Camelot (Universum Film)

Camelot (Universum Film)

 

Starz dürfte den Serienkennern durch ihre Spartacus-Interpretation längst ein Begriff sein. Dass sie jedoch auch jenseits der blutigen Gladiatoren klassische Geschichten neu interpretieren, beweisen sie mit der vorliegenden Mini-Serie Camelot.

Die Geschichte spielt im England des 5. Jahrhunderts, Morgan (Eva Green) kehrt aus dem Kloster zurück zu ihrem Vater, König Uther. Dieser jedoch ist wenig begeistert, und duldet seine Tochter nicht am Hofe, woraufhin diese ihn vergiftet, in der Hoffnung, seinen Thron zu beerben.
Zauberer Merlin (Joseph Fiennes) jedoch wird von düsteren Visionen und Prophezeiungen geplagt, und eilt zu Arthur (Jamie Campbell Bower), der nicht weiß, dass er Uthers heimlicher Sohn ist, der jedoch abseits des Hofes aufwuchs. Jetzt jedoch ist es an der Zeit, sich seiner Aufgabe zu stellen, und seine rechtmäßige Position zu erkämpfen, um England vor dem drohenden Chaos zu bewahren. Doch die böse Morgan möchte ihren Posten nicht kampflos aufgeben! Ein Kampf auf Leben und Tod und dem Wohle Englands beginnt.

Wer kennt sie nicht, die Sage um König Arthur und seine Gefolgsleute, dem Magier Merlin und den Ränken und Intrigen am königlichen Hofe des 5. Jahrhunderts. Camelot präsent hier nun eine Neuinterpretation im Serienformat, was aus meiner Sicht einen zwiespältigen Eindruck hinterlässt. Auf der einen Seite hat man hier den Rahmen, die Geschichte in einer ihr angemessenen epischen Form wiederzugeben, jedoch schafft es das Drehbuch oftmals nicht, die Episodenstruktur zu ignorieren, so dass man den Eindruck einer abgehackten, unterbrochenen Erzählstruktur bekommt. Dies ist schade, da so der epische Rahmen der eigentlichen Geschichte durch die Serienstruktur durchbrochen wird.
Punkten kann die Serie definitiv bei ihrer Ausstattung, die überaus gelungen, detailreich und farbenfroh ist, auch die Landschaftsaufnahmen sind zum Teil atemberaubend.
Abzüge jedoch gibt es dann wieder bei einigen Drehbuchdefiziten, wo man nicht die nötige Tiefe der Charakterzeichnung erreicht, und dieses dann durch schöne Schauwerte zu kaschieren versucht. Hier hätte man ruhig ein wenig mehr Sorgfalt auf die Figuren legen können, denn einige Personen wirken teils sehr oberflächlich und skizzenhaft.

Die Blu-ray aus dem Hause Universum Film präsentiert die Mini-Serie mit ihren zehn, jeweils knapp 50 Minuten langen Teilen verteilt auf zwei Discs. Bild und Ton der Produktion sind auf einem guten Niveau, im Bonussektor befinden sich zudem noch etwa dreißig Minuten Interviews mit einigen der am Dreh Beteiligten, eine B-Roll mit Szenen der Dreharbeiten und diverse Trailer.

Camelot ist eine hochbudgetierte internationale TV-Produktion (Irland, USA, Großbritannien und Kanada), welche erstmals den Kinostar Eva Green (Casino Royale) in einer Fernsehserie auftreten ließ. Des Weiteren treten in weiteren Rollen noch namenhafte Schauspieler wie Joseph Fiennes (Shakespeare in Love) oder Jamie Campbell Bower (Twillight) auf.
Die Mini-Serie erhielt einige Emmy-Nominierungen, unter Anderem für die beste Titelmusik!

Auch wenn es mittlerweile unzählige Verfilmungen um König Arthur, Excalibur und die Ritter der Tafelrunde gibt, so weiß die vorliegende Serie Camelot durchaus an vielen Stellen zu überzeugen.
Namenhafte Darsteller und eine temporeiche Inszenierung stellen nicht nur die bekannten und glorreichen Momente dieser Sage dar, sondern zeigen auch die menschliche, zweifelnde Seite der Protagonisten. Die Schauspieler verkörpern bis auf den Twillight – Jungen (er ist mit gerade mal 23 Jahren spürbar zu jung und unreif für die Figur des König Arthur, bemüht sich aber redlich) ihre Rolle sehr überzeugend und charismatisch, so dass Camelot eine insgesamt spannende Umsetzung darstellt.
Freunde des Genres können somit bedenkenlos zugreifen, und werden hier mit einer unterhaltsamen, und trotz der epischen Lauflänge kurzweiligen Verfilmung belohnt.

Christian Funke-Smolka