Bounty Killer (Splendid Film)

Bounty Killer (Splendid Film)

Basierend auf der gleichnamigen Graphic Novel hat Henry Saine einen Sci-Fi-Comic-Bastard im Stil von DEATH PROOF und MAD MAX erschaffen. Seine postapokalyptische Vision im Grindhouse-Look ist nicht nur kompromisslos brutal, sondern stellt in Sachen Einfallsreichtum auch so manchen Hollywood-Blockbuster in den Schatten. In dieser abgefahrenen Genre-Wundertüte mit Kristanna Loken („Terminator 3 – Rebellion der MaschinenCover”), Matthew Marsden („Transformers – Die Rache“) Beverly D’Angelo („American History X”) und Gary Busey („Lethal Weapon”) ist nichts unmöglich, undenkbar oder geschmacklos genug, um nicht seinen Platz zu finden …

2042. Weil die Apokalypse eine super Geschäftsidee war, ist die Welt nach den Corporate Wars zerstört. Mit ihrem Entdecker und Rivalen Drifter (Branton Box aus 90210) brettert Mary Death (Christian Pitre als Fetish-Latex-Babe im Nurse-Dress kommt direkt aus SUCKER PUNCH) auf getunten MAD-MAX-2-Hotrods durch die staubige Western-Wüste. Sie will mit den Anzugträgern abrechnen, aber die sind schlau genug, Mary gegen Drifter und seinen chaotischen Lakai aufzuhetzen. Weitere, nicht unwichtige Auftritte haben: Zigeuner-Amazonen, Harleys als Zugmaschinen, sämtliche Horden aus Neil Marshalls DOOMSDAY und Rasereien à la DEATH PROOF. Macht Euch bereit für einen dystopischen, überbordenden und kunterbunten Genre-Overkill samt blutigster Attraktionen.

Meinung zum Film:

Manchmal nimmt der Weg eines Filmes eine absonderliche Route. Bounty Szene 2Killer basiert auf einen Comic, dieser wiederum basiert auf einen Kurzfilm, welcher wiederum ein Plakat als kreativen Ursprung nennt. Eines jedoch hat diese Aufzählung gemein, ihren kreativen Schöpfer: Henry Saine! Dieser ist als Grafik-Designer, Cutter, Special-Effects-Mann, Regisseur und Drehbuchautor sehr vielseitig und hier zudem mit einer Menge Spaß bei der Sache. Seine postapokalyptische Geschichte ist angesiedelt in einer eher feindlichen Umgebung, die sich durch rohe Gewalt und erotisch anzuschauende aber gnadenlose Kampfamazonen auszeichnet. Die Bounty Killer sind auf der Suche nach den Geschäftsleuten, die nach der Regierungsablösung die Verantwortung für die alles vernichtende Apokalypse übernehmen sollen, die sie aus Profitgier in Kauf nahmen, und damit den Tod unzähliger Menschen und das Ende der bis zu diesem Zeitpunkt bekannten Lebensqualität akzeptierten.

Szene 1Bounty Killer versucht gar nicht erst, dem Zuschauer etwas vorzutäuschen. Man möchte mit der Geschichte und der Inszenierung unterhalten, was Saine und seiner Crew auch hervorragend gelingt. Spielfreudige und gut aufgelegte Darsteller, nette Comic-Einblendungen, eine gehörige Portion Sex, ein Schuss Gewalt, fertig ist ein musikalisch gut untermalter Endzeit-Grindhouse-Unterhaltungsfilm für Erwachsene, der über seine gesamte Laufzeit hervorragend unterhält.

Die Comicverfilmung Bounty Killer erscheint als Blu-ray bei Splendid Film als Veröffentlichung für ein volljähriges Publikum. Bild und Tonqualität sind auf einem sehr guten Niveau, im Bonusbereich befindet sich eine Trailershow.

Bounty Killer ist das kreative Baby des Schöpfers Henry Saine, was bedeutet, das er hier sein Wunschprojekt sehr werkgetreu mit einem kleinen Budget, dafür aber umso mehr Spaß und Enthusiasmus umsetzen konnte. Der Film ist erstaunlich gut aussehend, holt das bestmögliche aus seinem limitierten Rahmen heraus und schafft es, wesentlich größer und unterhaltsamer zu wirken, als die meisten aktuellen Blockbuster. Wer also Spaß an einem dreckigen Bastard zwischen Mad Max und Tank Girl hat, der sollte unbedingt einen Blick riskieren!

Christian Funke-Smolka