Angels & Airwaves - Love (Splendid Film)

Angels & Airwaves – Love (Splendid Film)

 

Es gibt Filme, die sind so schön, faszinierend und fesselnd, dass sie den Zuschauer auch nach dem Nachspann noch lange mit einem seligen Grinsen zurücklassen. Dar hier vorliegende Film von William Eubank, Angels & Airwaves – Love, ist solch einer! Hier wird wieder deutlich, dass man Faszination nicht mit einem hohen Budget und tollen CGI-Effekten erzwingen kann, sondern dass dazu immer noch Phantasie und die Kunst des Erzählens nötig ist, die dazu nicht mal kostenintensiv sein muss, wenn man bedenkt, unter welchen Umständen dieser Film entstanden ist.

Die Geschichte handelt von dem Astronauten Lee Miller, der sich um die Instandhaltung seiner Ein-Mann-Raumstation kümmert, welche die Erde umkreist. Als eines Tages die Verbindung zum Kontrollzentrum abbricht, ist Miller auf sich alleine gestellt. Niemand reagiert auf seine Hilferufe, so dass seine Verzweiflung wächst. Er hat zwar genug Sauerstoff und Nahrung, aber keine Möglichkeit, den Kontakt zur Kontrollbasis aufzubauen, so dass er in diesem Zustand Jahre in totaler Isolation verbringen muss. Dies ist für seinen geistigen Zustand nicht förderlich, so dass er von Halluzinationen und Visionen geplagt wird. Die Grauzone von Realität zu Wahnsinn scheint er endgültig zu überschreiten, als er ein jahrhundertealtes Tagebuch aus der Zeit des Amerikanischen Bürgerkrieges findet, und beginnt, dieses zu lesen. Er macht eine verblüffende Entdeckung, aber kann er seiner Vorstellung trauen, oder befindet er sich in einer seiner Wahnvorstellungen.

Es ist faszinierend, wie thematisch ähnlich Angels & Airwaves – Love dem von mir sehr geschätzten Film Moon kommt, und wie unterschiedlich die beiden dann im Endeffekt sind! Erdacht und produziert wurde Angels & Airwaves – Love von Tom DeLonge, bekannt durch seine Band Blink 182 und nun Angels & Airwaves, der sich zudem auch bei den Dreharbeiten, welche größtenteils im Garten des Regisseurs stattfanden, stark engagierte. Die intensive Geschichte wird ständig durch Sequenzen unterbrochen, wo verschiedene Menschen über die Wichtigkeit von sozialen Beziehungen und Kontakten reden. Dies in Verbindung mit der Story um den in totaler Abgeschiedenheit vegetierenden Astronauten erzeugt ein faszinierend intensives und beklemmendes Gefühl. Durch seine unglaublichen Bildkompositionen entwickelt der Film dazu noch eine Nähe zu Kubricks 2001, so dass man als Zuschauer beinahe das Gefühl entwickelt, sich selber in der Schwerelosigkeit zu befinden!

Die Blu-ray aus dem Hause Splendid Film präsentiert den Film mit seinen unglaublich ästhetischen Bildern in einer guten Bild- und Tonqualität, einzig die dunklen Szenen flimmern teils spürbar. Der Bonussektor bietet zusätzliche Informationen in Form von Musikvideos, vier geschnittenen Szenen, Interviews, Making ofs und einer Programmshow.

Angels & Airwaves – Love ist ein Film, auf den man sich als Zuschauer einlassen muss. Als Konzeptfilm zu ihrem Doppelalbum durch die Band Angels & Airwaves erdacht und produziert, entwickelt der Film eine faszinierende Eigendynamik, wie ich es letztmalig bei Pink Floyds The Wall erlebt habe. Auch hier konnten Album und Film zusammen funktionieren, aber eben auch für sich alleine bestehen.
Angels & Airwaves – Love ist dabei weniger ein klassischer Science Fiction – film als mehr eine ästhetisch-esoterische Sozialstudie, die mit berauschenden Bildern und einer tollen Musikuntermalung den Zuschauer in eine fremde Welt entführt und zum Nachdenken anregt. Großartig und wirklich beeindruckend!!!

Christian Funke-Smolka