"Brotherhood of Blades 2" (Pandastorm Pictures) +++Rezension, Special & Gewinnspiel+++

„Brotherhood of Blades 2“ (Pandastorm Pictures) +++Rezension, Special & Gewinnspiel+++

Darsteller:
Chang Chen, Chin Shih-Chieh, Yang Mi, Zhang Yi, Lei Jiayin, Xin Zhilei u.v.m.

Regie:
Lu Yang

China während der Ming–Dynastie im Jahr 1627: Nach einer Reihe blutiger Schlachten leidet das Reich der Mitte unter einer gnadenlosen Gewaltherrschaft. Shen Lian (Chang Chen), ein Leutnant der Kaiserlichen Garde, ermittelt nach einem Mordfall gegen aufständische Rebellen. Unter ihnen befindet sich die Malerin Bei Zhai (Yang Mi), die Shen Lian vor einem Übergriff seines Kameraden rettet. Des Mordes verdächtigt, stößt er auf ein Komplott zum Sturz des Kaisers und dessen obersten Befehlshabers Meister Wei (Chin Shih-Chieh). Gefangen zwischen den Fronten muss er nicht nur seinen Namen reinwaschen, sondern auch entscheiden, was er im Kampf für ein besseres Leben zu opfern bereit ist…

Brotherhood of Blades 2 ist ein beeindruckendes, episches und actiongeladenes Prequel mit Superstar Chang Chen (The Grandmaster, Tiger and Dragon) in der Hauptrolle. Der mehrfach preisgekrönte Kinohit wurde unter anderem mit dem renommierten Golden Horse Award für die beste Action-Choreographie von Martial Arts-Legende Sang Lin (Red Cliff, The Transporter) ausgezeichnet.

© Pandastorm Pictures

Meinung zur Veröffentlichung:

Regelmäßig trifft man auf dem chinesischen Filmmarkt auf farbenfrohe, bildgewaltige Beiträge, die zeitlich in der Ming–Dynastie (1368 bis 1644) angesiedelt sind. So auch der hier vorliegende Brotherhood of Blades 2 von Drehbuchautor und Regisseur Lu Yang, der drei Jahre zuvor auch schon den Vorgänger in Szene gesetzt hat. Erneut verkörpert Chang Chen (The Assassin) seine Rolle als Shen Lian und auch Chin Shih-Chieh ist erneut in der Rolle als Meister Wei Zhongxian zu sehen. Inhaltlich ist Brotherhood of Blades 2 im selben Jahr wie der Vorgänger angesiedelt. Wir schreiben das Jahr 1627, Shen Lian ist ein Leibwächter im Dienste der Kaiserlichen Garde. Die Zeiten sind hart, denn zahllose Schlachten und eine grausame Herrschaft haben das Land in seinen Grundfesten erschüttert und geschwächt. Rebellen agieren aktiv im Untergrund, weshalb Shen Lian im Rahmen einer Mordermittlung versucht, hier Informationen zu bekommen. Bei seinen Recherchen trifft er auf die Malerin Bei Zhai (Yang Mi), mit der er gemeinsam auf ein perfides Komplott stößt. Bei seinen Ermittlungen steht nun nicht nur sein Leben auf dem Spiel…

Lu Yang gelingt mit Brotherhood of Blades 2 ein chinesischer Schwert- und Kampfkunstfilm der klassischen Machart, der dynamisch, detailverliebt und bildgewaltig in Szene gesetzt wurde. Die solide choreografierten Kämpfe wider die Gesetze der Schwerkraft bieten schöne Schauwerte, auch die Darsteller und die atemberaubend detailverliebte Ausstattung können überzeugen. Jedoch inhaltlich muss ich gestehen, irgendwann den Faden verloren zu haben und mich lediglich an den optischen Darbietungen erfreut zu haben. Hier ist meiner Meinung nach wieder ein klassischer Schwachpunkt dieses Genres, bei dem ein dermaßen dichtes Netzwerk an Intrigen, Wirrungen und Irrungen aufgebaut wird, dass man irgendwann den Überblick verliert. Erfreulich jedoch empfand die ich die stellenweise sehr deutliche Kritik am Herrschaftssystem, welches man so sinnbildlich in die Gegenwart übertragen konnte.

 

 

Brotherhood of Blades 2 (Originaltitel: Xiu Chun Dao II: Xiu Luo Zhan Chang, China 2017) erscheint bei Pandastorm Pictures als DVD, Blu-ray und digital. Die mir zur Ansicht vorliegende Blu-ray befand sich erwartungsgemäß in Bild (2,66:1/1080p24/AVC) und Ton (Deutsch & Mandarin: dts-HD Master Audio 5.1) auf einem qualitativ hohen Niveau, im Bonusbereich gab es zudem den Trailer und eine Programmübersicht.

In Brotherhood of Blades 2 erzählt eine nicht uninteressante, jedoch stellenweise arg verwirrende Geschichte, bei der man schnell den Überblick verlieren kann. Der wahre Aufhänger sind neben den opulenten Sets eh die waghalsig choreografierten Kampfsequenzen, die allesamt physikalisch unmöglich, aber in ihrer blutigen Ästhetik unglaublich fesselnd und faszinierend sind. Wer Lust auf einen furiosen Wuxia mit hohen Schauwerten hat, kann hier bedenkenlos zugreifen.

Revolutionen der Menschheitsgeschichte: Wie sich das Volk gegen Unterdrückung wehrt

Mit der Veröffentlichung von BROTHERHOOD OF BLADES II beleuchten wir einige der bekanntesten Revolutionen der Menschheitsgeschichte.

Unabhängigkeit um jeden Preis

Einer der größten Aufstände gegen eine Obrigkeit war seinerzeit die „Amerikanische Revolution“. Die Kolonisten auf dem amerikanischen Kontinent wollten die Unabhängigkeit von der britischen Krone und kämpften erbittert, um diese zu erreichen. Es entstanden zwei Lager in den „Dreizehn Kolonien“: Auf der einen Seite die Loyalisten, die ihre Treue gegenüber Großbritannien schworen, und auf der anderen Seite die Patrioten, die für die Unabhängigkeit kämpften. Dieser Konflikt breitete sich nach Aufständen wie der „Boston Tea Party“ so weit aus, dass sich andere europäische Mächte einmischten und im „Unabhängigkeitskrieg“ auf eine der beiden Seiten schlugen. Der Kampf um Selbstbestimmung endete erst nach 18 Jahren mit dem „Frieden von Paris“ im Jahr 1783, womit der „Amerikanische Unabhängigkeitskrieg“ formal beendet war und die Kolonien als unabhängige Vereinigte Staaten von Amerika anerkannt wurden.

Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit!

Am Ende des 18. Jahrhunderts war die Unzufriedenheit beim französischen Volk an ihrem Höhepunkt angelangt. Die Steuern waren ins Unermessliche gestiegen, und die Bürger verlangten bei der Gestaltung des Staates ein Mitspracherecht. Die Konsequenz waren wiederkehrende Aufstände ab dem Jahre 1789. Der Höhepunkt der Unruhen und der Beginn der Französischen Revolution war der „Sturm auf die Bastille“, der blutig endete. Doch obwohl die Bürger mehr Rechte erhielten, musste das Volk noch viele Jahre und weitere Alleinherrscher überstehen, bis 1871 die „Republik Frankreich“ ausgerufen wurde.

100 Jahre ohne Monarchie

In der Historie Deutschlands haben wir schon mehrere gesellschaftliche Umbrüche erlebt. Der 09. November war dabei mehrmals ein geschichtsträchtiges Datum. Im Jahr 1918, zum Ende des Ersten Weltkrieges, spitzte sich die Lage innenpolitisch drastisch zu, und Reichskanzler Prinz Max von Baden fordert den Rücktritt von Kaiser Wilhelm II. Mit dem Ausruf der „Parlamentarischen Republik“ durch SPD-Politiker Philipp Scheidemann war Deutschland kein Kaiserreich mehr, und die „Weimarer Republik“ unter chaotischen Bedingungen geboren. In diesem Jahr findet somit das 100-jährige Jubiläum eines monarchiefreien Deutschlands statt.

Friedlich für die Wiedervereinigung

Nach einer turbulenten und grausamen Zeit der Diktatur und der Spaltung Deutschlands wurde die Wiedervereinigung Deutschlands eher zufällig eingeleitet. Durch die verfrühte Verkündung der Aufhebung der Ausgangssperre durch SED-Funktionär Günther Schabowski wurde die Ausreise aus Ost-Berlin in die Bundesrepublik Deutschland ohne Kenntnis der Grenzbeamten erlaubt. Zuvor hatten hunderttausende Menschen im Rahmen der friedlichen Montags-Demonstrationen gegen das Regime aufbegehrt. Die Nacht des 09. November 1989 besiegelte das Ende der SED-Diktatur in der DDR.

Komplott gegen den Kaiser

Im Jahr 1627 regierte in China Zhu Youjiao als Kaiser während der Ming-Dynastie, doch sein Berater Wei Zhongxian zog die Fäden innerhalb der Regierung. Das Volk litt unter der Gewaltherrschaft des kaiserlichen Hofes und schloss sich in Rebellengruppen zusammen, um den Kaiser zu entthronen.

BROTHERHOOD OF BLADES II thematisiert dieses Komplott gegen den Kaiser und seinen Berater. Shen Lian (Chang Chen), ein Leutnant der Kaiserlichen Garde, gerät dabei zwischen die Fronten: Des Mordes verdächtigt muss er sich entscheiden, ob seine Loyalität beim Kaiser liegt oder er mit den Rebellen für einen Sturz des Regimes kämpfen soll.

Gewinnspiel:

Ich freue mich, zum Heimkinostart von „Brotherhood of Blades 2“

1 x die Blu-ray

verlosen zu können.

Frage:
Was ist euer liebster Martial Arts – Film?

Wer mir bis zum 06. Dezember 2018 eine Mail mit dem Betreff „Brotherhood of Blades 2“ (plus der Anschrift & der Antwort) an:

christian@wewantmedia.de

schickt, das Gewinnspiel freiwillig auf Facebook mit jemandem teilt, dem das auch gefallen könnte und mir, wer mag, noch ein “gefällt mir” auf meiner Facebook – Seite (https://www.facebook.com/wewantmedia) gibt, nimmt an der Verlosung teil!

Bestimmt durch die Reihenfolge der Teilnahme bekommt jeder Teilnehmer eine Nummer zugeordnet, über den oder die Gewinner/in entscheidet ganz unparteiisch und unbestechlich Random.org.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, der/die Gewinner/in wird zeitnah benachrichtigt.

Herzlichen Glückwunsch! Die Gewinnerin steht  fest und wurde per Mail informiert. Die Blu-ray ist auf dem Weg, viel Spaß damit! Allen anderen Teilnehmenden meinen herzlichen Dank für die große Resonanz und viel Glück beim nächsten Gewinnspiel!

Christian Funke