"Battleship Island" (Koch Films) +++Rezension & Gewinnspiel+++

„Battleship Island“ (Koch Films) +++Rezension & Gewinnspiel+++

Regie: Seung-wan Ryoo

Darsteller: Jung-min Hwang, Ji-seob So, Joong-Ki Song, Jung-hyun Lee, Su-an Kim u.a.

1945: Während der Besetzung Koreas werden 400 Koreaner von den Japanern zur Zwangsarbeit auf die Insel Hashima gebracht. Da diese von Weitem wie ein Kriegsschiff aussieht, wird sie nur „Battleship Island“ genannt. Unter unmenschlichen Bedingungen riskieren die Gefangenen in den Schächten einer Kohlemine täglich ihr Leben. Darunter sind u. a. der junge Vater Lee Kang-ok, der Unruhestifter Choi Chil-sung und Park Moo-young, ein Mitglied des koreanischen Widerstands. Zusammen mit den anderen Insassen planen sie ihre Flucht von der Hölleninsel.

Mit hohem produktionstechnischen Aufwand und Starbesetzung inszeniert, zieht BATTLESHIP ISLAND alle Register des Blockbuster-Kinos. Erfolgsregisseur und Action-Spezialist Ryoo Seung-wan (VETERAN) schuf nach historisch belegten Ereignissen einen Festival-Liebling, der in Südkorea sämtliche Kassenrekorde brach.

© Koch Films

Meinung zur Veröffentlichung:

Wir schreiben das Jahr 1945. Die koreanische Insel Hashima, wegen ihrer Form auch Battleship Island genannt, ist von Japanern besetzt, die die koreanische Bevölkerung unter grausamen Bedingungen zur Zwangsarbeit in den Kohleminen verpflichtet. Da die Arbeitsbedingungen menschenunwürdig sind, schließen sich die Zwangsarbeiter zusammen und planen einen Aufstand!

Regisseur Seung-wan Ryoo (City of Violence, The Berlin File), der auch das Drehbuch schrieb, inszeniert mit Battleship Island ein Drama um koreanische Kriegsgefangene, welches in einer 132 Minuten langen Kinofassung und dem 151 Minuten langen Director’s Cut existiert. Glücklicherweise hat Koch Films direkt die Langfassung genutzt, welche zwar die eine oder andere Länge besitzt, dafür aber deutlich tiefer in die Geschichte eintaucht. Die stark nationalistisch geprägte Erzählung folgt sehr unterschiedlichen Figuren und ihren Schicksalen während der Zwangsarbeit in den Minen unter der gnadenlosen Herrschaft der japanischen Kolonialherren. Die titelgebende Insel, etwa 15 km vor der Küste von Nagasaki in Japan gelegen, stellt sich dabei als nahezu auswegloses Gefangenenlager dar, so dass die Zwangsarbeiter nach diversen Querelen kurz vor Kriegsende einen tollkühnen und lebensgefährlichen Plan zur Flucht fassen.

Basierend auf Tatsachen werden hier sämtliche Gräuel deutlich dargestellt. Auf der einen Seite haben wir die männlichen Arbeiter, die unter menschenunwürdigen Umständen in Minen, die sich einen Kilometer unter dem Meer befinden, arbeiten müssen. Auf der anderen Seite haben wir die weiblichen Gefangenen jeder Altersgruppe, die von den Japanern zur sexuellen Sklaverei gezwungen werden. Auch wenn die Geschichte in Grundzügen den historischen fakten treu ist, wurde speziell im Finale zur Dramatisierung der künstlerischen Kreativität freien Lauf gelassen. Dabei versucht das Drehbuch, so vielen Charakteren wie möglich gerecht zu werden, was an einigen Stellen etwas überfrachtet wirkt und der Übersicht schadet. Demgegenüber jedoch stehen Bilder, die sich in die Netzhaut brennen und lange in Erinnerung bleiben werden. Seung-wan Ryoo erweist sich erneut als ein Meister der Bildsprache und der virtuos in Szene gesetzten Actionsequenzen. Diese sind es auch, die den Film aus der Masse an thematisch ähnlichen Filmen herausstechen lässt. Alleine das Finale ist ein Spektakel, welches man in dieser virtuos inszenierten, wuchtigen Form nur selten zu sehen bekommt.    

Battleship Island (Originaltitel: Gunhamdo, Südkorea 2017) erscheint bei Koch Films als unzensierter Director’s Cut (auf Blu-ray 151 Minuten) mit einer FSK18-Freigabe auf DVD, Blu-ray und Video on Demand. Zur Ansicht stand mir die Blu-ray zur Verfügung, die in Bild (2,35:1/1080p) und Ton (Deutsch & Koreanisch/Japanisch: dts-HD Master Audio 5.1) auf einem qualitativ hohen Niveau überzeugen konnte. Im Bonusbereich befinden sich ein zehnminütiges Making-of, ein umfangreiches Interview mit dem Regisseur, ein Character Video, ein Grußvideo der Darsteller, der Trailer und Filmtipps.

Battleship Island ist ein episch in Szene gesetztes, anfangs eher ruhiges, im Finale jedoch atemberaubend dynamisch inszeniertes Kriegsdrama, welches dank guter Darsteller, einer grandiosen Kameraführung mit entsprechend atemberaubender Bildgestaltung und nicht zuletzt dem im Finale eingesetzten Ecstasy of Gold von Ennio Morricone zu gefallen weiß! Wer dabei gleichzeitig über eine etwas simple Gut/Böse-Skizzierung hinwegsehen kann, sollte unbedingt einen Blick riskieren!  

Gewinnspiel:

Ich freue mich, zum Heimkinostart von „Battleship Island“

2 x die Blu-ray

verlosen zu können.

Frage:

Was ist euer liebster südkoreanischer Film?

Wer mir bis zum 26. November 2020 eine Mail mit dem Betreff „Battleship Island“ (plus der Anschrift, dem Altersnachweis & der Antwort) an:

christian@wewantmedia.de

schickt, das Gewinnspiel freiwillig auf Facebook mit jemandem teilt, dem das auch gefallen könnte und mir, wer mag, noch ein “gefällt mir” auf meiner Facebook – Seite (https://www.facebook.com/wewantmedia) gibt, nimmt an der Verlosung teil!

Bestimmt durch die Reihenfolge der Teilnahme bekommt jeder Teilnehmer eine Nummer zugeordnet, über den oder die Gewinner/in entscheidet ganz unparteiisch und unbestechlich Random.org.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, der/die Gewinner/in wird zeitnah benachrichtigt und unter diesem Post genannt.

Christian Funke