Cold Blood - Kein Ausweg, keine Gnade (Studiocanal) +++Review+++Feature+++Gewinnspiel+++Film-Clips+++

Cold Blood – Kein Ausweg, keine Gnade (Studiocanal) +++Review+++Feature+++Gewinnspiel+++Film-Clips+++

STUDIOCANAL LOGO

91aZkLon43L._SL1500_

Addison und seine Schwester Liza sind nach einem Casino-Überfall auf der Flucht im verschneiten Nirgendwo von Michigan. Nach einem Autounfall beschließen sie, sich zu trennen. Mitten in einem Blizzard wird Liza von Jay aufgelesen, der – gerade aus dem Gefängnis entlassen – zum Haus seiner Eltern Chet und June unterwegs ist. Zur gleichen Zeit schlägt sich Addison zu Fuß durch und hinterlässt eine blutige Spur, unberechenbar und gewaltbereit, eine Gefahr auch für Sheriff Becker und dessen Tochter und Deputy Sheriff Hanna. Auch Addison führt der Weg zum Haus von Chet und June, die sich nichtsahnend auf das Thanksgiving-Wochenende vorbereiten.KIN

Ein verschworenes Geschwisterpaar auf der Flucht. Ein ehemaliger Sträfling, der zu seiner entfremdeten Familie heimkehrt. Und die Tochter eines Sheriffs, der sie straft für ihren Mut. Brillant verwebt der österreichische Regisseur Stefan Ruzowitzky, Oscar-prämiert für „Die Fälscher“, diese drei Geschichten zu einem hochspannenden und charakterstarken Crime-Thriller im Stil eines modernen Westerns.

Ruzowitzkys US-Debüt COLD BLOOD – KEIN AUSWEG, KEINE GNADE überzeugt dabei nicht nur mit einer kraftvollen und vielschichtigen Story, sondern auch mit einem herausragenden Schauspielerensemble. In den Hauptrollen agieren Eric Bana („München“, „Troja“), Olivia Wilde („Tron: Legacy“, „Cowboys & Aliens“) und Charlie Hunnam („Unterwegs nach Cold Mountain“, „Sons of Anarchy“), die mit Kris Kristofferson („Blade“), Sissy Spacek („The Help“) und Treat Williams („Howl – Das Geheul“) die Unterstützung dreier großer Hollywood-Veteranen finden, während Jungstar Kate Mara („Shooter“) als ehrgeizige Polizistin brilliert. Als Produzenten zeichnen Gary Levinsohn, Shelly Clippard, Ben Cosgrove und Todd Wagner verantwortlich.

Meinung zum Film:

81WfYiWbg3L._SL1500_Immer häufiger gelingt deutschen, beziehungsweise in diesem Fall aus Österreich stammenden Regisseuren der Sprung auf den internationalen Filmmarkt. Hier nun haben wir das US-Debüt von Regisseur Stefan Ruzowitzky, dessen bisherige Filmografie sehr abwechslungsreich war (sehr erfolgreich mit „Anatomie“ wurde er für die Fortsetzung ziemlich abgewatscht, erhielt dann für „Die Fälscher“ den Oscar für den besten fremdsprachigen Film und widmete sich danach mit der Hexe Lili-Verfilmung einem jüngeren Publikum, ehe er den hier vorliegenden Cold Blood drehte).
Was der Regisseur hier vorlegt, ist ein grundsolider, toll gefilmter Thriller, der, um es gleich vorweg zu nehmen, mit seiner gekonnt in Szene gesetzten Location, den grandiosen Darstellern und der fesselnden Atmosphäre zu punkten weiß. Die Story ist dabei zwar nicht unbedingt innovativ aber geradlinig umgesetzt.

Das Geschwisterpärchen Addison (Eric Bana) und Liza (Olivia Wilde) befindet sich mitten in einem Schneeunwetter auf der Flucht, als sie ihren Wagen zu Schrott fahren. Parallel dazu lernen wir den Ex-Boxer Jay (Charlie Hunnam) kennen, der sich nach seiner Haftentlassung direkt in den nächsten, für seinen Gegner tödlichen Schlammassel reitet. Dazu gesellt sich noch der erzählerische Nebenplot um den örtlichen Polizeichef (Treat Williams), der nicht akzeptieren kann, dass seine Tochter (Kate Mara) ebenfalls in diesen gefährlichen Beruf eingestiegen ist. Alle Handlungsstränge werden im Verlauf der Geschichte natürlich zusammengeführt, so dass sie dem klassischen Erzählmuster verlaufen.

Auffallend ist, dass es sich bei Cold Blood – Kein Ausweg, keine Gnade um einen echten Genre-Bastard handelt, der sich zu Beginn der klassischen Thriller-Elemente bedient, um diese dann virtuos mit dramatischen Einschüben zu versehen und zu einem fesselnden, an einen Western erinnerndes Finale zu führen. Dies verdankt man auf der einen Seite natürlich dem angenehm unhektischen Drehbuch, wirklich gewinnen kann der Film jedoch durch seine gelungene Inszenierung und der perfekten darstellerischen Besetzung. Man gönnt den Figuren ihren Raum, sich zu entfalten, was sich angenehm auf die Charaktertiefe niederschlägt und das etwas vorhersehbare Ende dadurch aufwertet.

Die Blu-ray von Cold Blood – Kein Ausweg, keine Gnade erscheint bei Studiocanal und präsentiert den Film in einer hervorragenden Bild- und Tonqualität. Der Bonussektor bietet zusätzliche Informationen in Form von zwei kurzen Making of, Interviews mit dem Regisseur und Eric Bana, einem Originaltrailer und einer Programmshow.KIN#0183.NEF

Cold Blood – Kein Ausweg, keine Gnade ist ein überraschend dichter und in die Tiefe gehender dramatischer Thriller, der stellenweise in seinen einzelnen Familiengeschichten etwas dick aufträgt, aber im Gesamteindruck spannend unterhält. Die Geschichte als auch die Inszenierung erlauben sich über die gesamte Filmlänge keinerlei Durchhänger, was den Film somit zu einem wirklich gelungenen Genrebeitrag macht und ein beeindruckendes US-Debüt für Stefan Ruzowitzky darstellt. Freunde anspruchsvollerer Thriller sind somit gut beraten, sich Cold Blood – Kein Ausweg, keine Gnade anzuschauen.

Feature zum Film:

SEXY, EINFÜHLSAM UND SCHLAGKRÄFTIG:
DIE BESTEN ROLLEN DES ERIC BANA

COLD BLOOD – KEIN AUSWEG, KEINE GNADE

Regie: Stefan Ruzowitzky
mit: Eric Bana, Olivia Wilde, Charlie Hunnam, Kris Kristofferson, Sissy Spacek, Kate Mara, Treat Williams u.v.a.
Jetzt auf DVD, Blu-Ray und als VoD erhältlich

IM VERLEIH VON STUDIOCANAL

817us8iwgiL._SL1500_Ein Australier im kanadischen Winter? Der dort immer noch lässig wirkt und stets gutaussehend Herr der Lage bleibt? Das klingt verdächtig nach Eric Bana. Im Crime-Thriller „Cold Blood – Kein Ausweg, keine Gnade“ (seit dem 2.Mai 2013 auf DVD und Blu-ray sowie als VoD im Handel) stapft der charmante Frauenschwarm in der Rolle des Addison unbeirrt durch die Kälte seinem Ziel entgegen – und kennt dabei nur wenig Skrupel.
Seinen guten Ruf in Hollywood hat sich der bekennende Autonarr in den vergangenen Jahren ebenso zielstrebig aufgebaut. Für sein Leinwanddebüt in „Chopper“ (2000) nahm er rund 14 Kilogramm zu und verbrachte ein paar Tage im Gefängnis – um dann eine überaus authentische schauspielerische Leistung abzuliefern. So erstaunt es nicht, dass Brad Pitt Eric Bana höchstpersönlich für die Rolle des Hector in „Troja“ (2004) anforderte. Der smarte Sohn einer deutschen Mutter machte bisher in jeder seiner Rollen eine gute Figur. Deshalb lohnt es sich, einen Blick auf die besten Filme zu werfen, die Eric Bana bereits mit seinen Darstellungen belebt hat:
„Star Trek – Die Zukunft hat begonnen“ (2009)
Kaum hätte man ihn erkannt – aber er ist es wirklich! Eric Bana spielt den ersten Bösewicht im „Star Trek“-Reboot von J. J. Abrams. Als fieser Romulaner Nero verbreitet er Angst und Schrecken bei der jungen Crew der U.S.S. Enterprise. Er will Vergeltung, denn sein Planet wurde zerstört. So nimmt er den noch unerfahrenen Kapitän Kirk in Gewahrsam… Eric Bana ist der perfekte Romulaner, denn er lehrt nicht nur Kirk und Co, sondern auch die Zuschauer auf beste Weise das Fürchten.

„Hulk“ (2003)

Selbst in Grün und Shorts noch sexy? Ihm kauft man es ab – zumal der Hollywood-Beau nicht zufällig bereits zum „Sexiest Actor Alive“ des Glamour Magazins gekürt wurde. In der Marvel-Comic Verfilmung des Ausnahmeregisseurs Ang Lee mimt Bana den allseits bekannten (Anti-) Helden mit ernstzunehmenden Anger-Management Problemen. Bana ist übrigens erst der zweite Australier (neben Hugh Jackman), der eine Hauptrolle in einer Marvel-Verfilmung bekommen hat.

„München“ (2006)

Eric Bana fasziniert auch  in seiner Hauptrolle in Spielbergs meisterhaft arrangiertem Drama „München“ – der filmischen Auseinandersetzung mit den Terroranschlägen, die sich während der olympischen Sommerspiele 1972 in München ereignet haben. Der smarte Star spielt den jungen Mossad-Agenten Avner Kaufmann, der den Auftrag erhält, eine Todesliste abzuarbeiten, die die israelische Regierung im Zuge der Ereignisse erstellt hat. Bana als eiskalter, dennoch empathischer Mörder – eine Rolle, die ihm wie auf den Leib geschneidert ist.

„Wer ist Hanna?“ (2011)

Das Thriller-Drama rund um Jungstar Saorsie Ronan besticht durch seine dichte Atmosphäre,  unvorhergesehene Wendungen und vor allem wunderbare Schauspieler: Es ist die Coming-of-Age Geschichte von Hanna (Ronan), die von ihrem Vater in der finnischen Wüste zur eiskalten Killerin ausgebildet wird. In der Rolle des Vaters, na klar, wer sonst: Eric Bana persönlich.

„Cold Blood – Kein Ausweg, keine Gnade“ (2012)

Kurz vor Thanksgiving ereignen sich, sorgfältig verwoben, Familien- und Kriminaldramen in einer gnadenlosen, kalten Natur. Eric Bana übernimmt die komplexe Rolle des Charakters Addison und verkörpert authentisch die ambivalenten Regungen eines eiskalten Killers, der gleichzeitig auch ein mitfühlender Familienmensch ist. Nach einem gescheiterten Casino-Überfall unternimmt er das Nötige, um sich und seine Schwester auf seine ganz eigene Art zu schützen…
„Cold Blood – Kein Ausweg, keine Gnade“  ist seit dem 02. Mai 2013 fürs Heimkino erhältlich.  Brillant verwebt der österreichische Regisseur Stefan Ruzowitzky, oscar-prämiert für „Die Fälscher“, darin drei Geschichten zu einem hochspannenden und charakterstarken Crime-Thriller im Stil eines modernen Westerns. Ruzowitzkys US-Debüt überzeugt dabei nicht nur mit  einem herausragenden Schauspielerensemble rund um Eric Bana, sondern auch  mit einer kraftvollen und vielschichtigen Story.

Gewinnspiel:

Wir freuen uns,

1 x die DVD und 1 x die Blu-ray

verlosen zu können!
Wer mir bis zum 30. Mai 2013 eine Mail mit dem Betreff “Cold Blood” (plus der Anschrift & Wunschformat) an:

christian@wewantmedia.de

schickt, das Gewinnspiel auf Facebook teilt und mir eventuell noch ein “gefällt mir” auf meiner Facebook – Seite (https://www.facebook.com/wewantmedia) gibt, nimmt an der Verlosung teil!

Bestimmt durch die Reihenfolge der Teilnahme bekommt jeder Teilnehmer eine Nummer zugeordnet, über den oder die Gewinner/in entscheidet ganz unparteiisch und unbestechlich Random.org.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, der/die Gewinner/in wird zeitnah benachrichtigt und unter diesem Post genannt.

Herzlichen Glückwunsch! Die Gewinner stehen fest. Über eine Blu-ray darf sich Linda aus Berlin und über die DVD Reinhard aus Essen freuen. Viel Spaß!

Christian Funke-Smolka