“Anon” (Koch Films) +++Rezension & Gewinnspiel+++

“Anon” (Koch Films) +++Rezension & Gewinnspiel+++

Regie:
Andrew Niccol

Darsteller:
Clive Owen, Amanda Seyfried, Afiya Bennett u.a.

Die totale digitale Überwachung des Menschen sorgt in naher Zukunft für ein Leben ohne Verbrechen, aber auch gänzlich ohne Anonymität und Privatsphäre. Bis eine Reihe grausamer Morde Detective Frieland auf den Plan ruft. Denn plötzlich werden die im „Ether“ gesammelten Daten systematisch manipuliert, was den Zusammenbruch des gesamten Systems zur Folge haben könnte. Erst mit dem Auftauchen einer geheimnisvollen jungen Frau ohne digitalen Fingerabdruck kommt Bewegung in die Ermittlungen, die für Frieland bald zum lebensgefährlichen Wettlauf gegen die Zeit werden…

Ein beklemmend realistisch wirkendes Zukunftsszenario steht im Mittelpunkt der neuesten Sci-Fi-Dystopie von Genre-Spezialist Andrew Niccol („Gattaca“, „In Time – Deine Zeit läuft ab“), der mit „Anon“ den faszinierenden Look einer „Schönen neuen Welt“ auf tiefgründige Fragen rund um die totale Vernetzung treffen lässt. Unterstützt von Hollywoodstars wie Clive Owen und Amanda Seyfried, die den packenden Mix aus „Gattaca“ und „Arrival“ zum verstörend schönen Muss für jeden Science-Fiction-Fan werden lassen.

© Koch Films

Meinung zur Veröffentlichung:

„Man kann anonym bleiben, es ist nur echt schwer!“

Was bedeutet es, wenn man sich trotz totaler Überwachung nicht sicher fühlt? Diese Frage stellt Drehbuchautor und Regisseur Andrew Niccol in seinem neuen Film Anon. Wir befinden uns in der nahen Zukunft, in der man die Bevölkerung mit der totalen und allumfassenden Überwachung gläsern gemacht hat. Jeder hat via Blickkontakt sämtliche Informationen über den Gegenüber, alle Gedanken, Gespräche und Aufenthaltsorte werden aufgezeichnet und ausgewertet. Der Vorteil ist ein massiver Rückgang der Kriminalität, der Nachteil ist jedoch die Aufgabe jeglicher Privatsphäre. Detective Sal Frieland (Clive Owen) ist dafür verantwortlich, diese Daten auszuwerten und gegebenenfalls Straftaten oder Ungereimtheiten zu verfolgen. Doch eines Tages geschieht ein Mord und dem Täter ist es gelungen, sich in das geschützte Datennetz zu hacken und somit unsichtbar zu bleiben. Viel perfider: er übermittelt seinen Opfern den geistigen Datenstrom seines Blickfeldes, so dass diese ihrer eigenen Ermordung aus der Perspektive des Täters folgen müssen. Doch wie verfolgt man einen Täter, der in der Lage ist, die virtuelle Realität nach seinem Ermessen zu verändern und man plötzlich seiner eigenen Wahrnehmung nicht mehr trauen kann?

Eine interessante Grundlage, der sich Andrew Niccol in einem klassisch gestrickten Kriminalfilm annähert. Als Zuschauer kommt man dabei nicht umhin, sich zu fragen, wie weit unsere derzeitige Realität noch von dieser im Film entfernt ist. In Zeiten, wo man den Datenschutz zwar als hohes Gut betrachtet, ihn jedoch bereitwillig ignoriert, wenn es um die eigenen oder staatlicherseits um die vermeintlichen Interessen der allgemeinen Sicherheit geht, muss man deutlich bemerken, dass es nur noch ein kleiner Schritt zu dem gezeigten Szenario ist, welches hier natürlich in einer bewusst überspitzten Form dargeboten wird. Wir betreten eine schöne neue Welt der allgemeinen Überwachung, die von demjenigen geführt wird, der die Macht über das allgemeine Netzwerk besitzt und die dadurch deutlich angreifbarer wird, als es in analogen Zeiten jemals möglich gewesen wäre. Ein spannender Ausblick, der von den überzeugenden Darstellern, allen voran Clive Owen und Amanda Seyfried, getragen und mit allerlei optischen Spielereien und soliden Actionszenen inszeniert wird.

 

 

Anon (Originaltitel: Anon, England 2018) erscheint bei Koch Films auf DVD und Blu-ray, so wie als Steelbook. Zur Ansicht stand mir die Blu-ray zur Verfügung, die in Bild (1,85:1, 1080p HD) und Ton (Deutsch & Englisch: dts-HD Master Audio 5.1) auf dem erwartet hohen Niveau überzeugen konnte. Im Bonusbereich befanden sich drei Interviews mit den beiden Hauptdarstellern und dem Regisseur mit einer Gesamtlaufzeit von 33 Minuten, zudem gab es ein 49 Minuten langes Q & A – Special mit Andrew Niccol beim Filmfest in München, Teaser und Trailer und eine Programmvorschau.

Mit Anon präsentiert Regisseur und Drehbuchautor Andrew Niccol einen eigentlich nach klassischem Muster gestrickten Kriminalfilm im Science Fiction-Cyberspace-Setting. Seine gewohnt kritischen Grundthemen verbindet er hier erneut mit einer fesselnden, stellenweise herrlich perfiden Geschichte, die getragen wird von den überzeugenden Darstellern und einer soliden Inszenierung. Mir persönlich hat Anon gut gefallen, weshalb ich ihn weiterempfehlen kann.

Gewinnspiel:

Ich freue mich, zum Heimkinostart von „Anon“

2 x die Blu-ray

verlosen zu können.

Frage:
Was ist euer liebster Clive Owen – Film?

Wer mir bis zum 01. November 2018 eine Mail mit dem Betreff „Anon“ (plus der Anschrift & der Antwort) an:

christian@wewantmedia.de

schickt, das Gewinnspiel freiwillig auf Facebook mit jemandem teilt, dem das auch gefallen könnte und mir, wer mag, noch ein “gefällt mir” auf meiner Facebook – Seite (https://www.facebook.com/wewantmedia) gibt, nimmt an der Verlosung teil!

Bestimmt durch die Reihenfolge der Teilnahme bekommt jeder Teilnehmer eine Nummer zugeordnet, über den oder die Gewinner/in entscheidet ganz unparteiisch und unbestechlich Random.org.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, der/die Gewinner/in wird zeitnah benachrichtigt.

Herzlichen Glückwunsch! Die Gewinner stehen  fest und wurden per Mail informiert. Die Blu-rays sind auf dem Weg, viel Spaß damit! Allen anderen Teilnehmenden meinen herzlichen Dank für die große Resonanz und viel Glück beim nächsten Gewinnspiel!

Christian Funke