"Boxcar Bertha: Die Faust der Rebellen" (Koch Films) +++Rezension & Gewinnspiel+++

„Boxcar Bertha: Die Faust der Rebellen“ (Koch Films) +++Rezension & Gewinnspiel+++

Regie:
Martin Scorsese

Darsteller:
Barbara Hershey, David Carradine, Barry Primus, Bernie Casey u.a.

Arkansas in den 1930ern: Während der Wirtschaftskrise muss sich die 16-jährige Bertha (Barbara Hershey) mit ihrem Freund Von Morton (Bernie Casey) alleine auf der Straße durchschlagen. Erst als sie den Bahngewerkschafter Big Bill Shelly (David Carradine) kennen- und letztlich auch lieben lernt, nimmt ihr Leben eine dramatische Wende. Denn über kurz oder lang gerät Big Bill nicht nur ins Visier der Eisenbahngesellschaft, sondern auch ins Fadenkreuz der Polizei. Der Beginn einer brutal eskalierenden Spirale der Gewalt, in deren Mitte Bertha und Bill auf den Spuren von „Bonnie & Clyde“ wandeln…

Mit dem höchst intensiven und brutalen Sozial- und Kriminaldrama „Boxcar Bertha“ legte Regie-Ikone Martin Scorsese („Taxi Driver“) 1972 noch vor seinem endgültigen Durchbruch mit „Hexenkessel“ den Grundstein für eine triumphale Karriere. Produziert von B-Movie-Legende Roger Corman, dürfen die junge Barbara Hershey und David Carradine („Kill Bill“, „Kung Fu“) hier in die blutigen Fußstapfen legendärer Gangsterpärchen treten. Bis hin zum schockierenden Finale, das in seiner Drastik typisch für das junge amerikanische Kino des New Hollywood war.

© Koch Films

Meinung zur Veröffentlichung:

Dass auch große Regisseure klein anfangen, zeigt der hier vorliegende Film Boxcar Bertha – Die Faust der Rebellen, der der zweite Spielfilm von Martin Scorsese (Casino, Shutter Island, Goodfellas, Departed) ist. Basierend auf dem Buch Sister of the Road: The Autobiography of Boxcar Bertha von Ben Reitman widmete sich der junge Scorsese, der hier massive Unterstützung von seinem Produzenten Roger Corman erfuhr, diesem ambitionierten Werk. Noch heute, wie er im Interview anmerkt, ist der Regisseur seinem Mentor für diese Unterstützung dankbar, brachte dieser ihm doch in diesem Filmprojekt grundlegende Dinge bezüglich der effizienten Planung und straffen und dadurch kostensparenden Organisation für seine Arbeit als Regisseur bei.

Der Film spielt im südlichen Bundesstaat Arkansas Anfang der 1930er Jahre. Das Land ist gebeutelt von der Weltwirtschaftskrise. Als die junge Bertha Thompson (Barbara Hershey) ihren Vater bei einem Unfall verliert, ist sie fortan auf sich allein gestellt und beginnt ein neues Leben auf der Straße. Hier wird sie begleitet von dem rebellischen Gewerkschaftsführer Big Bill Shelly (David Carradine), mit dem sie eine Beziehung eingeht. Sie ziehen als Tramps in Güterwagen durch das Land, was der jungen Frau ihren Beinamen einbringt und verdienen ihren Lebensunterhalt durch kleine Gaunereien und Pokerspiel. Als sie nach vorangegangenen Auseinandersetzungen beginnen, sich gegen die Machenschaften des skrupellosen Bahnchefs Sartoris (John Carradine, Vater von David Carradine) und seine Handlanger aufzulehnen, droht die Situation zu eskalieren.

Ein kleines Budget und ein straffer Drehplan und einige gute Ideen machen aus Boxcar Bertha – Die Faust der Rebellen einen kleinen, sehr persönlichen und rauen Film über die Außenseiter der Gesellschaft, die im Rahmen ihrer sehr reduzierten Möglichkeiten versuchen, ihr Stück vom Kuchen zu ergattern. Schon hier zeigt sich das Faible des Regisseurs für die Entwicklung seiner Figuren, diesmal am Beispiel einer starken Frau, der es in Zeiten der allgemeinen Depression trotz aller widrigen und stellenweise sehr harten und gewalttätigen Umstände gelingt, ihren Weg zu gehen. Schon hier kann man an manchen Stellen seine Handschrift deutlich erkennen, auch sein Blick auf harte und ungeschönte Gewaltdarstellung in ihren teils eruptiven Ausbrüchen ist bereits vorhanden. Getragen wird der Film von seinen charismatischen Darstellern, denen es gelingt, die teils etwas holprig und sprunghaft erzählte Geschichte zu einem stimmigen Ganzen zu machen.

 

Trailer ©: ShortFormCinema

Stark gekürzt und von 1985 bis 2004 indiziert, erscheint Boxcar Bertha – Die Faust der Rebellen (Originaltitel: Boxcar Bertha, USA 1972) bei Koch Films unzensiert und erstmals HD-Remastered auf DVD und Blu-ray. Mir lag zur Ansicht die Blu-ray vor, die sich in Bild (1,85:1) und Ton (Englisch & Deutsch in der Kino- und TV-Synchronisation: PCM 2.0 Stereo) auf einem überzeugenden Niveau befand. Im Bonusbereich befanden sich ein dreiminütiges Interview-Special mit Martin Scorsese und Roger Corman, der englische Trailer und eine Bildergalerie.

Hobos with shotguns. Martin Scorsese gelingt hier ein weitestgehend überzeugender, sozialkritischer Film, der von seinen harten Kontrasten und der schonungslosen Darstellung lebt. Nicht unbedingt mit seinen späteren virtuosen Meisterwerken vergleichbar, aber trotzdem sehens- und empfehlenswert.

Gewinnspiel:

Ich freue mich, zum Heimkinostart von „Boxcar Bertha – Die Faust der Rebellen“

2 x die Blu-ray

verlosen zu können.

Frage:
Was ist euer liebster Martin Scorsese – Film?

Wer mir bis zum 14. Juni 2018 eine Mail mit dem Betreff „Boxcar Bertha“ (plus der Anschrift & der Antwort) an:

christian@wewantmedia.de

schickt, das Gewinnspiel freiwillig auf Facebook mit jemandem teilt, dem das auch gefallen könnte und mir, wer mag, noch ein “gefällt mir” auf meiner Facebook – Seite (https://www.facebook.com/wewantmedia) gibt, nimmt an der Verlosung teil!

Bestimmt durch die Reihenfolge der Teilnahme bekommt jeder Teilnehmer eine Nummer zugeordnet, über den oder die Gewinner/in entscheidet ganz unparteiisch und unbestechlich Random.org.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, der/die Gewinner/in wird zeitnah benachrichtigt und unter diesem Post genannt.

Herzlichen Glückwunsch! Die Gewinner stehen  fest und wurden per Mail informiert. Die Blu-rays sind auf dem Weg, viel Spaß damit! Allen anderen Teilnehmenden meinen herzlichen Dank für die große Resonanz und viel Glück beim nächsten Gewinnspiel!

Christian Funke