Cold Sweat - Sudor Frio (Sunfilm Entertainment/ LFG)

Cold Sweat – Sudor Frio (Sunfilm Entertainment/ LFG)

Beweg dich nicht, atme nicht, blinzel nicht einmal mit den Augen!

Adrian Gracia Bogliano, bekannt für seinen Beitrag bei „The ABC of Death“ startet mit seinem Film Cold Sweat – Sudor Frio richtig durch. Ein Genreübergreifender und aktuelle Themen angreifender Film der verstörender kaum sein könnte.

Als Romans Freundin verschwindet, vermutet er sie in den Armen eines anderen Mannes wiederzufinden. Er findet sie tatsächlich, jedoch nicht bei einem neuen Liebhaber, sondern bei einem Paar verrückter Rentner, das sie im Kellergeschoss ihrer heruntergekommenen Villa eingeschlossen hat. Bewaffnet mit verworrenen politischen Idealen und kistenweise jahrzehntealtem und höchst instabilem Sprengstoff, führt das kriminelle Duo illegale Experimente an jungen Frauen durch, die sie über das Internet in ihr Haus locken. Falls es Roman nicht gelingt, seine junge Liebe zu befreien, wird es sie wahrscheinlich zerreißen – dank einer großzügigen Schicht aus Nitroglycerin.

Meinung zum Film:

81RbHB44ZqL._SL1500_Wer meine Reviews regelmäßiger liest, weiß, dass ich gerne auch mal einen eher abseitig orientierten Film goutieren kann, ohne mich direkt vom Balkon zu stürzen. Nennen wir es mal bei seinem Namen: es kann auch gerne mal eine richtige Trash-Granate sein, wichtig ist nur, dass sie unterhält. Ob dies nun freiwilliger oder unfreiwilliger Humor ist, ist dabei erst mal sekundär, der Spaßfaktor sollte für mich als Zuschauer vornean stehen.

Hier vorliegend haben wir nun das Filmchen Cold Sweat – Sudor Frio von Regisseur Adrián Garcia Bogliano (Bloody Birthday, I’ll Never Die Alone), der sich offensichtlich schon mit seiner Cover-Werbung nicht ernst nimmt, denn hier wird fleißig damit geworben, „die langsamste Verfolgungsjagd aller Zeiten“ und “die längste Menschenexplosion der Filmgeschichte“ zu präsentieren. Was hat man also von einem Film zu erwarten, der zudem noch von zwei Mittsiebzigern handelt, die via Internet-Chat junge Frauen in ihr Haus locken, diese dann mit selbstgepanschten Chemie-Cocktails gefügig machen und im Keller foltern. „Ernsthaftigkeit“ und „Tiefsinn“ gehen anders! Damit erübrigt sich auch aus meiner Sicht sofort die Diskussion, ob es sich hier um einen ernstgemeinten Horrorfilm handeln mag, denn dies, denke ich, wurde subtil durch das Cover vermittelt, spätestens jedoch bei der Inhaltsangabe sollte jedem deutlich werden, dass es hier um ein Spaß-Projekt geht! Unter diesem Blickwinkel funktioniert der Film dann auch hervorragend! Dem Regisseur gelingt eine herrlich raue, ziemlich düstere Grundatmosphäre, die Versatzstücke des Genres werden dabei gekonnt eingebaut und stehen in einem charmanten Gegensatz zu den Rollator-bestückten Senioren, die fleißig an dem super-gefährlichen Sprengstoff arbeiten und junge Mädels foltern.

Die DVD aus dem Hause Sunfilm Entertainment/ LFG ist trotz einer Filmlänge von knapp 77 Minuten unzensiert, Bild und Ton sind sehr gut, im Bonusbereich findet man diverse Trailer und Teaser so wie eine Programmübersicht.71j6k7yoFtL._SL1417_

Irgendwie habe ich das Gefühl, dass viele Menschen Cold Sweat – Sudor Frio falsch verstanden haben. Ich wurde prächtig unterhalten, habe mich an der gelungenen Atmosphäre und der dreckig-düsteren Bildgestaltung erfreut und musste oftmals laut lachen bei den herrlich wirschen Ideen! Hier bekommt der Begriff „Horrorfilm alter Schule“ gleich eine ganz neue Bedeutung! Klar stellt man sich als Zuschauer die Frage „was, bitte schön, ist das??“, aber hier macht man dies wenigstens mit einem lachenden Auge!!!

Christian Funke-Smolka