Borgia  (Director's Cut) - Staffel 1 & 2 (Studiocanal)

Borgia (Director’s Cut) – Staffel 1 & 2 (Studiocanal)

Layout 1

BEVOR ES DIE MAFIA GAB, REGIERTEN DIE BORGIA

Staffel 1:

Italien, Ende des 15. Jahrhunderts: Das Zeitalter von Da Vinci und Michelangelo galt als eine Zeit der Erleuchtung und geistiger Weiterbildung. Im Zentrum der Weltordnung thronte der skrupellose und machtbesessene Rodrigo Borgia, dessen Regiment als Papst in die Geschichte der katholischen Kirche eingehen sollte.

Die spektakuläre TV-Serie über eine der einflussreichsten und interessantesten Familien-Dynastien der Geschichte ist mit einem Produktionsbudget von 25 Mio. € die bis dato teuerste jemals in Europa produzierte Serie! Dies spiegelt sich nicht zuletzt in packenden Actionsequenzen, monumentalen Sets und imposanten Kulissen wider – reisen Sie in die Zeit der Renaissance! Regie führte u.a. Oliver Hirschbiegel, in den Hauptrollen glänzen neben Nachwuchstalenten auch Udo Kier und Andrea Sawatzki.

Staffel 2:

Die Spiele um Macht und Wohlstand gehen weiter! Rom, 1494. Gott hat der Stadt den Rücken gekehrt. Rodrigo Borgia, Papst Alexander XI, hat den Verlust seines Sohnes Juan nicht überwunden. Seine Macht droht ihm zu entgleiten. Cesare führt den Kampf in seinem Namen weiter. Endlich aus dem Schatten seines Vaters getreten, kontrolliert er jeden Gedanken und jede Tat des Papstes. Seine Entwicklung zu einem furchtlosen und leidenschaftlichen Krieger bringt Zerstörung und Angst nach Italien.

Italien, Ende des 15. Jahrhunderts: Das Zeitalter von Da Vinci und Michelangelo galt als eine Epoche der Erleuchtung und geistiger Weiterbildung. Im Zentrum der Weltordnung thronte der skrupellose und machtbesessene Rodrigo Borgia, dessen Regiment als Papst in die Geschichte der katholischen Kirche eingehen sollte. Machtbesessenheit, Korruption und Gewalt zeichnete die Amtszeit des neuen Papstes aus. Zugleich erreichte die Kultur Italiens während seiner Herrschaft jedoch ihren Zenit. Alexander VI. besetzte Schlüsselpositionen mit Familienmitgliedern und ließ Ämter erkaufen. Doch schon bald zogen dunkle Wolken über seiner Herrschaft auf und Rodrigo wurde mit Problemen konfrontiert, die sein Imperium mit dem Zerfall bedrohten, bevor es überhaupt richtig begonnen hatte.

Meinung zur Veröffentlichung:

borgia Highlights wie „Rom“ haben gezeigt, dass es ein Publikum für die Form historischer TV-Serien-Unterhaltung gibt, so dass sich auch die europäischen Sender-Verantwortlichen entschlossen, ihren Beitrag für gute Unterhaltung zu leisten. Entstanden ist ein sehr ambitioniertes Projekt, welches sich bewusst an ein erwachsenes Publikum richtete und sich mit einem düsteren Kapitel des 15. Jahrhunderts beschäftigte. Die Rede ist von Borgia, einem TV-Mehrteiler, der als bis dato teuerste europäische Produktion in die Geschichte einging. Trotz des sehr hohen Budgets scheute man sich jedoch lobenswerter Weise nicht, die Zeit so authentisch wie möglich zu gestalten, wodurch die Episoden viel Sex und Gewalt boten, ohne jedoch diese Elemente selbstzweckhaft einzubinden. Ziel war es, ein recht realistisches und auf Fakten basierendes Bild der Zeit und der damaligen Zustände zu präsentieren, welche herrschten, als die auch heute noch faszinierende und Mythenbehaftete Familie Borgia, allen voran Rodrigo Borgia, lebte. Die Filmemacher und die durchweg überzeugenden Darsteller sind dabei bemüht, ein facettenreiches Bild der Figuren zu zeichnen, welches sich zwar an einigen Stellen ein wenig künstlerische Freiheit herausnimmt, jedoch im Gesamtbild stimmiger und authentischer ist, als dies bei den ähnlich gelagerten US-Versionen der Fall ist.

Studiocanal veröffentlicht beide Staffeln der Serie Borgia als gelungene Blu-rays im Schuber. Alle 24 Episoden liegen hier im teils stark erweiterten Director’s cut vor, wobei einige der Episoden durch die Erweiterungen in ihrer Laufzeit bis zu zehn Minuten mehr Material zu bieten haben als die TV-Ausstrahlung. Hierbei handelt es sich sowohl um Szenenerweiterungen, als auch neues Material oder andere, teils explizitere Blickwinkel auf für die TV-Ausstrahlung entschärfte Szenen.

Staffel 1 ist dabei für ein volljähriges Publikum freigegeben und besteht aus vier Blu-ray-Discs. Die ersten drei Datenträger beinhalten dabei alle zwölf Folgen der ersten Staffel mit einer Gesamtlauflänge von über 690 Minuten, Disc vier präsentiert dann das umfangreiche Bonusmaterial mit knapp 3,5 Stunden Laufzeit. Hier findet der geneigte Zuschauer Berichte wie das 37 Minuten lange „Geheimnis von Borgia“, wo ein Blick hinter die Kulissen geworfen wird und die Darsteller in Interviews einige interessante Aspekte der Entstehung erläutern. Zudem befindet sich die ZDF-Dokumentation „Die wahre Geschichte der Borgia“ so wie 15 Drehtagebücher mit 106 Minuten Laufzeit auf dem Datenträger.

Staffel 2 wird mit einer Freigabe ab 16 Jahren auf zwei Blu-ray-Discs veröffentlicht. Hier befinden sich auf der ersten Disc die Episoden 1-6, ein halbstündiges Making of und ein Hintergrund-Feature mit neun Interviews. Der zweite Datenträger beinhaltet die restlichen sechs Folgen und 45 Minuten an Interviews mit den Beteiligten der zweiten Staffel. Die Bild- und Tonqualität beider Veröffentlichungen ist auf einem sehr hohen Niveau. Das Bild ist fehlerfrei, der Ton satt, gut verständlich und raumfüllend.borgia

Borgia ist ein hervorragendes Beispiel für gelungene europäische Serienunterhaltung, die ernsthaft und unter Beteiligung von guten Filmemachern, Darstellern und Drehbuchautoren ein opulentes Portrait einer faszinierenden, gewalttätigen Zeit zeichnet. Ich freue mich schon auf die dritte, finale Staffel und kann allen an guter TV-Unterhaltung interessierten Zuschauern diese Serie dringend empfehlen!

Christian Funke-Smolka