Cleanskin - Bis zum Anschlag  (Entertainment One)

Cleanskin – Bis zum Anschlag (Entertainment One)

Hin und wieder erlebt man als vielguckender Rezensent eine filmische Überraschung, die man so nicht erwartet hätte. Als ich hörte, dass ein britischer Politthriller namens Cleanskin – Bis zum Anschlag von dem mir unbekannten Regisseur Hadi Hajaig (Puritan) mit dem vielfilmenden Darsteller Sean Bean (Game of Thrones, Der Herr der Ringe) erscheinen solle, war ich erst mal neutral eingestellt. Sean Bean ist zwar ein markanter und überzeugender Schauspieler, hat aber in letzter Zeit in unzähligen, auch einigen weniger guten Filmen sein Talent zur Verfügung gestellt, so dass sein Name nicht unbedingt ein Garant für herausragende Unterhaltung sein muss.

Schon nach wenigen Minuten war ich jedoch von Cleanskin – Bis zum Anschlag begeistert. Eine nüchterne, humorlose Inszenierung, die an die besten Thriller der 70er erinnert, eine brisante, wendungsreiche und sehr spannende weil realistische Story, herausragende Darsteller wie zum Beispiel Charlotte Rampling (Melancholia) und eine harte, authentisch inszenierte Actionchoreografie machen Cleanskin – Bis zum Anschlag zum absoluten Genre-Tipp, bei dem man sich wundert, warum er keine Kinoauswertung erfahren hat.

Kern der Geschichte sind zwei Männer mit zwei Missionen aber nur einem Ziel: Töten.
Auf der einen Seite haben wir Ash (Abhin Galeya, Rome, Robin Hood), einen sogenannten „Cleanskin“, was ein Ausdruck für einen nicht vorbestraften Extremisten ist. Politisch unzufrieden wird er von einem religiösen Fanatiker rekrutiert und zum Terroristen ausgebildet.
Auf der anderen Seite sehen wir Ewan (Sean Bean), der seine Frau bei einem Bombenanschlag verlor, und nun im Auftrag der Regierungsbeamtin McQueen (Charlotte Rampling) jenseits aller gesetzlichen Richtlinien Terroristen jagt.
Sein Ziel ist es, Ash zu fangen, ehe dieser seinen Auftrag ausführen kann. Eine Hetzjagd durch London beginnt.

Cleanskin – Bis zum Anschlag ist ein auf Realismus getrimmter Film, der temporeich und teils unglaublich hart inszeniert ist. Beiden Charakteren ist trotz der unterschiedlichen Sichtweisen ein hochgradiger Fanatismus nicht abzusprechen, so dass der Film kein klares Gut-Böse-Schema aufzeigt, sondern ein Mitdenken beim Zuschauer einfordert.
Stilistisch ähnelt der Film 96 Hours oder der Bourne-Reihe, und erspart dem Zuschauer unrealistische Over-the-Top-Action.

Bild und Ton der Veröffentlichung aus dem Hause Entertainment One sind auf einem sehr guten Niveau, im Bonusbereich findet man dann noch zusätzlich ein 22 Minuten langes Making of mit Szenen vom Dreh und Interviews, so wie den Originaltrailer und eine Programmshow.

Cleanskin – Bis zum Anschlag ist ein spannender und sehr harter Politthriller, der seinen Schwerpunkt auf die Geschichte und ihre Figuren legt, dabei angenehm unaufgeregt inszeniert wurde und gerade dadurch einen hohen Grad an Realismus erreicht. Ein echter Tipp für jeden interessierten Thrillerfan!!!

Christian Funke-Smolka