaube an ihnen schwindet, desto weniger Kraft und Macht haben sie. So entwickelt sich eine Kluft zwischen den alten und den neuen Göttern, weshalb die alten Götter versuchen, ihre alte Macht wiedererlangen. So steuert man auf einen ungeheuerlichen, alles entscheidenden Endkampf zu, der die Machtverhältnisse ein- für allemal entscheiden soll.

Als bekannt wurde, dass Drehbuchautor und Showrunner Bryan Fuller (Hannibal), mittlerweile von Jesse Alexander abgelöst, sich des Romans für eine Serienadaption annehmen würde, war ich sehr gespannt. Der Auftrag gebende Pay-TV-Sender Starz versprach seinerzeit eine adäquate Umsetzung für ein erwachsenes Publikum, die Besetzung lockte mit Namen wie Ian McShane, Peter Stormare, Emily Browning, Orlando Jones und Crispin Glover. Da Neil Gaiman sowohl am Drehbuch, als auch an der Produktion beteiligt war, versprach die Serie ein echtes Highlight zu werden. Dabei nutzte man die Geschichte des Romans als Anleitung und Orientierung für die TV-Umsetzung, die es an zahlreichen Stellen zu erweitern galt. So hatte man den inhaltlichen Spielraum, Figuren, die im Roman nur angerissen wurden, weiter auszubauen, zu fokussieren und ihnen tragenden Rollen zuzuordnen. So entwickelt sich eine modernisierte, adaptierende Ergänzung zum grandiosen Roman, die auch optisch ungewöhnliche Wege beschreitet. Schon in Hannibal setzte man auf die Macht der wuchtigen Bilder. In American Gods jedoch perfektioniert man dieses Stilmittel und treibt das Spiel mit der Visualisierung auf neue Höhen! Optisch wie inhaltlich brachial braucht die Serie ihre Zeit, um an Fahrt zu gewinnen. Lässt man sich auf diese Entwicklung ein, wird man mit steigendem Verständnis des Geschehens unweigerlich in den Bann gezogen. Eine Serie, die mich von Episode zu Episode mehr packte und die ihre Geschichte in der hier nun endlich vorliegenden zweiten Staffel auf eine nicht minder gewaltige Weise weitererzählt, den einzelnen Figuren mehr Raum zur Entfaltung bietet und so eine charakterliche Tiefe erzeugt, die den Zuschauer in ein Wechselbad der Emotionen stürzen lässt.

Auch die zweite Staffel der bildgewaltigen Serie American Gods erscheint als DVD, Blu-ray und Special Edition bei StudioCanal. Die mir zur Ansicht vorliegende Blu-ray beinhaltet alle acht, jeweils knapp 55 Minuten langen Episoden auf drei Discs, Bild (1,78:1/1080/24p Full HD) und Ton (Deutsch, Englisch & Französisch: dts-HD Master Audio 5.1) waren auf einem hervorragenden Niveau. Während die ersten beiden Discs jeweils drei Episoden beherbergten, befindet sich auf der dritten Scheibe zusätzlich zu den zwei restlichen Folgen das Bonusmaterial. Dieses besteht aus dem 52 Minuten langen New York Comic Con Panel 2018 und dem fünfminütigen Special Neil Gaimans Amerika.     

Die zweite Staffel der bildgewaltigen Fantasy-Serie American Gods gönnt sich die Freiheit, den einzelnen Figuren einen Raum zur Weiterentwicklung zu bieten. Dies mag vielleicht auf Kosten des Erzähltempos gehen, bietet dem Zuschauer jedoch eine unglaublich tiefgehende, in den Erzählebenen springende, jedoch zum Teil sehr emotionale Weiterführung, die den Weg zu etwas ganz Großem bereitet und gleichzeitig eine hervorragende Ensembleleistung bietet. Eine sehr sehens- und empfehlenswerte Serie, die dieses episodische Format exzellent zu nutzen weiß!

Gewinnspiel:

Ich freue mich, zum Verkaufsstart der zweiten Staffel „American Gods”

2 x den Roman von Neil Gaiman

verlosen zu können.

Frage:

Was ist eure Fantasy-Serie?

Wer mir bis zum 13. Juli 2019 eine Mail mit dem Betreff „American Gods”  (plus der Anschrift & der Antwort) an:

christian@wewantmedia.de

schickt, das Gewinnspiel freiwillig auf Facebook mit jemandem teilt, dem das auch gefallen könnte und mir, wer mag, noch ein “gefällt mir” auf meiner Facebook – Seite (https://www.facebook.com/wewantmedia) gibt, nimmt an der Verlosung teil!

Bestimmt durch die Reihenfolge der Teilnahme bekommt jeder Teilnehmer eine Nummer zugeordnet, über den oder die Gewinner/in entscheidet ganz unparteiisch und unbestechlich Random.org.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, der/die Gewinner/in wird zeitnah benachrichtigt.

Herzlichen Glückwunsch! Die Gewinner stehen fest und wurden per Mail informiert. Die Bücher sind bereits auf dem Weg, viel Spaß damit! Allen anderen Teilnehmenden meinen herzlichen Dank für die große Resonanz und viel Glück beim nächsten Gewinnspiel!

Christian Funke